Namenswechsel: Aus OpenBC wird Xing

Namenswechsel: Aus OpenBC wird Xing

150 150 Jan

xing-openbc

OpenBC hält den eigenen Namen nicht mehr für wirklich passend und tauft in Kürze eine der erfolgreichsten deutschen Online-Marken in den Begriff Xing um. Die Gründe für das Vorgehen sind nachvollziehbar: BC gilt im englischen Sprachraum eben eher als Abkürzung für “before Christ”. “Xing” soll zudem im Chinesischen in etwa “Ich kann es tun” bedeuten. Das OpenBC mit dem im letzten Jahr aquirierten Wagniskapital und Erlösen aus einem eventuellen Börsengang expandieren will erscheint logisch, der Schritt in die Staaten und nach Asien ist ebenfalls sinnvoll. Schönheitsfehler hat die neue Marke dann aber doch: Der Begriff ist bereits durch ein Kulturmagazin sowie eine Münchner Photographenagentur besetzt (letztere hat die .de-domain anscheinend schon an den Technik-Dienstleister epublicaübertragen) und ist für den durchschnittlich sprachbegabten Teutonen nicht wirklich angenehm im Klang.

Eine interessante Frage wirft in diesem Kontext der geschätzte PR-Blogger Klaus Eck auf, welcher in seinem Beitrag zum selben Thema fragt wie lange es wohl dauert, bis sich der neue Markenname im Sprachgebrauch etabliert ist.

Angeblich sollte der neue Name erst am Donnerstag veröffentlicht werden, indes ist der Schweizer Blogger Remo Uherek am Freitag in einem Markenregister auf den neuen Namen aufmerksam geworden. Zwischenzeitlich war schon eine Pressemitteilung zur neuen Marke auf der Website der Open Business Club GmbH einsehbar, die dann seltsamerweise wieder offline gestellt wurde. Da fragt der Sunblogger dezent: Zufall oder generieren eines Hypes? Für mich sieht das eher nach einer kalkulierten Vorgehensweise aus.

Nachdem die Sau am Freitag durch Kleinbloggersdorf getrieben wurde ist die Unternehmensprecherin der Open Business Club GmbH, Daniela Waschow in die Offensive gegangen und hat alle Spekulationen um den neuen Namen im Openblogbestätigt.

Die Änderung des Markennamens scheint Berichte um einen Börsengang der Open Business Club GmbH im November zu untermauern, laut Finanztreff.de sollen Goldmann Sachs und Deutsche Bank die Emission betreuen.

Via Pr-Blogger, BasicthinkingCIO-WeblogSite-9

    Hinterlasse eine Antwort