Facebook: Der „Unfollow“-Button kommt!

Facebook: Der „Unfollow“-Button kommt!

150 150 Björn Hallmann

Mehr Ordnung im Newsfeed der Nutzer = mehr Platz für Werbende?

Andere Dienste haben eine ähnliche Funktion bereits, Facebook selber eigentlich auch, doch jetzt schickt das soziale Netzwerk bald den „Unfollow“-Button ins Rennen. Wenn Sie die Beiträge eines Freundes bei Facebook ignorieren möchten, dann können Sie das problemlos jetzt schon tun. Einfach oben rechts auf das kleine Drop-down-Menü klicken und „Alles von XY verbergen“ auswählen. Schon sehen Sie ab sofort nichts mehr von diesem „Freund“ in Ihrem Newsfeed.

Facebook Beiträge verbergen

„Es ist Zeit, hier mal ordentlich aufzuräumen!“

Da die Facebook-Community aber anscheinend bislang eher wenig an Ordnung interessiert war und das größte soziale Netzwerk diese aber für dringend notwendig hält, wird bald der sogenannte „Unfollow“-Button implementiert. Dieser kann direkt in der Chronik eines Freundes, ähnlich dem „Abonnieren“-Button, ausgewählt werden und soll im Prinzip die Affinität erhöhen, störende Bekannte dauerhaft aus dem Newsfeed zu verbannen. Die bereits eingebundene Möglichkeit Beiträge zu ignorieren soll aber ebenfalls erhalten bleiben.

Bekommt das Ignorieren der Ignorierte mit?

Nein, der Betroffene, dessen Beiträge fortan nicht mehr im persönlichen Newsfeed erscheinen, bekommt keine Benachrichtigung darüber, dass seine Posts ignoriert werden. Die Umstellung soll im Übrigen nicht dazu führen, dass bereits ignorierte Accounts abermalig ausgeblendet werden müssen. Diese Einstellungen bleiben wohl auch weiterhin erhalten.

Was genau könnte das für Werbetreibende auf Facebook bedeuten?

Zum einen könnten werbeorientierte Botschaften in ordentlich aufgeräumten Newsfeeds besser zur Geltung kommen. Was sicherlich auch einer der elementaren Gründe für die Änderung sein könnte. Zum anderen müssten Marketers allerdings auch selber verstärkt damit rechnen, aus den Newsfeeds ihrer Follower verbannt zu werden. Und das würde wiederum unweigerlich die Notwendigkeit von hochwertigeren Inhalten nach sich ziehen. Womit wir mit unserem kleinen Beitrag zu besseren Google+-Posts eindeutig auf dem richtigen Kurs segeln. Die dort aufbereiteten Tipps können weitestgehend auf auch Facebook-Posts übertragen werden.

Inspiriert durch einen Beitrag auf: Online Marketing.de

    Kommentare sind geschlossen.