Wie die WordPress-Entwickler kürzlich bekanntgaben, wird die im Dezember erwartete Version 3.1 der populären Blogsoftware nicht mehr auf Webservern genutzt werden können, die nur PHP 4 unterstützen.

Für Version 3.2, die im ersten Halbjahr 2011 erscheinen soll, soll die Messlatte für die Mindestanforderungen zudem weiter auf PHP-Version 5.2 angehoben werden. Gleichzeitig wird bei diesem Schritt auch der Support für die mittlerweile in die Jahre gekommene Version 4 des Datenbanksystems MySQL gestrichen, als niedrigste Versionsnummer wird dann 5.0.15 zum Einsatz kommen können.

Dieser Schritt kommt keineswegs übereilt: Auch die Software-Versionen der neuen Mindestanforderungen haben schon sechs (PHP) bzw. fünf (MySQL) Jahre auf dem Buckel und werden von ihren Herstellern schon nicht mehr supportet – eine kleine Ewigkeit im von Sicherheitslücken gebeutelten Internet. Website-Betreiber sollten sich frühzeitig darüber Informieren, ob ihr Hosting-Anbieter die neuen Anforderungen unterstützt.