Da freuen sich Fahrradfahrer, die auch abseits der Straßen gerne mobil sind. Mit den nun hinzugefügten Radwegen bei Google Maps lassen sich Ausflüge und regelmäßig genutzte Wege und Strecken fortan genau planen. Google geht hierbei von einer Geschwindigkeit von circa 18 km/h aus. Wie von den anderen Möglichkeiten zur Routenplanung bei Google bereits bekannt, werden oftmals mehrere Routen vorgeschlagen, die sich per Drag and Drop Verfahren beliebig ändern lassen.

Noch findet sich bei Google Maps der Hinweis, dass es sich noch um eine Beta-Version handelt. Entsprechend solle man besonders vorsichtig fahren; auf einer gesonderten Seite haben Radler die Möglichkeit, ungeeignete Straßen und weitere Probleme zu melden.

Auch Touren über Wege abseits der Straßen lassen sich planen. (Quelle: Google Maps)

(mehr …)

Es ist nichts Neues, dass Google zunehmend die eigenen Produkte in den Suchergebnissen platziert. Nun ist Google jedoch dazu übergegangen und hat in der Hauptnavigation den früheren Navigationspunkt zur Videosuche komplett durch das eingekaufte Videoportal YouTube ersetzt.

Erst wenn man innerhalb der Hauptnavigation auf „Mehr“ klickt, erhält man zukünftig die Möglichkeit in weiteren Videodiensten neben YouTube zu suchen.

Für normale Benutzer dürfte diese Änderung nicht allzu schlimm sein. YouTube konnte sich, unter anderem dadurch dass es ein Google Unternehmen ist, ohnehin am besten unter den Videoportalen positionieren. Durch dieses neue Vorgehen macht Google jedoch wieder mehr als deutlich, dass sie zukünftig mehr auf ihre eigenen Produkte setzen möchten.

Einen störenden Nebeneffekt hat die neue Navigationsmöglichkeit jedoch für die Nutzer: Der unbesonnene Klick auf „YouTube“ schickt die Suchenden direkt auf die Suchoberfläche von YouTube und reißt die Benutzer damit aus dem laufenden Suchprozess in der bekannten Google-Umgebung.