Seitdem Google vor einigen Monaten die Ladezeiten von Webseiten als Suchmaschinen-Rankingfaktor eingeführt hat, ist dieses Thema auch innerhalb der Suchmaschinenoptimierung interessant. Schon lange bietet Google die Erweiterung „PageSpeed“ für den Firefox-Browser an, welche das Webentwickler-AddOn „Firebug“ bereichert. Dabei werden zahlreiche und umfangreiche Hinweise gegeben, wie die Performance der Website gesteigert werden kann. Diese Ratschläge kann der Webentwickler nun aufnehmen und umsetzen, der Aufwand wird ihm aber nicht abgenommen.

Seit kurzem ist nun auch eine serverseitige Lösung verfügbar. Google hat nun eine Erweiterung für den weit verbreiteten Apache Webserver veröffentlicht, die als Modul installiert werden kann. Zu der Page Speed Familie zählend (neben der Firefox Erweiterung wird auch ein Entwickler SDK angeboten) hört es auf den Namen mod_pagespeed.

mod_pagespeed, einmal installiert, soll dabei gängige Maßnahmen aus der Praxis auf vorhandene Resourcen (Skripte, Grafiken, etc.) anwenden. Dabei werden sogenannte Filter eingesetzt, die in einer vordefinierten Abfolge ausgeführt werden und bestimmte Aufgaben erledigen. (mehr …)

Suchen Sie nach einer todsicheren Möglichkeit, die Benutzerfreundlichkeit Ihrer Website zu verbessern? Das ist in den meisten Fällen einfacher, als Sie vermutlich glauben. Website-Leistung

Bei sehr vielen Sites ist nämlich eines der größten Usability-Probleme auch ohne Eye-Tracking-Studien und Umfragen nachweisbar: Zu lange Ladezeiten. Diese knabbern an der Geduld der Besucher – und damit auch am Erfolg der Site. Bei Google wird dieser Umstand schon seit längerer Zeit gewürdigt: so geht die Ladezeit z.B. als ein Qualitätsfaktor in die Bewertung von AdWords-Kampagnen ein oder hat im Bereich des SEO direkten Einfluss auf die Indizierung der Website durch die Suchmaschinen und hierdurch indirekt auch auf das Ranking. Dies ist gerade bei Long-Tail-Websites ein wichtiger Aspekt.

Um herauszufinden, ob bei der eigenen Website akute Ladezeit-Probleme vorhanden sind, können Nutzer der Google Webmaster-Tools jetzt auf eine neue Testfunktion zurückgreifen. Basierend auf Userdaten, die z.B. mit der weit verbreiteten Google Toolbar erfasst werden, werden hier Leistungsdaten im zeitlichen Verlauf, exemplarische Daten zu Unterseiten und auch einige konkrete Lösungsbeispiele gezeigt.

Damit nicht genug: Google geht mit gutem Beispiel voran und veröffentlich einen neuen Tracking-Code für Google Analytics, der asynchron arbeitet und damit die Ladezeiten der getrackten Websites verkürzen soll.

Haben Sie Lust darauf bekommen, der eigenen Website Beine zu machen? Wir helfen Ihnen gerne weiter, die Performance- Schwachpunkte Ihrer Website zu analysieren und zu optimieren.

Was hat ein schneller Seitenaufbau mit der Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website zu tun?
Vieles, denn kurze Wartezeiten sind ein wesentlicher Faktor für die Zufriedenheit Ihrer Besucher. Und das Beste: Um eine Verbesserung in diesem Bereich der Usability zu erreichen, braucht es keine Eye-Tracking-Studien oder monströse Server-Ausstattung – oft zeigen schon wenige Handschläge beeindruckende Auswirkung.

Mit „YSlow“ und „Page Speed“ wollen wir zwei kostenlose Werkzeuge vorstellen, die dabei helfen die richtigen Weichen für flottere Webseiten zu stellen. (mehr …)