Bereits in der Vergangenheit konnten Unternehmen wichtige für die Öffentlichkeit bestimmte Daten in unterschiedlichen Google Diensten wie Google Places oder auf der Google+ Business Page einpflegen. Allerdings waren diese Optionen nicht sonderlich gut bis gar nicht verknüpft, wodurch ein nicht unerheblicher Mehraufwand entstehen konnte, wenn denn alle Informationen immer auf dem möglichst aktuellsten Stand der Dinge gehalten werden sollten. Ganz sicher, Grund genug für viele kleinere und mittelständische Unternehmen, hier an Ressourcen zu sparen und einmal getätigte Einträge langfristig nicht wieder zu aktualisieren. Doch jetzt gibt’s Google My Business!

Google My Business Tour Start
Mit „Google My Business“ lassen sich bestehende Google-Dienste bequem managen

(mehr …)

Bereits am Dienstag hat Google das Interface für Google Places Bulk Uploads überarbeitet. Ein aus optischer Sicht durchaus gelungener Schritt. Vermutlich wird dies nur der erste Schritt in der Überarbeitung von Google Places sein. Vor einiger Zeit hatten wir an dieser Stelle bereits über die neuen Google Places Kategorien geschrieben.

War es bisher möglich die Daten des Bulk Upload in der aus Google Spreadsheets bekannten Benutzeroberfläche zu bearbeiten, steht nun ein individuelles Interface zur Verfügung. Leider hat sich in einem ersten Test gezeigt, dass bereits hinterlegte und verifizierte YouTube Videos und Bilddateien, nach Veränderungen am bereits bestehenden Eintrag nicht mehr als solche erkannt werden. Dieser Bug, bereits aus dem alten Bulk Upload bekannt, ist äußerst unangenehm, da hier nur durch manuelles Nacharbeiten kurzfristige Abhilfe geschaffen werden kann.

Fehler im neuen Google Places Bulk Upload
Fehler im neuen Google Places Bulk Upload

Benutzerdefinierte Attribute aus Bulk Upload entfernt

Benutzerdefinierte Attribute aus Bulk Upload entfernt
Quelle: http://support.google.com/places/bin/answer.py?hl=de&answer=1722104

Der aus unserer Sicht bedeutsamste Schritt in der Überarbeitung liegt jedoch nicht in der optischen Anpassung der Benutzeroberfläche, sondern in der Abschaffung benutzerdefinierter Attribute, zumindest innerhalb der Bulk Upload Tabellen. Zwar ist das Feature „Zusätzliche Details“ noch im Google Places Backend bei der Erstellung eines manuellen Eintrags vorhanden, doch wird dies vermutlich nicht mehr von langer Dauer sein.
(mehr …)

 

Regelmäßige Updates gehören zum Google Alltag und nun hat es auch mal wieder Google Places „erwischt“. Schon geraume Zeit ist die Auswahl der passenden Kategorien für ein Unternehmen in den Einstellungen bei Google Places keine leichte Übung. Mit dem aktuellen Google Places Update hat sich diese Situation nun weiter kompliziert.

Die Auswahl der richtigen Kategorie ist ein entscheidendes Kriterium für die Anzeige der Google Places Page bei einer passenden Suchanfrage. War es eine gewisse Zeit möglich mehr als fünf Kategorien auszuwählen, ist dies zukünftig nicht mehr möglich. Google akzeptiert seit kurzem nur noch bis zu fünf Kategorien. Diese Kategorien lassen sich aus einem Feld von zwölf Hauptkategorien, die eine Gesamtzahl von fünfhundertsechs Unterkategorien bündeln, auswählen.

Google Places alte Kategorien
Google Places alte Kategorieauswahl

Doch nicht nur die Begrenzung auf fünf Kategorien birgt Schwierigkeiten, sondern es entfällt zukünftig auch die Möglichkeit, fehlende Kategorien zu ergänzen. Nischenanbieter, aber auch weitverbreitete Geschäftsfelder, wie bspw. der Heizöllieferant, finden sich nicht mehr in den von Google zur Auswahl gestellten Kategorien. Dies sorgt für eine deutliche Ausgrenzung gewisser Themenfelder, was ein weiteres Nacharbeiten und Erweitern des Kategoriebaums durch Google wünschenswert macht.

Google Places neue Kategorien
Google Places neue Kategorieauswahl

Der neue Google Places Kategoriebaum

Wer sich einen Eindruck von den neuen Kategorien machen möchte, oder seine Google Places Optimierungen über Bulk-Uploades pflegt, findet hier eine komplette Übersicht aller Haupt- und Unterkategorien:
(mehr …)

Mit einer weiteren Neuerung schreitet die Entwicklung von Google Maps bzw. Places voran. In der aktuellen Sidebar des Kartendienstes steht dem Namen und der Adresse des Eintrags nun auch ein kleines Vorschaubild zur Seite. Verwendung findet hier immer das erste Bild der Google Places Seite.

Die Größe drängt einem die Platzierung des Firmenlogos nahezu auf:

Google Places Eintrag des Heide-Park in Soltau

Dabei sollte das richtige Format gewählt werden, denn sonst wird es leicht unschön:

Google Place Eintrag der Hamburger Sparkasse

Auf jeden Fall ein weiterer Grund die eigene Google Maps und Places Seite zu beanspruchen:

Google Places Eintrag von Döner Queen in Hamburg

Denn durch die Aggregation von Daten aus unterschiedlichen Bewertungsplattformen wird user-generated Content schnell zum ungewollten ersten Eindruck des eigenen Unternehmens. Eine Situation, welcher sich scheinbar auch große Franchiseunternehmen nicht bewusst sind:

Google Places Eintrag eines Mc Donald Restaurant in Hamburg

Seit der Einführung der Google Suche im Jahr 1998 wurden von Google kontinuierlich weitere Dienste eingeführt. Einige hatten nur eine kurze Lebensdauer, verschwanden geräuschlos oder konnten sich beim Nutzer schlicht nicht etablieren. Andere Angebote wiederrum fristen ein Dasein jenseits jeglicher Popularität, doch dazu mehr im späteren Verlauf dieser Serie. Aus der inzwischen schwerlich überschaubaren Anzahl unterschiedlicher Produkte, haben wir einige ausgewählt, um sie hier in kurzer Form zu umreißen.

Beginnen möchte ich mit, einem der ersten durch eine breite Nutzerschaft angenommenen Dienste, dem Service von Google Maps. Im Jahr 2005 gestartet, konnte Google mit seinem Geodatendienst einen kontinuierlichen Besucherzuwachs verzeichnen und bot bereits ab 2006 hochauflösende Karten für einen großen Teil Deutschlands an. Neben dem Routenplaner, der vor kurzem um einen Kraftstoffrechner ergänzt wurde, bietet Google Maps vor allem die sehr nützliche API Schnittstelle zur Einbindung der Karten in eigene Webprojekte.

Die Darstellung von Google Maps auf Mobiltelefonen, seit 2007 unterstützt, erfordert die Installation einer gerätespezifischen Softwareversion. Eine Lokalisierung des eigenen Standorts ist per GPS, WPS und GSM möglich. Location-Based-Services wie bspw. Google HotPot oder Google Latitude können so genutzt werden. Anzumerken ist, dass die Positionsbestimmung durch die GSM-Ortung sehr ungenau und für Location-Based-Services denkbar ungeeignet bleibt.

Google Maps ScreenshotEhemals als Branchencenter bekannt, hat Google seit 2009 sein lokales Suchangebot unter dem neuen Namen Google Places etabliert. Auf Google Maps aufbauend, werden in Places durch Google aggregierte Informationen zu ortsansässigen Unternehmen, Einrichtungen und bekannten Plätzen in der dem Benutzer vertrauten GoogleMaps Ansicht publiziert. Inzwischen ist die Online-Suche übrigens die beliebteste Technik bei der Suche nach lokalen Unternehmen!

Google Places Seite eines RestaurantWer sich als Eigner einer Adresse authentifiziert, hat hier die Möglichkeit in einem detaillierten Profil die eigene Institution, Einrichtung oder Unternehmen, seine Angebote und seine Leistungen darzustellen. Die Feststellung der Rechte an einem Eintrag kann durch die Übermittlung einer PIN per Telefonanruf, per SMS oder analog per Postkarte erfolgen. Wertvoller, zusätzlicher Traffic kann so für die digitale Adresse im Web, wie auch für die Adresse vor Ort erzeugt werden. Auch in Anbetracht der durch Google HotPot geschaffenen Basis für Bewertungen, kann es nie Schaden die eigene Reputation im Netz zu beobachten. Eine Prüfung ob für die eigene Adresse bereits ein Eintrag vorliegt, ist somit dringend geboten.

Mitte November startete Google Hotpot in den USA, nun soll der Dienst auch nach Deutschland kommen. Mit Hotpot können Nutzer lokale Geschäfte bewerten und die Empfehlungen mit anderen Nutzern teilen.

Im Februar soll der Dienst in vielen Ländern, darunter auch in Deutschland, freigeschaltet werden. Dies teilte die Vizepräsidentin der Consumer Products von Google Marissa Mayer der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) mit.

Nutzer können bei Hotpot ihre Bewertungen für lokale Geschäfte oder Restaurants abgeben. Hotpot basiert dabei auf den 50 Millionen Orten, die bereits bei Google Places erfasst sind. Die Empfehlungen können Nutzer dann entweder öffentlich oder nur mit Freunden teilen. Befindet sich ein Nutzer in einer fremden Stadt, kann er so zum Beispiel herausfinden, wo Freunde gerne Essen gehen und spart sich die Suche nach einem guten Restaurant.

Google Hotpot

Zusätzlich soll Hotpot beispielsweise Restaurants, die ein Nutzer gut bewertet hat, auch in anderen Städten finden – sofern diese dort vorhanden sind. Die Bewertungen können dabei entweder über die Webseite selbst oder auch über eine Smartphone-Anwendung abgegeben werden. Voraussetzung dafür ist ein Google-Konto. Nutzer müssen außerdem erst einmal ein Freundenetzwerk aufbauen, wofür sie zum Beispiel die Kontaktdaten aus ihrem Google Mail-Konto nutzen können.

Die Branchen-Ergebnisse im Universal-Search bei Suchanfragen mit lokalem Bezug wurden von Google nun auf das sog. „Place Search“ umgestellt und neu strukturiert. Im Hintergrund lief die Umstellung schon eine geraume Weile. So wurde das alte Branchen-Center bereits vor einigen Wochen durch Google Places ersetzt.

In den Ergebnis-Seiten (sog. „SERP„) von Google finden sich nun zu den lokalen Suchbegriffen Ergebnisse aus Google Places, welche in einer neu strukturierten Form dargestellt werden. Wer nach einem bestimmten Begriff mit einem lokalem Bezug sucht, erhält nun immer häufiger auf der rechten Seite (direkt über den Adwords) eine Karte angezeigt. In der Ergebnisliste selbst wird zudem zum Suchergebnis die Adresse, teilweise ein Foto und ein Ortssymbol anzeigt, welches mit der Karte verknüpft ist.

Google - Place Search: Pizza

Interessanterweise ist festzustellen, dass sich die Ergebnisseiten von Suchen mit und ohne Ortsangabe (in der Suchanfrage selbst) teilweise noch unterscheiden. So wird bespielsweise bei der Suche nach „pizza “ aktuell noch die herkömmlichen lokalen Branchenergebnisse angezeigt. Die Suche nach „pizza bremen“ zeigt hier das neue „Place Search“-Ergebnis an. Wir gehen davon aus, dass sich die beiden Darstellung noch angleichen werden.

Google - Place Search: Pizza Bremen

Google unterstreicht damit seine Ambitionen die lokale Suche auszubauen. Für Unternehmen wird es also zunehmend wichtiger einen entsprechenden Eintrag anzulegen.