Es ist sowohl für Nutzer als auch Werbetreibende ärgerlich, wenn ausversehen auf Werbung geklickt wird. Dem Nutzer sind unerwünschte Ads lästig, der Werber zahlt für dessen Desinteresse und macht sich ggf. mit seinem Produkt noch unbeliebt. Und ob die Website, auf der die Werbung geschaltet ist, langfristig davon profitiert sei ebenfalls dahingestellt.Jetzt plant Google mit drei Maßnahmen, die fälschlichen Klicks auf Google-Ads zu reduzieren, um die Effektivität zu erhöhen sowie unnötige Kosten zu vermeiden.

Erfahren Sie mehr dazu im nachfolgenden Blogbeitrag!

Google AdWords
Fehlerhafte Klicks bei Google Ads sind jedem Marketer ein Dorn im Auge – wie Google dagegen vorgehen will erfahren Sie hier! (Bild: pixabay/ClkerFreeVectorImages)

(mehr …)

Derzeit zeichnet sich für Google eine Geschichte von steigenden Gewinnen und fallenden Werbepreisen ab. Auf der einen Seite generiert das Unternehmen 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn, auf der anderen Seite fallen die durchschnittlichen Kosten pro Klick (CPC) bei den Anzeigenpreisen stetig. Das wird zum zunehmenden Problem für das Geschäftsmodell des Internetriesen.

Im nachfolgenden Beitrag haben wir uns mal genauer mit dem Thema beschäftigt und gefragt, was die Entwicklung für Werbetreibende bedeuten kann.

Google AdWords

(mehr …)

Gute Neuigkeiten für Werbeplatzierungen im Facebook-Newsfeed. Einer unabhängigen Studie von TBG Digital zufolge soll sich die Klickrate in den USA vom zweiten Quartal 2012 bis zum dritten Quartal um 99 Prozent gesteigert haben. Auch in Deutschland stieg die Klickrate wieder leicht an. Des Weiteren ist der durchschnittliche Cost per Click (CPC) in Kanada und den USA stark gefallen. Somit geht aus den ausgewerteten Daten hervor, dass Werbetreibende in den USA den Newsfeed momentan am effektivsten nutzen können.

Entwicklung der Klickraten. (Quelle: TBG Digital)

Der Global Facebook Advertising Report Q3 2012 von TBG Digital stützt sich auf gesammelten und ausgewerteten Daten von 520 Milliarden Impressions. Die Daten wurden von der University of Cambridge verifiziert. Anhand der in diesem Bericht gewonnenen Eindrücke lässt sich eine positive Tendenz für Werbung im Facebook Newsfeed ableiten. Gerade der mobile Newsfeed kann überzeugen. Mit einer Klickrate, die etwa 23-mal so hoch ausfällt wie beim Desktop Newsfeed in Verbindung mit dem Panel auf der rechten Seite, zeigt sich erneut die steigende Bedeutung des mobilen Internets.

Da es sich bei diesen Werten um das erste vollständige Quartal handelt, in dem Facebook Werbetreibenden den Zugang zum mobilen Nutzer gestattet hat, kann sich noch einiges an den Werten ändern. Die aktuellen Tendenzen lassen viel Raum für positive Hoffnungen. Sollte die Entwicklung aus den USA auch auf Deutschland übergreifen, so kann Facebook als Werbeplattform für den hiesigen Markt nach Möglichkeit noch interessanter werden.

Die komplette Studie kann man hier nachlesen: Link

Stetiger Wandel und regelmäßige Updates gehören zu Google wie der Fisch ins Wasser. Mit dem heute angekündigten Update vollzieht Google allerdings einen Kurswechsel, der in seiner Form bisher einmalig ist – die Google Produktsuche wird zukünftig kostenpflichtig!

Wann dies in Deutschland der Fall sein wird ist noch nicht bekannt, allerdings wird die Umstellung außerhalb der Vereinigten Staaten nicht mehr im Jahr 2012 erfolgen. Mit der Umwandlung in ein kostenpflichtiges Produkt strebt Google nach eigenen Angaben  eine Verbesserung der Suchergebnisse an. Laut Google wünschen die Nutzer heute mehr, als es ein einfaches Listing aus blauen Links bieten kann.

Die permanente Analyse eingereichter Feeds, das Auffinden und der Abgleich mit entsprechenden Produkten auf der Webseite des Händlers stellt hohe Anforderungen an Googles Ingenieure. Bezieht man ein, dass viele Online-Shops einen bedeutenden Teil Ihres Traffic über die Google Produktsuche beziehen, macht diese Wendung auch aus ökonomischer Sicht für Google Sinn.

Einführung in den USA bis zum Herbst

Eingeführt wird die neue Produktsuche, für Google Updates und neue Services üblich, vorerst in den Vereinigten Staaten und soll dort bis zum Herbst abgeschlossen sein.  Jedoch werden bereits in Kürze erste Veränderungen an der Produktsuche und deren Einbindung mittels Universal Search im freien Feld auf google.com getestet. Hierzu zählt auch, mit als „Sponsored“ gekennzeichneten Produkteinblendungen, auf bisher für die Universal Search Einblendungen vorbehaltenem Platz zu experimentieren. (mehr …)