Zertifizierte Agentur

Mobile First Index: Seitenladezeit als Ranking-Faktor

25. April 2017 in SEO | keine Kommentare

Smartphone

 

Eine Website mit dem Smartphone aufrufen und eine gefühlte Ewigkeit auf den Aufbau der Seite warten: das nervt. Darum weiß auch Google und hat reagiert. Bereits auf der SMX West Konferenz kündigte Gary Illyes von Google an, dass die Seitengeschwindigkeit ein Ranking-Faktor im neuen Mobile First Index sein wird.

Was Illyes uns noch verraten hat und wie SEOs damit umgehen sollten, verraten wir Ihnen im Folgenden!

Recap: Mobile First noch einmal zusammengefasst

Der Mobile Index soll den Desktop Index als Hauptindex bei Google ablösen. So werden die Rankings bald auf der mobilen Version des Contents basieren, auch wenn der Nutzer am Desktop sucht. Das sorgte bereits bei der Ankündigung im letzten Jahr für Aufregung unter SEOs. Denn viele mobile Seiten sind nur eine abgespeckte Version des Desktop-Angebots – in Bezug auf Struktur und Content.

Die gute Nachricht: Es bleibt noch genügend Zeit sich auf die Umstellung vorzubereiten. „Don’t freak out“, sagte Illyes und betonte, dass Google momentan noch mit dem neuen Index experimentiere. Der Roll-Out liege höchstwahrscheinlich noch Monate entfernt. Trotzdem bedeutet die Umstellung für viele Unternehmen Handlungsbedarf, um langfristig nicht im Ranking abzurutschen.

Um sich auf die bevorstehende Umstellung vorzubereiten schlägt Illyes folgende Checkliste vor:

  • Stellen Sie sicher, dass die mobile Seite ranking-relevanten Content beinhält
  • Stellen Sie sicher, dass die mobile Seite über strukturierte Daten verfügt
  • Stellen Sie sicher, dass die mobile Seite über rel-Attribute verfügt

Im Test-Tool für strukturierte Daten können Sie den zweiten Punkt der Checkliste für Ihre Website prüfen.

Google mit Tablet

Mobile Page Speed als Ranking-Faktor

Soweit ist alles bekannt. Neu ist hingegen, dass die Ladezeit der mobilen Seiten ein Ranking-Faktor sein wird. Bisher waren nur die Ladezeiten der Desktop-Version relevant für das Ranking. Mobile Seiten wurden in Bezug auf Page Speed häufig stiefmütterlich behandelt. Das muss sich bis zur Umstellung auf Googles Mobile First Index ändern.

Mit Google PageSpeed Insights können Sie die Ladezeit der Versionen Ihrer Website für Desktop und Mobile prüfen. Überprüft werden verschiedenen Faktoren, zu deren Optimierung jeweils Maßnahmen vorgeschlagen und unterschiedliche Empfehlungen gegeben werden. Doch Achtung: Die Bewertung der PageSpeed Insights müssen immer hinterfragt werden. Eine noch detailliertere Hilfe für die Bewertung der Ladezeit bietet Webpagetest. Das Tool der Website eignet sich gut für eine Gegenüberstellung mit dem Angebot von Google.

Unser Tipp: Um die Geschwindigkeit Ihrer mobilen Seiten zu verbessern, können Sie das von Google unterstützte Projekt Accelerated Mobile Pages (AMP) nutzen. Da die (wahrgenommene) Ladezeit von der Verfügbarkeit, Größe und Ausführungsgeschwindigkeit der zu ladenden Dateien abhängt, versucht das quelloffene Framework die genannten Aspekte zu optimieren und auf ein Minimum zu reduzieren. Dazu basiert AMP auf der Reduktion von CSS und JavaScript sowie auf angepasstem HTML. Außerdem stellt das Projekt ein Content Delivery Network zur Verfügung. Sollten Sie Unterstützung im Umgang mit AMP benötigen, helfen wir Ihnen gern weiter.

Mobile Page Speed als UX-Faktor

Wie wir zur Entwicklung des Mobile Webs bereits berichteten, nimmt der Traffic über Google von mobilen Endgeräten signifikant zu. Die Ladezeit mobiler Websites ist aber nicht nur für die Suchmaschinenoptimierung relevant. Auch die User Experience und die daraus resultierende Conversion Rate sind von der mobilen Seitengeschwindigkeit beeinflusst. Das stellte auch Google im Industry Benchmark for Mobile Page Speed fest. Demzufolge brechen 53 Prozent der Nutzer den Ladevorgang ab, wenn die Ladezeit länger als drei Sekunden dauert. Da die untersuchten Landingpages durchschnittlich 22 Sekunden zum Aufbau benötigen, verlieren die Website-Betreiber einen Großteil potentieller Kunden im mobilen Web.

Page Speed & Bounce Rate

 

Neben der Geschwindigkeit der mobilen Seite haben noch viele weitere Faktoren Einfluss auf die User Experience bei Mobile Devices. Testen Sie Ihre Website bei Google auf Mobilfreundlichkeit. Auch hier erhalten Sie einen Report mit Verbesserungsvorschlägen. Bei der Umsetzung stehen wir Ihnen gern zur Seite!

Fazit: aktiv auf Mobile First reagieren

Die Umstellung auf den Mobile Index wird in den nächsten Monaten sicher weiter für Furore in den Reihen der SEOs sorgen. Wer sich die Relevanz von Mobilfreundlichkeit vor Augen führt und den Überlegungen auch Taten folgen lässt, sollte aber nichts zu befürchten haben. Im Gegenteil: Auf mobile Endgeräte optimierte Websites werden nicht nur für gute Rankings bei Google sorgen, sondern auch die User Experience verbessern. Und das wirkt sich bekanntlich positiv auf die Conversions aus.

Quellen und Links

Zuerst gelesen auf: The SEM Post

Auch interessant: Seach Engine Land zum Mobile First Index und Gary Illyes bei der SMX

Das Titelbild stammt von TheDigitalWay / pixabay

 
 

Kommentar schreiben

Kommentar