Google Suche: März 2012-Updates

Google Suche: März 2012-Updates

150 150 trafficmaxx

Google hat 50 Updates rund um die Google-Suche veröffentlicht. Eine Zusammenfassung:

Autocomplete und Synonyme

Die augenfälligsten Neuerungen bietet wohl Googles Autocomplete-Funktion. Google hofft, künftig besser einschätzen zu können, welche Teile einer Suchanfrage relevant sind und welche nicht. Das Feature soll effizienter arbeiten und „umfassendere“ Vorhersagen bieten. Zu diesem Zweck werden Suchanfragen „on the fly“ teilweise auch im vorderen Bereich umgeschrieben, um so mehr potentiell geeignete Vorhersagen bieten zu können. In den Vorhersagen können nun beispielsweise Synonyme verwendet, Wörter umgestellt, hinzugefügt oder entfernt werden. Wegen des Austauschs der Begriffe heißt dieser Launch übrigens Lombart.

Passend zu den etwas freieren Suchvorschlägen gibt Google schon seit einer Weile auch Ergebnisse aus, die nicht nur auf die Suchbegriffe, sondern auch auf deren Synonyme passen. Hier wurde die Zuordnung von Synonymen zu Suchbegriffen sowie die Performance verbessert. Gleichzeitig wurde die Stärke, mit der Synonym-Ergebnisse präsentiert wurden, zurückgefahren, nachdem Google es aus Sicht einiger User mit den Synonymen etwas übertrieben hatte.

Auch wurden die mathematischen Symbole „+“, „-“, „*“, „/“, „^“, „(“, „)“ und „=“ integriert, so dass den Suchenden nun die wichtigsten Formeln des Lebens quasi auf dem Tablett, also im Vorschläge-Fenster, präsentiert werden.

Google Autocomplete verwendet mathematische Zeichen

Doch damit nicht genug. Die Liebhaber von Symbolen und Zeichensetzung haben künftig die Chance, mit Hilfe von „%“, „$“, „\“, „.“, „@“, „#“ und „+“ zu googeln. Falls nötig, wird diese Liste noch erweitert.

Linktexte

Was ebenfalls relevant sein dürfte, doch leider nicht genauer ausgeführt wird, sind Änderungen bei der Wertung von Linktexten. Linktexte – wir erinnern uns: eines der wichtigsten Signale für Googles Zuordnung von Seiten zu Suchbegriffen (Beispiel: click here) – sollen nun hinsichtlich ihrer Relevanz für bestimmte Suchbegriffe und Websites besser interpretiert werden können.

Diverses

Google hat außerdem verschiedenste Hintergrunddaten, die fürs Ranking genutzt werden, auf den neuesten Stand gebracht. Dadurch wurden die Web-, Bilder-, Video- und Newssuche in vielerlei Hinsicht aktualisiert und beschleunigt, die Qualität von Websites kann besser eingeschätzt werden, die Sitelinks werden sinnvoller erstellt und natürlich wird die Personalisierung der Suchergebnisse vorangetrieben.

Kurz gesagt: Alles wird besser und vor allem: aktueller. Niemand muss mehr die Punktestände beim Tennis verpassen …

Google blendet Live-Punktestände beim Tennis ein

… und was die Fußballfans interessieren dürfte: Google.com blendet künftig auch Live-Ergebnisse der UEFA Champions League in den Suchergebnissen ein (natürlich nur, wenn es gerade passt).


Fazit

Es sind viele kleine Änderungen, die Google an unterschiedlichen Baustellen rund um die Suche aufgreift. Die meisten davon sind nicht weiter spannend oder bleiben nebulös, wie in dem Beispiel mit der kleinen Optimierung bei der Bewertung von Link-Texten. Wahrscheinlich wird man aber auch hier kaum direkte Auswirkungen in der Praxis bemerken.

Wer dem Google-Search-Team einmal bei der Arbeit über die Schulter schauen möchte, kann das auf YouTube tun.

Hinterlasse eine Antwort