Nachdem wir uns in den vorherigen Beiträgen unserer Miniserie Tipps für Unternehmensblogs über das Schreiben der eigentlichen Beiträge innerhalb des Corporate-Blogs beschäftigt haben, möchten wir uns mit dem Thema Selbstgespräche und unglaubwürdige Kommentare beschäftigen.

Blog-Beiträge schreiben

 

Als Blogbetreiber wünscht man sich selbstverständlich, dass der Blog bei der Nutzerschaft mit Wohlwollen angenommen wird und erhofft sich auch einen konstruktiven Dialog mit den Lesern. Gerade in der Anfangsphase eines Blogs sind solche Kommentare noch nicht vorhanden und es existiert eine Hemmschwelle für den Leser im Blog zu kommentieren – keiner möchte so recht den ersten Eintrag schreiben.

Was macht der „schlaue“ Blogger? Er schreibt selbst einen Kommentar in seinen Weblog! Der Bann soll damit gebrochen und die Hemmschwelle für anderen Leser gesenkt werden. So weit die Theorie. In der Praxis gehen solche Ideen meistens nach hinten los und das Corporate-Blog verliert schnell an Glaubwürdigkeit.

Ein paar Beispiele gefällig?

Da wäre z.B. ein Blog in dem Tipps zur Innengestaltung gemacht werden. Ein Herr„Admin“ bedankt sich in den Kommentaren für diesen nützlichen Beitrag und wird wiederrum von „Admin“, offensichtlich der Betreiber dieses Blogs, mit weiteren Tipps versorgt.

In einem anderen Blog bedankt sich eine gewisse Beate aus München für ein Rezept und grüßt den Blogbetreiber mit einem freundlichen Moin Moin. Der kritische Leser mag wohl behaupten, dass diese Beate wohl noch nie jenseits der Weißwurstgrenze war und verliert ein bisschen das Zutrauen zu diesem Blog.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aus Anstand die Namen verfälscht haben und keine Links zu diesen Blogs anbieten können.

Unser Tipp: Führen Sie keine Selbstgespräche! Fiktive Anmerkungen von nicht existierenden Personen werden relativ schnell von achtsamen Lesern entdeckt. Ihr Blog verliert an Glaubwürdigkeit und Sie können noch weniger mit echten Antworten auf Ihre Beiträge rechnen. Geduld sollte Ihre erste Devise sein. Wenn jemand etwas anzumerken hat, wird er dies auch tun. Sie können den Dialog natürlich auch etwas forcieren, indem Sie provokante Fragen stellen und innerhalb des eigentlichen Beitrags mehr auf den Dialog Wert legen.

Haben Sie so etwas auch schon einmal entdeckt? Unsere Kommentarfunktion steht für Ihre Erfahrungen mit Bloggern, die Selbstgespräche führen, bereit! 😉

Im dritten Teil unseres kleinen Leitfadens für Unternehmensblogs, geht es diesmal um das Miteinander von privaten und kommerziellen Blogs.

3. Allein im Netz?

Blog-Beiträge schreiben Unternehmensblogs sollten nicht für sich alleine stehen, denn die Blogosphäre ist groß. Suchen Sie Ihrerseits im Netz nach themenverwandten Blogs, lesen Sie mit und beteiligen Sie sich ggf. durch Kommentare an der Kommunikation. Aber auch hier sollten Sie sich als Person, nicht als ein unnahbares Unternehmen geben.

Die Mehrzahl der Blogger ist froh über neue Bekannte, Leser und Mitstreiter. Tricksen und Pseudokommentare dagegen sind weder gefragt, noch notwendig. Im Zweifelsfall stellen Sie sich selbst ins Abseits und verschenken Ihren Status als authentischer Blogger bzw. Autorität. Insbesondere sollte das Maß der Aufmerksamkeit, die man bereit ist einem Fremd-Blog zu widmen, nicht nur von „follow“ oder „nofollow“ abhängig gemacht werden: Hier wie dort können durch Beteiligung Aufmerksamkeit und neue Leser für Ihr Blog entstehen.

Warum nicht einfach mal einen bereits bekannten Blogger bitten, einen Blick auf das eigene Angebot zu werfen? Die Chancen stehen gar nicht so schlecht dafür, dass dieser gerne einen Testbericht veröffentlicht und vielleicht gleichzeitig einen Link anbringt. Ein Probeexemplar Ihres Produktes kann sich hier als Investition schnell rentieren.

Klingt der Ansatz interessant? Dann suchen Sie sich doch mal Blogs und Foren, die in thematischer Nähe agieren heraus und notieren diese in einer Liste. Hier einige Blog-Suchmaschinen:

Nicht vergessen: Erst Beobachten – dann Beteiligen! Dringen Sie nicht vorschnell auf Mitblogger ein, sondern versuchen Sie zu einem wertvollen Teil der Weblog-Gemeinschaft zu werden.

In zweiten Teil der Miniserie „Tipps für Unternehmensblogs“ gehen wir diesmal auf das Thema „Konsequenz“ und „Regelmässigkeit“ ein. Die einzelnen Teile der Serie bauen zwar nicht auf einander auf, aber wenn Sie den ersten Teil verpasst haben, finden hier noch weitere Infos zu „Kommunikations- statt Werbeplattform„.

Eine Community oder Gemeinschaft entsteht durch konsequente Pflege, das ist im privaten, wie auch im geschäftlichen Umfeld so. Nicht anders verhält es sich bei den Blogs, denn Sie wollen ja auf Dauer begeistern und nicht nur ein Zufallstreffer unter vielen sein. Deshalb ist es wichtig sich stetig weiterzuentwickeln, und zwar:

Stück für Stück

Blog-Beiträge schreibenUnternehmens-Blogs starten häufig voller Enthusiasmus und veröden dann, weil die Autoren nichts mehr zu erzählen haben. Hapert es auch bei Ihnen mit neuen Ideen? Versuchen Sie es mit diesem einfachen, aber wirkungsvollen Trick: Setzen Sie sich ein festes Ziel für Anzahl oder Regelmäßigkeit von Veröffentlichungen, bleiben Sie dabei aber in realistischen Dimensionen. Halten Sie danach Ihr Ziel ein und setzen Sie damit einen Stein nach dem anderen. Kommt dabei hin und wieder ein Text heraus der nichts taugt? Macht nichts, dann eben fort damit – bei nächster Gelegenheit schreiben Sie sicher etwas Besseres!
(mehr …)