Zertifizierte Agentur

Was ist 2016 im Linkbuilding wichtig?

14. Januar 2016 in SEO | 1 Kommentar

Screen Shot 2015-12-30 at 17.07.58

 

Die SEO-Branche verändert sich schnell und unablässig. Innerhalb kurzer Zeitabstände gilt gerade noch Aktuelles schon als überholt. Im „Whiteboard Friday“ vergleicht Rand Fishkin Linkbuilding-Strategien, spricht darüber was in 2016 noch Sinn und Wert hat und überblickt einen zeitlich weitreichenden Entwicklungsbogen.

Google und Bing bewerten gesetzte Links anhand spezifischer Kriterien. Diese Kriterien und ihre Anwendungen haben sich nach und nach von einer sehr manuellen Vorgehensweise wegbewegt. Statt einzeln ausgesuchter und angeschriebener Blogs herrscht nun eher die maximale Content-Exposure in Social Media und Co. vor. Dabei warnt Fishkin nicht vorschnell zu urteilen und das manuell bereits als abgeschrieben und erfolglose Strategie abzutun. Beide Varianten haben bewiesen, dass sie gut ausgeführt funktionieren können.

Die wichtigsten wertsteigernden Linkattribute

Die einzelnen Kriterien oder Attribute, die den Wert eines Links steigern können, werden von Fishkin der Reihe nach auf ihre Funktionalität und Aktualität hin untersucht. Wir haben die wichtigsten dieser Kriterien zusammengefasst.

Die wichtigsten Attribute sind Domain Authority (DA), Qualität der anderen auf der Seite befindlichen Links und User-Engagement. Dabei steht der Stichpunkt der Domain Authority mit dem User-Engagement stark im Zusammenhang. Fishkin spricht sich im besonderen Maße für die DA aus, gerade weil es die Wahrscheinlichkeit steigert, dass mehr Nutzer dem Content des Links ausgesetzt und mit diesem involviert werden.

Die Qualität der anderen auf der Seite befindlichen Links ist immer noch sehr wichtig und verliert auch in 2016 seine Aussagekraft im Bezug auf den Link-Value nicht. Fishkin betont, dass hier die Selbsteinschätzung beim Blick über die Seite genügen muss, denn sonderlich viele und verlässliche Tools dafür gibt es nicht. Man könne allerdings die jeweilige Domain durch den Moz Spam Score jagen. Am Ende entscheidet der gesunde Menschenverstand schneller und sicherer darüber, ob die Seite spamig ist.

WT2qLeO

Zu vernachlässigende Kriterien

Einige Attribute scheinen mittlerweile fast oder gar völlig wirkungslos zu sein. Darunter zählt Fishkin beispielsweise das Alter einer Seite. Links können also ganz unabhängig davon, ob es eine langjährige Nachrichtenseite oder ein ziemlich frisches Blog ist, eine hohen Wertzuwachs bedeuten.

Auch die Frage, ob man lieber Text oder Bild verlinken sollte scheint überholt. Denn richtig platziert (mit Bedacht auf die anderen als wichtig eingestuften Linkattribute) kann auch der Linkwert eines Bildes mühelos gesteigert werden.

Des Weiteren macht es kaum mehr einen Unterschied, ob eine Seite in Java Script oder HTML dargestellt ist. Die Google-Bots können mittlerweile einiges mehr als in den Anfängen der Suchmaschinenoptimierung.

Die Schnelligkeit, mit der das Linkbuilding vorangetrieben wird, ist auch nicht mehr so relevant wie früher. Solange man sich im Bereich des White-Hat-SEO bewegt, kann einem nach Fishkin nichts passieren. Daher gilt es die Geschwindigkeit des Linkbuilding eher an den auffindbaren Optionen anzupassen, als dass man es künstlich zügeln sollte.

Auch die Link Diversity, also das Linkbuilding auf möglichst vielen unterschiedlichen Quellen aufzubauen, steht nicht mehr im Vordergrund. Anstelle der Quantität der diversen Verlinkungen ist jetzt, wie oben beschrieben, die Domain Authority als Qualitätsmerkmal aussagekräftiger.

Fazit: Der Trend geht weiterhin zu Inhalten und Qualität

Fishkin beschreibt sehr detailreich, was das Linkbuilding in den letzten Jahren für eine Entwicklung gemacht hat, weg von der Quantität hin zur Qualität. Der Trend und die Entwicklung sind für 2016 damit nur eine logische Fortführung dessen, was nach dem Panda-Update mehr und mehr in den Vordergrund des Linkbuildings gerückt ist: Hochwertiger und einmaliger Content, der User interessiert.

 

Quellen und Links:

Zuerst gelesen auf Moz Blog

Bildquelle:

Screenshot aus dem Videobeitrag https://moz.com/blog/20-attributes-influence-link-value-whiteboard-friday

Aus dem Textbeitrag http://i.imgur.com/WT2qLeO.jpg

 

 
 

Kommentare

Habe gestern einen interessanten Artikel in der Internetworld gelesen, welcher Content am meisten Aufmerksamkeit bringt (und somit in der Regel auch Links): Infografiken. Wenn man mal bei Ahrefs im Siteexplorer nach bestimmten Themen sucht welche am meisten geshared werden, sind tatsächlich oft Infografiken dabei – eignen sich daher perfekt zum Linkaufbau 🙂

Kommentar schreiben

Kommentar