Als größter Onlinehandelsverband Europas ist der Händlerbund nicht nur Interessenvertreter, sondern hat sich auch die stetige Weiterbildung seiner Mitglieder auf die Fahne geschrieben. Speziell zu diesem Zweck wurde die Händlerbund Akademie ins Leben gerufen, die Interessierten spannende Workshops und Webinare rund um rechtliche Fragen, Logistik und natürlich auch Marketing für den Onlinehandel bietet.

Auf dem aktuellsten Stand mit trafficmaxx

Am 27. August wurde zu einem Webinar mit dem Thema „Mehr als nur 3 Zeilen Text – Neue Google-Werbeformate für den Online-Handel“ geladen, das wir als Partner des Händlerbunds durchführen durften. Das 30-minütige Webinar gab den Teilnehmern einen Überblick über aktuelle Neuerungen und Entwicklungen, rund um Google AdWords, wie z.B. Echtzeit Updates, TrueView Anzeigen und Brand Lift Survey auf YouTube, Gmail Sponsored Promotions (GSP) oder die Einführung von Remarketing Listen für die Google Suche (RLSA). Im Anschluss hatten die Teilnehmer Gelegenheit ihre Fragen zu den vorgestellten Themen zu stellen. (mehr …)

trafficmaxx - Amazon Produktsuche Produkttitel

Wer sich ein wenig mit Suchmaschinenoptimierung (SEO) auskennt, der weiß, dass der Titel einer Seite nur eine bestimmte Länge haben darf. Andernfalls wird er von Google in den SERPs beschnitten. Das sieht nicht nur unschön aus, wichtige Informationen können verloren gehen und ggf. ist das Ganze sogar ein minimaler Rankingfaktor.

Amazon plant nun offenbar ebenso ein Limit für die Produkttitel im Store einzuführen, um mehr Übersichtlichkeit und Eindeutigkeit zu erzeugen.

Erfahren Sie jetzt in unserem kurzen Beitrag mehr zu der bevorstehenden Titel-Beschneidung! (mehr …)

Von draußen, vom Walde komm ich her und ich muss sagen, es sieht ganz danach aus, als ob es auch in diesem Jahr wieder prall gefüllte Online-Warenkörbe zum Fest der goldenen Lichtlein geben wird. Weihnachten Pinguin Weihnachtsmann

Das vielgenutzte Statistik-Portal statista liefert bekanntlich immer wieder spannende Daten und Fakten zu diversen interessanten Themen. Derzeit finden sich dort unter anderem einige aktuelle Statistiken zum Thema E-Commerce in puncto Weihnachten 2014 und da das Fest spürbar näher kommt, folgt hier im Blog nun ein kleiner thematischer Zusammenschnitt.

Kurz, knapp, klar – Fakt soll demnach das Folgende sein:

  • Auch 2014 wird das Online-Weihnachtsgeschäft abermals kräftig zulegen!
  • Nur aus diesem Grund wächst auch der gesamte festliche Umsatz weiter!
  • Besonders wichtig sind die Einnahmen des Weihnachtsgeschäfts für den Verkauf von Spielwaren, Büchern, Uhren/Schmuck sowie Unterhaltungselektronik.

Allerdings:

  • Nur 40 Euro wollen die Deutschen  für Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr online ausgeben – das besagt zumindest eine Studie der Unternehmensberater und Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young.

Ein guter Grund das Ganze einmal genauer anzuschauen! (mehr …)

Jüngst berichteten wir darüber, dass die ITK-Unternehmen auch in diesem Jahr wieder verstärkt in den Bereich Online-Marketing investieren wollen. Zur Erinnerung: Im Schnitt sollen noch einmal 6 Prozent mehr vom gesamt Marketing-Budget in den Online-Bereich fließen. Das Budget selber stieg übrigens ebenfalls um 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dieser Trend erscheint angesichts der Zahlen und Fakten, die wir Ihnen heute einmal näher vorstellen wollen auch nicht sonderlich verwunderlich, denn laut der aktuellen E-Commerce Studie von deals.com werden die Umsätze im Online-Handel 2015 weiter, und zwar sehr deutlich steigen.e-commerce

 

Während der Umsatz für Deutschland in diesem Jahr bei 41,9 Milliarden Euro liegen soll, wird er der Studie zufolge 2015 bei 49,8 Milliarden Euro liegen. Das wäre immerhin ein sattes Plus von knapp 8 Milliarden Euro (+ 18,9 Prozent). Gegenüber 2012 käme es damit nur drei Jahre später fast zu einer Verdoppelung des Umsatzes. Kein Wunder also, dass die Investitionen in den Bereich Online-Marketing ebenfalls weiterhin stark steigen.

Online Handel in Europa 2013/2014
Quelle: Studie „Online-Handel in Europa und den USA 2014-2015“ auf deals.com

(mehr …)

Die Expertinnen des E-Commerce-Center Köln (kurz ECC Köln, Online-Abteilung der IFH Institut für Handelsforschung GmbH in Köln) beschäftigen sich in einer aktuell vorgestellten Studie mit dem mittelständischen Handel. Titel und Eingangsfrage: „Handel im Mittelstand: Wohin geht die Reise?“ Eine ausgesprochen spannende Frage, wo sich doch das Einkaufsverhalten der Konsumenten einem starken Wandel hin zum Online-Shopping unterzogen hat. Dargestellt werden soll sowohl der Status quo als auch die Perspektiven des KMU-Handels.

ECC Köln Stuide7

Dementsprechend zeigt die erste Grafik der Umfrage die derzeitigen Vertriebswege der befragten Einzelhändler, die aus den verschiedensten Branchen wie Fashion & Accessoires, Wohnen und Einrichten und Consumer Elektronics stammen.

Vertriebswege - ECC Köln Studie

Mehr als die Hälfte der insgesamt 386 befragten kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) setzen (noch) auf den rein stationären Handel, knapp 15 Prozent sind Multi-Channel-Händler und bald ein Drittel gehören zu den sogenannten Online-Pure-Playern. (mehr …)

Das Institut ibi research an der Universität Regensburg hat eine Studie veröffentlicht, die für Online-Händler eine hochinteressante Lektüre bietet. Es geht um zurückgesendete Waren und den Aufbau eines systematischen Retourenmanagements. Hierbei handelt es sich ibi zufolge um eine unbedingt lohnende Investition, da zurückgesendete Waren  auch eine Einschränkung des Geschäftserfolges nach sich ziehen können, so nicht bewusst auf die Thematik der Retouren eingegangen wurde.

Die Studie wurde anhand von Daten erarbeitet, die man in einer umfassenden Online-Umfrage zusammentragen konnte. Es ließ sich hierbei feststellen, dass detaillierte Produktbeschreibungen und möglichst genaue Produktdarstellungen die am meisten genannten Faktoren für eine Verringerung der Retourenquote sind. Weitere Faktoren sind eine professionelle Verpackung, Kundenbewertungen, eine Qualitätssicherung vor dem Versand, kurze Lieferzeiten und das Angebot von Hilfestellungen in Form von einer Telefon-Hotline und ähnlichem.

Niedrige Retouren erreichen
Faktoren für eine niedrige Retourenquote. (Quelle: ibi research)

Ein vielleicht besonders interessanter Aspekt: Produkte, für die bereits bezahlt wurde, werden im Schnitt weniger zurückgeschickt. Diese Erkenntnis dürfte sich vor allem auf die verwendete Zahlungsmethode in diversen Online-Shops auswirken, die ihre Retourenquote optimieren möchten.

Die komplette Studie lässt sich kostenlos herunterladen und bietet detailliert aufgeschlüsselte Umfrageergebnisse.