Bereits Mitte letzten Jahres hatten wir in einem unserer Blogbeiträge über Social Logins und die Vorzüge für Besucher einer Website sowie ganz konkret auch für die Betreiber eines Onlineshops berichtet. In diesem Beitrag wollen wir einen Blick auf die vergangenen drei Quartale werfen und schauen, inwieweit die Soziale Netzwerke wie Facebook, Google+ oder auch Twitter in puncto Social Login eigentlich genutzt wurden bzw. werden. Auch diese Daten sind für viele Webmaster und insbesondere die Onlineshop-Betreiber von nicht geringem Interesse. Und auch in diesem Fall möchten wir Ihnen hierzu die anschaulich erstellten Infografiken von Gigya Blog nicht vorenthalten, wobei der Fokus im Beitrag selbst auf der Entwicklung der unterschiedlichen Aspekte liegen wird.

Social Login Infographic_Q12014 Titel

Ein kleiner Tipp noch vorweg: Wenn Sie sich noch einmal kurz ins Gedächtnis rufen wollen, was ein Social Login eigentlich ist, dann folgen Sie gern einfach diesem Pfad. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Social Logins in jedem Fall einen praktischen Mehrwert für die Besucher eines Onlineshops bieten, Betreiber zusätzliche Kundendaten erhalten und entsprechend zur Verbesserung sowie Individualisierung des Shop-Angebots nutzen können. Insbesondere die großen Netzwerke bieten die Möglichkeit der Authentifizierung und Identifizierung eines Nutzers an. (mehr …)

Wieder macht Marissa Mayer von Yahoo reden. Es stehen gleich zwei große Neuerungen rund um den Konzern ins Haus: einerseits wurde der Fotodienst Flickr einer längst fälligen Generalüberholung unterzogen, auf der anderen Seite wurde die erfolgreiche Microblogging-Plattform Tumblr für eine stolze Summe erstanden.

800px-Flickr_von_yahooFlickr war einstmals die erste Adresse im Netz, wenn es darum ging, Fotografien online verfügbar zu machen. Zwischenzeitlich hat man allerdings einige Trends in Richtung Social Web und Smartphone-Nutzung verschlafen und wurde von spezialisierten Vertretern wie Instagram überholt. Entsprechend kritisch lautete Mayers Prognose bezüglich Flickr auch. Der Dienst sieche dahin. Mit einer Kursänderung soll nun Vergangenes nachgeholt werden. Fotos werden fortan größer dargestellt, Nutzer der Gratisversion bekommen 1000 Gigabyte Speicher für Ihre Fotos und Videos zur Verfügung gestellt. Mittlerweile wird auf der Gratisversion von Flickr auch Werbung dargestellt, die Pro-Variante ist ab 50 Dollar Im Jahr zu haben.

tumblr logoTumblr hingegen hat seit seiner Gründung einen echten Siegeszug im modernen Internet hingelegt. Gerade bei jungen und kreativen Nutzern ist die Plattform äußerst beliebt. Mit einem knappen Fünftel der eigenen Kapitalbestände, 1,1 Milliarden Dollar, hat Mayer nun Tumblr ins Yahoo-Boot geholt.

Gute Nachrichten für bisherige Nutzer: das ursprüngliche Team bleibt bestehen und David Karp, Gründer der Plattform, bleibt weiterhin als Chef erhalten. Yahoo musste das Versprechen abgeben, Tumblr nicht zu „versauen“. Für Yahoo ist der Kauf von Tumblr öffentlichkeitswirksam und soll zu einer gesteigerten Akzeptanz unter jungen Nutzern führen.

Seit ihrer Ernennung zur Chefin von Yahoo, hat Marissa Mayer einige Änderungen ins Rollen gebracht. Die öffentlich bislang am breitesten diskutierte dürfte bislang der Umstand gewesen sein, dass nun alle Angestellte von Yahoo im Gebäude des Konzerns zur Arbeit erscheinen müssen. Der jetzt bekannt gewordene Schritt des einstigen Vorreiters der New Economy wird dies nun sicherlich überschatten. Die bisherige Kooperation zwischen Yahoo und Bing, der Suchmaschine aus dem Hause Microsoft, soll beendet und stattdessen eine Partnerschaft mit Google voran gebracht werden.

Marissa Mayer
Yahoo-Chefin Marissa Meyer steht vor einer schweren Entscheidung

Microsoft zeigt Verständnis

Seit 2009 besteht der Deal zwischen Yahoo und Microsoft, dank dem man bei Yahoo auf die Funktionen der Suchmaschine Bing zurückgreifen konnte. Der Grund für den Wunsch zur Auflösung des Deals seitens Yahoo sind die nicht zufriedenstellenden Umsätze bei der Werbung. Die eigentliche Laufzeit des Deals läuft jedoch erst 2020 ab. Zu bedenken ist allerdings, dass der Deal damals unter dem ehemaligen Yahoo-CEO Carol Bartz abgeschlossen wurde. Angeblich zeigte man sich bei Microsoft verständnisvoll und bot Konsolidierung in Form von Zahlungsgarantien bei der US-Suche an.

Bislang ist noch unbekannt, wie weit die Pläne und Diskussionen fortgeschritten sind. Angeblich soll eine mündliche Einigung mit Repräsentanten von Google bestehen.

Quellen + Links

Bildquelle: Magnus Höij CC BY 2.0

Neuigkeiten bei Yahoo. Seit Marissa Mayer, ehemals in leitender Position bei Google tätig, das Ruder beim Konzern in die Hand genommen hat, scheinen immer mehr Änderungen und Aktualisierungen der Dienste stattzufinden. Die Startseite vom amerikanischen Yahoo wurde nun einer Neugestaltung unterzogen, mit der man auf bessere Benutzerfreundlichkeit setzt. Das aktuelle ästhetische Empfinden soll mit der neuen Oberfläche ebenso angesprochen werden.

yahoo
Oben das neue Design, unten das alte Design. Die modernere Raumnutzung und Farbgestaltung fallen auf. (Quelle: Yahoo.com, Yahoo.de)

Momentan verhält man sich bei Bing recht dynamisch und verändert immer wieder viel. Das Ziel ist dabei klar: man will aus dem Schatten der übergroßen Konkurrenz treten. Auch aggressive Eigenwerbung kommt hierbei ins Gedächtnis. Erst vor kurzem berichteten wir über die Werbekampagne Bing It On. Auch konnte man einen Deal mit Amazon erzielen, dank dem Bing im Browser des neuen Kindle Fire HD als Standard-Suchmaschine zum Einsatz kommen wird. Mashable berichtete hierzu.

Seit kurzem wurde eine weitere Änderung rund um Microsofts Suchmaschine Bing eingeführt. Das Werkzeug zur Erstellung und Verwaltung von Werbeanzeigen in den Suchergebnissen  des Yahoo! Bing Networks wurde von Microsoft Advertising adCenter in Bing Ads umbenannt.

Mit Bing Ads will man ein Tool anbieten, das sich intuitiver und benutzerfreundlicher bedienen lässt. Des Weiteren sollen neue Funktionen bereitstehen, mit denen sich die Verwaltung von Kampagnen effizienter gestalten lässt. Auch für absolute Einsteiger soll so das Schalten von Anzeigen möglich werden.

Bing Ads präsentiert sich selbstsicher. Die Felsformation strahlt Größe und Stabilität aus.

Eine weitere interessante Neuerung ist natürlich die Gründung des Yahoo! Bing Networks. Dieses setzt sich aus den namensgebenden Suchmaschinen Yahoo!, Bing und weiteren Partnerwebsites wie Facebook, Amazon und Monster zusammen.

Die Seite von Bing Ads liefert weitere Hinweise zur Funktionsweise und Bezahlung. Auch das Yahoo! Bing Network wurde mit einer eigenen Seite und den üblichen Social Media Kanälen bedacht.

Personalwechsel können eine durchaus spannende Angelegenheit sein. Allerdings stellt sich zeitweise die Frage, was ein Unternehmen beabsichtigt, wenn es seine Chefetage zum dritten Mal innerhalb eines Jahres umstrukturiert. Marissa Mayer, bisher eine der schillerndsten Figuren bei Google, wechselt nun in die Leitung des Urgesteins Yahoo.

Marissa Mayer
Marissa Mayer (Photo: Magnus Höij CC-BY)

Marissa Mayer, in führender Position verantwortlich für die ortsbezogenen und lokalen Dienste, gilt als eine der ersten Angestellten bei Google und dürfte maßgeblich am schlichten Design beteiligt gewesen sein. Nun wurde sie durch Yahoo abgeworben. Der Posten, den Mayer bei Google zurücklässt, wird nicht direkt neu besetzt werden. Stattdessen wird das bisherige Team die Aufgaben von Marissa Mayer unter sich aufteilen.

Marissa Mayer hat einen beeindruckenden Lebenslauf vorzuweisen, angefangen bei ihrem erfolgreichen Studium auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz bis hin zur Ehrendoktorwürde, die ihr vom Illinois Institute of Technology verliehen wurde. Es wird sich zeigen, welche Änderungen Mayer bei Yahoo anstreben wird. Zuletzt wurde angekündigt, dass 2.000 der 14.000 Angestellten entlassen werden sollen. Diese Ankündigung wurde jedoch bereits vor Marissa Mayers Wechsel verbreitet.


Quelle: Heise

Photoquelle: Link

Yahoo hat seine Antwort auf großes datengestütztes Zielgruppen-Targeting bekannt gegeben. Das neue Angebot namens Genome kombiniert die umfassende Kapazität des aus AOL, MSN und Yahoo bestehenden Netzwerks mit den Daten, die Yahoo und Interclick zur Verfügung haben.

Yahoo Genome
Mit Genome will Yahoo seine Nutzer besser verstehen.

Das so entstandene Produkt, Genome, soll im Juli diesen Jahres zugänglich gemacht werden und laut Rich Riley das Bedürfnis nach besserem Targeting und umfassenderen Einsichten in Nutzerverhalten befriedigen.

Anhand von 25 Datenquellen sollen das Alter, Geschlecht, die Interessen und die sonstigen demografischen Merkmale von Nutzern sichtbar gemacht werden. So wird mittels einer breiten Datenbasis ein holistischer Ad Planner erstellt.

Die Seite von Genome: Link

Anfang 2010 hatten Yahoo! und Microsofts Suchmaschine Bing den Zusammenschluss der Search Alliance verkündet. Ein Aspekt darunter beinhaltet die Verwendung von Bings Suchtechnologie bei beiden Suchmaschinen. Während in Amerika und Teilen Ozeaniens bereits Yahoo! seit längerer Zeit auf den Suchindex von Bing zurückgegriffen hat, blieb Europa von dieser Änderung ausgeklammert.

Bing Index bei Yahoo & Ende des Site Explorers

Jedenfalls bis zum 03.08.2011, denn seitdem greift Yahoo! in zahlreichen europäischen Ländern ebenfalls auf Bings Index zurück. Im Einzelnen betrifft es Deutschland, das Vereinigte Königreich und Irland, Frankreich, Italien und Spanien.

Das Ende eines anderen, zentralen Bestandteil von Yahoo! wurde erst kürzlich verkündet. Wie berichtet wird der Yahoo! Site Explorer zu Mitte September eingestellt, so dass lediglich die Bing Webmaster Tools für beide Suchmaschinen von Relevanz sein werden.

Gemäß webhits.de beläuft sich der Markanteil von Yahoo! und Bing in Deutschland aktuell bei etwa 6% (Stand: 05.08.2011).

Suchmaschinenmarkt Deutschland im August 2011
Übersicht über den Suchmaschinenmarkt Deutschland im August 2011 (Quelle: webhits.de, Stand: 05.08.2011)

Für jeden, der sich mit dem Thema Backlinks beschäftigt, waren die Zahlen von Yahoo! eine feste Konstante, da diese relativ wenigen Veränderungen unterworfen waren. Denn anders als bspw. bei Google wurde in die Ausgabepolitik nie massiv eingegriffen.

Noch im August 2010 hatte Yahoo! im Blog angekündigt, dass der Site Explorer um weitere Features erweitert werden sollte. Nun aber ist man zur Erkenntnis gekommen, dass zwei Webmaster-Portale zu einer Datenquelle wohl keinen Sinn mehr machen.

Yahoo! empfiehlt weiterhin:

  • Nutzen Sie alternativ das Bing Webmaster Center.
  • Sitemaps weiterhin in den Site Explorer einpflegen, da Bing noch nicht weltweit vertreten ist.
  • Nicht den Yahoo!-Crawler sperren, da dieser auch weiterhin zusätzliche Daten an Microsoft liefern wird.

Konsequenterweise wird auch die API zum 15.09.2011 eingestellt werden. Ein endgültiger Schlusstermin für den Yahoo! Site Explorer steht dagegen noch nicht fest.

Nun ist es Offiziell: Microsoft übernimmt die Suchsparte von Yahoo

Kurz nach der Einführung seiner neuen Suchmaschine Bing (vorher Microsoft Live Search), macht der amerikanische Softwarekonzern Microsoft erneut im Suchmaschinenbusiness auf sich aufmerksam. Microsoft und Yahoo werden für die nächsten 10 Jahre in der Suchsparte eng zusammenarbeiten. Das bedeutet konkret: Yahoo! wird Microsoft seine Suchmaschinentechnologie überlassen und zukünftig die Suchergebnisse von Bing auf den eigenen Seiten nutzen.

Als Gegenzug für diese Freigabe übernimmt Yahoo! einen Großteil der Werbevermarktung innerhalb des Suchmaschinenzusammenschlusses. Dabei kommt dieser Deal nicht ganz so überraschend. Bereits seit über drei Jahren buhlt der Softwarekonzern um Bill Gates um den Suchmaschinenkonkurrenten. Ursprünglich hatte man vor, das Unternehmen für eine Summe von über 44 Milliarden Dollar ganz zu übernehmen, doch die Kalifornier blockten immer wieder ab. Jetzt hat man sich auf den Zusammenschluss der Suchmaschinentechnologien geeinigt. Aus Yahoo! Search wird damit Bing.

microhoo

Doch was bedeutet das für den Suchmaschinen-Anwender? Diese Frage lässt sich bislang noch nicht genauer klären. Fest steht nur, dass Microsoft einen weiteren Schritt getan hat, um dem bisher klar als Monopolist geltenden Suchgiganten Google ein Stückchen näher zu kommen. Normalerweise belebt Konkurrenz das Geschäft, doch in diesem Fall wird aus zwei Mitbewerbern nur noch einer.

Fraglich ist auch, was das für Yahoo! bedeutet. Mit der Suchmaschinentechnologie fällt der Großteil des Konzerns an einen Mitbewerber. Viele Medien sprechen dahingehend schon von einer Kapitulation Yahoos, das den harten Kampf um den Suchmaschinen-Markt damit aufgegeben hat. Kann Yahoo ohne eigene Suchmaschine weiterhin überleben oder ist der erste Schritt zur vollständigen Übernahme durch Microsoft hiermit getan? Und aus Marketing-Sicht: Wie wird sich das nun entstandene Konglomerat zukünftig präsentieren?

Es bleibt spannend für die Internetnutzer.