Änderungen in Google Qualitätsrichtlinien deuten auf verschärften Umgang hin

Jüngst hat Google mal wieder Änderungen an den englischsprachigen Webmaster Guidelines vorgenommen und diese um einen kleinen aber feinen Passus im Bereich der Qualitätsrichtlinien erweitert. So werden als negative Beispiele jetzt unter „Creating pages with little or no original content“ nicht nur automatisch generierter Inhalte, Brückenseiten, kopierte Inhalte und Partner-Websites ohne eigenen Inhalt genannt, sondern auch „low-quality guest blog posts“ also Gastbeiträge mit geringer Qualität angeprangert.

Webmaster Quality Guidelines Gastbeiträge

Mit anderen Worten: Es könnte also hier die Grundlage geschaffen worden sein, um Domains abstrafen zu können, die Gastbeiträge mit „niederer Qualität“ einbinden. Das Ziel wären dementsprechend Gastbeiträge, die lediglich produziert wurden, um Links zu generieren, ohne Domain und Nutzer einen erkennbaren Mehrwert zu bieten.

Webmaster Guidelines -Keine eigenen oder nur wenige Inhalte
Hier geht’s zur entsprechenden deutschen Version.

Die deutschsprachige Version enthält diesen Aspekt derzeit noch nicht. Es dürfte aber natürlich nur eine Frage der Zeit sein, bis diese im Grunde wenig überraschende Änderung auch hier vorgenommen wird. Wir hatten bereits im März davon berichtet, dass Google die Zügel bezüglich „fragwürdiger“ Gastbeiträge anzuziehen gedenkt.


Kleines Fazit:

Gastbeiträge zu nutzen, um auch Links aufzubauen, ist und bleibt nichts Verwerfliches. Allein das Niveau könnte sich zukünftig – wenn es tatsächlich zu einem regelrechten Google-Kampf gegen „schlechte“ Gastbeiträge kommt – steigern. Und davon profitieren im Grunde eigentlich auch die Zielseiten, vor allem jene, die schon jetzt Nutzern brauchbare Inhalte bieten. Ergo: Auf Klasse statt Masse setzen!

Wenn Sie mehr zum Thema „Linkbuilding und Gastbeiträge“ erfahren wollen, empfehlen wir Ihnen gern diesen Beitrag:

Über die Änderungen zuerst gelesen bei Hanns Kronenberger (SISTRIX): http://www.sistrix.de/news/google-ergaenzt-webmaster-guidelines-creating-pages-little-original-content/

Tatsächlich kann es vorteilhaft für eine Domain sein, wenn sie schon einige Jahre auf dem Buckel hat. Allerdings handelt es sich bei diesem Faktor nur um ein einziges Detail, das aller Wahrscheinlichkeit nach kaum großen Einfluss auf die Autorität einer Website haben dürfte. In einem der neuesten Video-Beiträge geht Matt Cutts auf eine eben in diese Richtung abgezielte Frage ein und macht deutlich, dass es andere Faktoren gibt, die weit bedeutsamer sind. Die Eingangsfrage lautet:

Matt Cutts Ältere Domains

„ I have been in business for over 14 years with my domain, and see much newer domains passing me. Any algorithms to protect older domains/sites in business from newer sites with more spam?”

Im Großen und Ganzen zielt die Beantwortung der Frage darauf ab, (mehr …)

Das Thema Linkbuilding lässt die SEO-Welt und anscheinend insbesondere Google nicht los. Auch im neuesten Videobeitrag beschäftigt sich Matt Cutts wieder mit einer Frage zum angesagten Thema und die lautet dieses Mal wie folgt:

„Links from relevant content in article directories – Seen as goog or bad? eg. I link my beauty websites from a cosmetic surgery article on say, Ezine? Would you do that?”

Mit anderen Worten: (mehr …)