SEO / Olaf Pleines 17. April 2019

Website Relaunch: So geht es richtig

Der Website Relaunch lockt mit der Chance auf erfolgversprechende Rankings und bietet zugleich Potenziale für eine attraktivere Usability. Den Verlust von Traffic bis hin zur Unauffindbarkeit Ihrer Website gilt es dabei dringend zu vermeiden. Erfahren Sie mehr darüber, welche Bedeutung ein Website Relaunch für die Suchmaschinenoptimierung hat und worauf man bei der Umsetzung achten sollte.

Was bedeutet ein Website Relaunch?

Der Konkurrenz einen Schritt voraus sein

Relaunch bezeichnet die Wiedereinführung beziehungsweise den Neustart von beispielsweise einem Produkt. Beim Website Relaunch handelt es sich somit um die grundlegende Überarbeitung des eigenen Webauftritts. Dabei können Sie zum Beispiel das Layout Ihrer Webseite neugestalten, sodass diese moderner und ansprechender auf Ihre Zielgruppe wirkt. Auch ist die zweckmäßige Überprüfung des Contents sowie vorhandener Abbildungen üblich. Darüber hinaus können Sie Webseiten um zeitgemäße Technologie zur Darstellung der eigenen Leistung ergänzen.

Im Wesentlichen geht es beim Relaunch also darum, die Webseite für Benutzer attraktiver zu gestalten und sich dadurch positiv von Wettbewerbern abzuheben. Dazu trägt unter anderem eine vereinfachte Navigationsstruktur bei, die auf erkannte Verhaltensweisen der Besucher abgestimmt ist. Demgemäß sollten Webseitenbetreiber auch Aspekte der OnPage-Optimierung wie die Platzierung von Call-to-Actions und die Responsivität für alle Endgeräte verfolgen. Dreht man allerdings beim Relaunch zeitgleich an mehreren Stellschrauben, schleichen sich schnell Fehler ein. Im Worst Case führen die Fauxpas sogar zum Ausbleiben der Besuche über die Google-Suche. Dies steht in Zusammenhang mit der Bedeutung des Website Relaunches für SEO, um den es nachfolgend geht.

Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung

Gefahren & Potenziale

In Bezug auf SEO birgt der Relaunch Chancen und Risiken. Erzielt eine Seite vor der Überarbeitung gute Rankings, so möchte man diese auch nach dem Relaunch bewahren Voraussetzung dafür ist ein hohes Maß an Expertise. Denn Google indexiert die exakte URL einer einzelnen Website – und wenn die Webseitenstruktur verändert wird, behält kaum eine Seite ihre URL. Daher ist korrektes Redirecting für die Auffindbarkeit Ihrer Website bei Suchmaschinen und die Vermeidung von Fehlerseiten unverzichtbar. Wer beispielsweise über ein Lesezeichen auf eine alte Seite zugreifen möchte, sollte über eine Weiterleitung zur neuen Adresse der exakten Seite – und zur eventuell neuen Startseite – gelangen. Der Statuscode 301 Redirect erhält die Link-Popularität und gibt an, dass die Seite permanent umgezogen ist. So wirken Sie durch Weiterleitungen dem Verlust von vorhandenen Entries entgegen.

Im Idealfall nutzen Sie den Relaunch sogar als willkommene Gelegenheit zur OnPage-Optimierung für Suchmaschinen, indem Sie bei der Überarbeitung die folgenden Fragen berücksichtigen:

  • Was bringt meine Seite in den Suchmaschinenrankings nach vorn?
  • Wie bringe ich User dazu, meine Seite anstatt die von Wettbewerbern auszuwählen?
  • Was hält Besucher auf der Seite?

Aber nicht nur Layout und Seitenstruktur bieten Optimierungspotenziale. Ebenso sollten Aspekte der OffPage-Optimierung beim Website Relaunch beachtet werden. Im Rahmen des Relaunches empfiehlt es sich auch, Backlinks zu inventarisieren. Sicherlich ist es ökonomisch nicht sinnvoll oder schlichtweg unmöglich, alle Linkgeber anzusprechen. Doch kann es für besonders relevante Backlinks sinnvoll sein, beim Linkgeber um eine Anpassung des Links zur neuen Zielseite zu bitten. Der Bedeutung des Relaunches gerecht wird, wer sich und seine Ressourcen in die folgenden vier Phasen einbringt:

  1. Konzeption
  2. Begleitung
  3. QS & Testing
  4. Deployment

Im Folgenden erfahren Sie mehr über die einzelnen Phasen des Website Relaunches und wie Sie hinsichtlich der Potenziale der Überarbeitung aus dem Vollen schöpfen.

Phase 1: Konzeption des Relaunches

Ziele festlegen

In der Konzeptionsphase werden die Ziele der Überarbeitung gesetzt. Zu den Zielsetzungen eines vollständigen Relaunches gehören sowohl technische als auch inhaltliche und optische Komponenten. Einteilen lässt sich das Stecken von Zielen in:

Website Relaunch Beitragsbild 1

Technische Aspekte der Überarbeitung

Die Frage, was in ein SEO-Konzept gehört, tangiert die technischen Kriterien des Relaunches. Legen Sie diesbezüglich Wert auf

  • Auswahl der verwendeten Webtechnologien sowie Frameworks,
  • Indexierungslogik und Navigationsstruktur,
  • Dokumentstruktur,
  • URL- und Parameterspezifikation,
  • Pattern für Title, Description, OpenGraph usw.,
  • Server-Konfiguration

Inhaltliche Aspekte

Hingegen gilt es bezüglich inhaltlicher Kriterien

  • das Briefing für die CMS-Pflege,
  • dazu zählen Produktbeschreibungen
  • sowie die Verwendung von Medien,
  • Medienmanagementen (Bild, Video usw.),
  • Vorgaben für Title, Description, OpenGraph usw.,
  • die Übersetzung von Inhalten sowie
  • die Vermeidung von generischen Begriffen zu beachten.

URL-zentrische Betrachtung

Die URL-zentrische Betrachtung ist in der Konzeption des Relaunches von Bedeutung. Beachten Sie dabei die folgenden Fragen:

  • Welche URLs gibt es?
    • Minderleister
    • URL-Fragmente
    • URL-Komposita
    • URLs duplizierte Inhalte
  • Welche URLs sind relevant?
  • Wie identifiziere ich relevante URLs?
  • Wie gehe ich mit den URLs um?
  • Aus welchen Quellen beziehe ich Daten?

Hinsichtlich der Datenquellen kommen die Google Search Console, Webtracking Software, Backlinkdatenbanken, das Crawling der bestehenden Website sowie die Auswertung der Logfiles in Frage. Zum Umgang mit URLs zählen die Bewertung und die Migration bzw. Zusammenführung von Inhalten. Geeignete Nachfolger sollten erstellt und Inhalte depubliziert werden. Vor allem aber geht es um die Einrichtung von Weiterleitungen und die Vermeidung von verwaisten, also von Besuchern und Crawlern selten oder nie besuchten, URLs. Mithilfe dieser Checkliste können Sie die Beachtung der zentralen Aspekte der URL-zentrischen Betrachtung überprüfen, bevor Sie zur Begleitung des Relaunches übergehen:

Website Relaunch Beitragsbild 2

Phase 2 des Relaunches: Begleitung

Step by Step

Die Begleitung des Website Relaunches beginnt mit der Beschaffung der Timeline. Danach müssen Sie die Zuständigkeiten erfassen und Anforderungen adressieren, bevor Sie die Timeline harmonisieren. Ebenfalls wichtig für diese Phase des Relaunches: Berücksichtigen Sie bei der Sicherstellung des Zugangs neben der Entwicklungsumgebung zudem die QS/QA- sowie die Produktivtestumgebung. Die Begleitung der Entwicklung kann wie folgt als Kreislauf dargestellt werden:

Website Relaunch Beitragsbild 3

Prüfen Sie während dieses Prozesses die Anforderungen aus dem Konzept. Neben der HTML-Struktur sollten Sie dabei auch die Ladezeiten fokussieren. Insbesondere beim Einrichten von Weiterleitungen sowie dem URL-Mapping gilt es, Herausforderungen zu bewältigen. Dazu zählen im Wesentlichen

  • die großen Datenmengen,
  • die neue URL-Struktur,
  • atypische Verzeichnisse sowie
  • kryptische Dateinamen.

Die nachfolgende Unterteilung unterstützt in puncto Weiterleitungen und URL-Mapping:

Website Relaunch Beitragsbild 4

Die Weiterleitung von HTML-URLs kann ebenfalls anhand von Produkt-IDs, Artikelnummern, SKU (Stock Keeping Unit, d. h. Bestandseinheit/Artikelnummer) oder Herstellerteilenummer (MPN) erfolgen. Die Weiterleitung von Bilddatei-URLs beim Website Relaunch kann beispielsweise durch

  • die Automatisierung via Python
  • oder Fingerprinting Bildinhalt gelöst werden.

In der untenstehende Grafik erfahren Sie die wesentlichen Schritte der Begleitung der Entwicklung des Relaunches. Erweitern Sie das Schema in Anpassung an Ihre Website. Nach der Begleitung ist die Phase von QS und Testing von besonderer Relevanz.

Website Relaunch Beitragsbild 5

Phase 3 des Relaunches: QS & Testing

Sicher ist sicher.

In dieser Phase des Website Relaunches geht es um die Steuerung der Indexierung. Kontrollieren Sie gezielt, ob alle SEO-Anforderungen erfüllt wurden. Die Durchführung von QS-Tests ist beispielsweise für die Überprüfung von

  • formalen SEO-Kriterien wie Ladezeiten,
  • dem Vorhandensein sowie der korrekten Platzierung von Inhalten,
  • internen Verlinkungen sowie dem http-Status und
  • Weiterleitungen geeignet.

Weiterhin ist die Einrichtung eines genauen SEO Monitorings empfehlenswert. Darum geht es in der vierten Phase des Website Relaunches.

Phase 4: Deployment

Entwicklungen überwachen

Mit einem zielgerichteten Monitoring behalten Sie die Entwicklung von organischem Traffic und die Google-Rankings genau im Auge. Ihr Vorteil: Sie können schnell auf negative Entwicklungen reagieren. Dabei können Sie zum Beispiel

  • Ladezeiten,
  • http-Statuscodes,
  • den Traffic sowie
  • Rankings überwachen.

Fazit: Der Website Relaunch ist erfolgversprechend.

Wer den Relaunch tadelt, liegt falsch.

Die Überarbeitung einer Website im Zuge des Website Relaunches ist DIE Chance, um Verbesserungspotenziale in puncto OnPage- und OffPage-Optimierung umzusetzen. Allerdings bedarf es eines gewissen Maßes an Expertise, um Weiterleitungen einzurichten und gute Rankings zu erhalten. Berücksichtigen Sie die verschiedenen Phasen: Konzeption, Begleitung, Qualitätssicherung/Testing sowie Deployment. Dann steht der Auffindbarkeit Ihrer Website und dem erfolgreichen Relaunch nichts mehr im Wege. Denn letztlich können Sie durch den Relaunch aus Suchmaschinennutzern Besucher und aus Besuchern Kunden machen.