Research Studie: Neueste Erkenntnisse zur Click-Through-Rate (CTR) in den SERPs

Research Studie: Neueste Erkenntnisse zur Click-Through-Rate (CTR) in den SERPs

150 150 Björn Hallmann

Wissenswerte Unterschiede zwischen Desktop und Mobile bei der CTR

Die Click-Through-Rate (kurz CTR) bezeichnet die Klickrate, also die Häufigkeit, in der ein Link im Verhältnis zu den Views (Impressions) auch tatsächlich angeklickt wurde. Die CTR spielt im Online-Marketing in verschiedenen Bereichen eine wichtige Rolle, so natürlich auch in der Generierung von Traffic über die Suchergebnisseiten (SERPs). Generell kann erst einmal angenommen werden, dass je besser beziehungsweise höher eine Webseite innerhalb der SERPs platziert ist, es umso wahrscheinlicher ist, dass der Suchende das dargestellte Suchergebnis anklickt. Einer aktuellen Studie von seoClarity zufolge trifft dies vornehmlich auf das Nutzerverhalten an Desktop Computern zu. Im Mobile Web hingegen sieht die Sache schon ganz anders aus.

Studie CTR-Cover-1

Grundlage für die nachfolgend vorgestellten Ergebnisse sind über 2 Milliarden Impressions und mehr als 2,6 Millionen Klicks aus ungefähr 400 Google Webmaster Tool Accounts. Erfasst wurden die Daten ab August 2014 über einen Zeitraum von 90 Tagen. Aber erfahren Sie jetzt mehr über die wissenswerten Unterschiede zwischen Desktop und Mobile sowie den Faktoren Brand und Non-Brand.

CTR auf dem Desktop

Studie: CTR Desktop Modell

Die erste Grafik zeigt die CTR in den SERPs bezogen auf die Desktop-Nutzung. Sie sehen sehr deutlich, dass sich signifikante Unterschiede auf die Klickrate ergeben, je nachdem, wo sich Ihr Suchtreffer in der Suchergebnisliste findet. Die Poleposition liefert bei circa zehn Impressionen zwei Klicks. Der zweite Platz bringt bei zehn Impressions noch knapp einen Klick und schon ab Platz 4 sprechen wir nur noch von einer CTR im Bereich von fünf Prozent. Mit anderen Worten: je höher die Platzierung, desto besser.

CTR im Mobile Web

Studie: CTR Mobile Web

Bei der zweiten Grafik der Studie sehen wir nun, wie sich die CTR im Mobile Web bezüglich der SERPs verteilt. Schon die erste Platzierung liefert einen interessanten Unterschied zum Desktop-Ergebnis. Die CTR liegt nicht nur fast 10 Prozent höher, das heißt, dass mobil noch wesentlich häufiger auf die Poleposition geklickt wird, sondern auch signifikant entfernt vom zweitplatzierten Ergebnis. Es ist also im mobilen Netz deutlich wichtiger, die Erstplatzierung anzustreben. Spannend ist aber auch der weitere Verlauf. So ergibt sich von Platz 2 auf 3 noch einmal ein deutlicher Bedeutungsabfall, der sich ab Platz 4 wieder etwas relativiert. Leider liefert die Studie keine Erkenntnisse darüber, wie diese Schwankung zustande kommt. Konstruktive Mutmaßungen hierzu sollen uns in den Kommentaren herzlich willkommen sein. 🙂

CTR bei Brands und Non-Brands

Studie: CTR Brand vs. Non-Brand

Die dritte Grafik zeigt, wie sich bekannte Brands im Gegensatz zu Non-Brands in puncto CTR in den Desktop und Mobile SERPs positionieren. Hier kann ein Brand auf der ersten Position deutlich mehr Klicks abgreifen, als ein Non-Brand. Dies betrifft auch die nachfolgenden Suchergebnisse massiv. Handelt es sich hingegen beim Erstplatzierten um ein Non-Brand, zeigt sich ein deutlich langsamerer Abfall der CTR im Verlauf der Platzierungen.

CTRs diverser Branchen

Studie: CTR Branchen

Kommen wir zur letzten Grafik der Studie. Diese stellt CTR-Unterschiede vier einzelner Industriezweige vor. Ohne Teil einer dieser Branchen zu sein, ist es von außen insbesondere interessant zu sehen, wie unterschiedlich die Klickraten in den SERPs ausfallen können oder eben auch nicht. Starke Schwankungen ergeben sich zumeist zwischen den ersten vier Platzierungen, wohingegen spätestens ab Platz 6 eine vergleichsweise stabile Klickrate vorherrscht.


Kleines Fazit:

Die Studie bringt aktuelle und interessante Daten zur CTR in den SERPs. Wer in den Bereichen Einzelhandel, Mode, Reisen oder Elektronik arbeitet, der bekommt sogar noch einige Fakten oben drauf. Im Großen und Ganzen wünscht man sich aber natürlich immer noch tiefer gehende Informationen. So lautet der Leitsatz der Studie beispielsweise:

„If you don’t rank first in mobile, you may as well be on the 2nd page“

Dann wären an dieser Stelle aber unter Umständen auch Zahlen spannend gewesen, die die Platzierungen auf der zweiten Seite tatsächlich zeigen. Hier der kleine Tipp am Rande: In unserem trafficmaxx-Newsletter (Ausgabe 18) hatte wir beispielsweise darüber berichtet, wie häufig Nutzer mobil nach der ersten Suchergebnisseite noch nachfolgende SERP-Seiten besuchen.

Wenn Sie sich die Studie im Gesamten ansehen wollen, dann folgen Sie diesem Link auf seoClarity.net. Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen, dann würden wir uns freuen, wenn Sie ihn mit Kollegen und Freunden teilen würden. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Hinterlasse eine Antwort