Zertifizierte Agentur

Die vier Eckpfeiler einer guten Social Media Kampagne

28. Februar 2012 in Social Media | keine Kommentare

Eine gut gemachte Social Media Kampagne kann dabei helfen, wichtige Unternehmensziele zu erreichen. Jedoch ist nicht jede Kampagne auch gut gemacht. Gerade im Social Media Bereich gibt es Einiges zu beachten, will man nicht in der Masse untergehen. Pflicht ist in jedem Fall, sich an vier Eckpfeilern zu orientieren.

1. Definieren Sie die Ziele der Kampagne

Einfach mal so Social Media machen, gibt es nicht. Wie jede andere Marketing-Maßnahme auch, braucht es für eine Social Media Kampagne klar definierte Ziele. Werden Sie sich zuerst darüber klar, was genau Sie erreichen wollen. Wollen Sie ein neues Produkt vorstellen und dafür sorgen, dass sich diese Neuigkeit schnell verbreitet? Oder wollen Sie ihr neues Corporate Design vorstellen und erreichen, dass die Menschen Ihr Unternehmen möglichst schnell mit dem neuen Look assoziieren? Erst wenn Sie diese Fragen beantwortet haben, können Sie sich daran machen, die weiteren W’s zu erörtern.

2. Beantworten Sie die W-Fragen

Wen will ich erreichen? Wie spreche ich diese Menschen an? Wann beginne ich? Wo spreche ich diese Menschen an? Wie involviere ich diese Menschen?

Werden Sie sich darüber klar, an wen sich ihre Kampagne richtet und finden Sie die richtige Ansprache für diese Zielgruppe. Wenn dieser Schritt getan ist, müssen Sie noch herausfinden, welches Medium im Hinblick auf Ziele und Zielgruppe das richtige sein könnte. Eine Videokampagne auf Youtube mit Twitter-Unterstützung? Oder doch eher eine Facebook-Kampagne mit Gewinnspiel? Eine moderierte Bildschau auf Pinterest? Vielleicht aber doch lieber ein gekonnter Mix aus den verschiedenen Mitteln, die einem die Social Media Welt bereitstellt?

Wenn Sie sich über all das im Klaren sind, stehen Sie vor zwei ganz entscheidenden Fragen. Wann beginne ich meine Kampagne und wie involviere ich die Menschen?

3. Den richtigen Zeitpunkt finden

Natürlich ist der Zeitpunkt des Kampagnen-Starts häufig zielbestimmt. Die Kampagne zur Produkteinführung sollte natürlich im Vorfeld einer Produkteinführung anlaufen. Der Zeitpunkt der Produkteinführung, wie etwa die Vorweihnachtszeit, bestimmt damit auch über den Kampagnen-Start.

Es gibt jedoch einige Szenarien, in denen der Effekt einer Kampagne noch einmal verstärkt werden kann, wenn man bestimmte Ereignisse abwartet und für sich nutzt. So ist etwa der Launch der Facebook-Chroniken für Unternehmensseiten ein hervorragender Anlass, um zum Beispiel ein neues Corporate Design zu präsentieren. Halten Sie daher immer die Augen offen, was um Sie herum passiert.

4. Die Zielgruppe involvieren

Die schwierigste Aufgabe besteht ganz sicher darin, die Zielgruppe in die eigne Kampagne zu involvieren. Der Vorteil an Social Media ist eben, dass die Menschen nicht nur passiv eine Kampagne auf sich einrieseln lassen müssen, sondern ebenso zum aktiven Bestandteil der gesamten Aktion werden. Beteiligen sich die Menschen, gewinnt Ihre Kampagne eine Eigendynamik und kann so eine Reichweite erzielen, die unter Umständen als unbezahlbar eingeschätzt werden muss. Finden Sie daher Wege, die Menschen zum Mitmachen zu animieren. Schaffen Sie Anreize, Ihren Content zu teilen, Ihre Posts zu kommentieren und über die Kampagne zu reden. Wenn Ihnen das gelingt, wird sich Ihre Botschaft verbreiten.

 
 

Kommentar schreiben

Kommentar