allfacebook.de und Fanpage Karma untersuchten die Entwicklung

Im Verlauf des Jahres und insbesondere in den letzten Wochen verloren viele Fanpages bei Facebook an organischer Reichweite. Eine Studie aus den USA belegt, dass die Reichweite von 21 Unternehmen um durchschnittlich 44% gesunken ist. Auch deutsche Fanpages unterliegen diesem Trend, wenn auch nicht ganz so stark. Hierzulande liegt die organische Reichweite derzeit bei circa 15 Prozent.

facebook - organische und bezahlte reichweite

Die Ursache für diese negative Entwicklung scheint in den Änderungen am News Feed Algorithmus bei Facebook zu liegen. Aktuell läuft hierzu auch eine Umfrage auf Futurebiz, wonach derzeit mehr als 55% der Teilnehmer einen starken Rückgang in ihrer Reichweite festgestellt haben (wollen).

Futurbiz - oganische reichweite bei facebook

Der inoffizielle deutsche Facebook Blog allfacebook.de und fanpage karma haben sich den aktuellen Reichweiteneinbruch einmal genauer angeschaut und liefern (mehr …)

Über das vermeintliche Zauberwort ”Content-Marketing“ lässt sich dieser Tage häufiger mal etwas hören oder lesen. Jetzt zeigt eine neue Studie der weltweit agierenden Kommunikationsagentur Waggener Edstrom welchen Erfolg Unternehmen bereits damit erzielen konnten und welches Potenzial die verschiedensten Inhalte bieten. Nach ihren Erfahrungen und Meinungen wurden über 150 Unternehmen aus Europa, dem Mittleren Osten sowie Afrika befragt.

Content Marketing Studie Cover

„Puncturing the hype an getting practical“ – Waggener Edstrom Worldwide

Content Marketing ist nicht gleich Content Marketing, so in etwa beginnt die Studie. Es geht um das Einbeziehen von wirkungsvollen Strategien. Immerhin 61 Prozent aller befragten Unternehmen, die eine Content Marketing Strategie eingebunden und verfolgt haben, berichten, dass ihre Verkaufszahlen danach stiegen (Genaueres belegt die Studie zu dieser Zahl leider nicht). Satte 70 Prozent der Marketers sind der Meinung, dass Content Marketing wichtig ist und zur Steigerung des Umsatzes beiträgt. Nur 38 Prozent der Unternehmen sind allerdings der Ansicht, dass sich der Erfolg effektiv sichtbar machen lässt. Über die Hälfte der befragten Marketers brauchen externe Ressourcen, um passenden Inhalte zu produzieren, und immerhin 46 Prozent haben das Gefühl, dass für sinnvollen und authentischen Content auch spezialisierte Fertigkeiten von Nöten sind. (mehr …)

Welche Auswirkungen hätte ein größerer Bedeutungsrückgang?

Dieser Tage läuft es bei Facebook rein finanziell geradezu goldig. Wachsende Werbeeinnahmen, insbesondere durch eingebettete Werbung auf Smartphones und Tablets, und ein Wachstum (fast 60 Prozent), das sich sehen lassen kann. Allem Anschein nach gute Voraussetzungen, um auch einen Anstieg bei der Facebook-Aktie zu erwarten. Tatsächlich stieg das Papier auch direkt nach der Veröffentlichung der aktuellen Bilanzen, aber dann sorgte der Finanzchef David Ebersman doch noch für Enttäuschung.

Der Grund: Die Nutzung des sozialen Netzwerkes durch US-amerikanische Jugendliche ist zwar generell stabil, aber es gibt einen Rückgang bei der täglichen Verwendung. Wie einflussreich eine solche Entwicklung sein kann, deutet sich durch die nachfolgende Reaktion der Börsianer zumindest im Kleinen an, diese ließen den Kurs der Aktie umgehend fallen und ihn knapp im Minus enden. (mehr …)

Warum Sie unbedingt Videos auf Ihrer Website brauchen!

Mit über 1,7 Milliarden Views ist der Song „Gangnam Style“ des Südkoreaners Psy bis heute der meist gesehene Youtube-Clip überhaupt. Eine beeindruckende Zahl, die zwar so zunächst einmal für sich alleine steht, aber bereits andeutet, wie erfolgreich Videos im Internet sein können. Werden weitere Zahlen und Fakten zum Thema angeführt, dann wird sehr schnell klar, Video Marketing ist ein absolutes Muss und darf in keinem Fall vernachlässigt werden. Die in Vancouver verortete Online Marketing Agentur Prestige Marketing hat dazu nun einige interessante Daten aufbereitet und eine anschauliche Infografik erstellt, die verdeutlicht, warum Sie unbedingt Videos auf Ihrer Website brauchen.

So zeigt die Grafik beispielsweise, dass schon heute durchschnittlich jeder vierte US-Amerikaner täglich Videos im Internet sieht und 83 Prozent wiederum schauen sich mindestens ein Video pro Monat an. Wird dabei berücksichtigt, dass es sich hier um die Gesamtbevölkerung der USA handelt und ältere sowie sehr junge Menschen tendenziell eher wenig online sind, dann wird klar, dass nahezu jeder Nutzer Videos regelmäßig konsumiert. Soweit so gut, Videos sind also beliebt, aber das sind Filme und Serien ja auch – warum braucht nun also ein Online-Shop unbedingt Videos? (mehr …)

Methode zum Auffinden der sogenannten Seed Group vorgestellt

Virales Marketing spielt eine immer größere Rolle im Online Marketing. Die sozialen Netzwerke und Medien werden dafür verwendet, gezielt Informationen, in der Regel mit besonderem Content, über das Prinzip der guten alten Mund-zu-Mund-Propaganda zu verbreiten. Gleich gesetzt werden kann beides allerdings nicht. Während die Mundpropaganda von (theoretisch) neutralen Auslösern initiiert wird, sind die Auslöser beim viralen Marketing die Werbenden, die systematisch versuchen, mit hervorstechenden Informationen in kürzester Zeit auf ein Produkt/eine Marke aufmerksam zu machen. Damit diese Form der sozialen Ansteckung (Seeding) besonders gut funktioniert, hilft es natürlich zu wissen, wie die Bedingungen aussehen müssen, um den gewünschten Flächenbrand zu erzeugen. Einer der entscheidenden Schlüssel ist die sogenannte Seed Group, jene Gruppe, von der die Verbreitung einer entsprechenden Nachricht oder Neuigkeit ausging.By Sofiaperesoa (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Und diese Gruppe wollen ”amerikanische Wissenschaftler“, genauer eine Forschergruppe des US-Militärs jetzt gefunden haben oder besser gesagt, sie haben eine Methode entwickelt, mit der sich eine solche Seed Group stark eingrenzen lässt. Der Nutzen wäre in jedem Fall vielseitig. So ließen sich die Auslösefaktoren besser ermitteln, die notwendig sind, um virales Marketing erfolgreich zu gestalten. Oder aber besonders gut funktionierende ”Gruppen“ könnten wiederum gezielt verwendet werden, um das eigene Produkt/die eigene Marke möglichst effektiv zu vermarkten. Oder aber…na, dazu später noch mehr. (mehr …)