Zertifizierte Agentur

Google-Suche: Wie das Adwords-Update das Klickverhalten verändert

22. März 2016 in Google Updates, SEA | keine Kommentare

adwords-update-klickrate-ctr-steigt

Am 22. Februar traf das Adwords-Update in der Google-Suche auch die deutsche Version der Desktop-Suche. Seit circa vier Wochen stellt Google nun für vorrangig kaufbezogene Suchanfragen einen vierten Anzeigenplatz oberhalb der organischen Suchergebnisse bereit. 

Über Vor- und Nachteile  des Adwords-Updates auf den direkt betroffenen Bereich SEA als auch auf SEO wurde bereits im Vorfeld heftig diskutiert und eben auch spekuliert. Ungefähr vier Wochen nach dem Rollout  sind erste Erkenntnisse zu dem Klickverhalten der User bekannt, die wir euch im Folgenden vorstellen.

Keine Impressionen mehr ab Position 8!

Eine erste Studie von inbiz.de, bei der über 1000MB Keyword Daten in der ersten Woche nach dem Rollout analysiert wurden, unterstreicht den Wegfall der Positionen 8-10. Die Zahlen der Studie belegen, dass ab Dienstag, dem 23.03.2016 keine Impressionen mehr auf Positionen jenseits der 7 erfolgten. Durch die Umstrukturierung der Anzeigen werden selbst für höchst transaktionsorientierte Suchanfragen maximal sieben Werbeeinblendungen vorgenommen. Der folgende Screenshot zeigt die Anzeigenpositionen 5-7 für den Suchbegriff „notebook“ unterhalb der organischen Suchergebnisse.

Adwords-Update: Anzeigen unterhalb der organischen Suchergebnisse.

Die Anzeigenpositionen 5-7 werden nach dem Update unterhalb der organischen Suchergebnisse ausgespielt.

 

Position 7 und 3+4 gewinnen an Bedeutung!

Wo es große Verlierer gibt, trifft man zumeist auch große Gewinner an. In diesem Fall ist nach der inbiz-Studie der Platz 7 der Gewinner schlechthin. Durch die neu entstandene Nähe zur Paginierung der Ergebnislisten zeigt die Studie eine Zunahme der durchschnittlichen Klickrate (CTR) um 31%. Auch die Positionen 3 und 4 zeigen eine Zunahme der CTR von 20-25%, was relativ einfach durch die prominentere Platzierung über den Suchergebnissen erklärt ist. Die Suchanfrage „notebook“ ergibt folgendes Bild.

Adwords-Update: Vier Anzeigen über den organischen Suchergebnissen

Seit dem Adwords-Update werden für stark transaktionsorientierte Suchbegriffe vier Anzeigen oberhalb der organischen Suchergebnisse eingeblendet.

 

Werbekosten bleiben zunächst unverändert!

Aus der SEA-Perspektive vergibt Google seit der Anzeigen-Struktur vier Top-Werbeplätze. Trifft die Befürchtung vieler Shop-Betreiber zu, dass der durchschnittliche Cost-per-Click (CPC) für kaufbezogene Suchanfragen durch das beschränkte Angebot steigt?

Die Zahlen der vorliegenden Studie spiegeln diese Annahme zumindest nicht wider. Ein möglicher Grund liegt darin, dass Gebotsstrategien, die sich auf die Positionen 8-10 konzentrieren, selbst vor dem Update selten anzutreffen waren. Ein massiver Nachschub an Geboten auf die nun verfügbaren Werbeplätze ist damit unwahrscheinlich.

Insgesamt steigt die Klickrate!

Aus der in der Studie analysierten Datenmenge geht insgesamt eine Erhöhung der CTR hervor. Durch den Wegfall der Positionen 8-10 gehen zwar Klicks verloren – der Anstieg der Klickraten auf den übrigen Werbeplätzen übertrifft diesen Verlust jedoch!

Adwords-Update: Insgesamt steigt die durchschnittliche Klickrate (CTR)

Adwords-Update: Die Zuwächse der Klickraten auf den Positionen 1-7 überwiegen den Wegfall der Klicks auf die Positionen 8-10.

Die zuvor auf der rechten Seite der SERPs ausgespielten Ads befanden sich außerhalb des Leseflusses und erregten die Aufmerksamkeit der Suchenden unzureichend. Durch das Update rücken mehr Anzeigen direkt in den Lesefluss, die prominenter und mit Anzeigenerweiterungen versehen sind. Der Anstieg der Klicks auf die Position 4 legt nahe, Gebotsstrategien, die bisher auf Top-3-Positionen ausgelegt waren, um den vierten Platz zu erweitern.

 

Fazit: Was ist eigentlich mit SEO?

Durch den vierten Anzeigenplatz befinden sich noch weniger organische Suchergebnisse im sichtbaren Bereich, dem sogenannten Point-of-View. Universal Search-Elemente, der Knowledge-Graph, Rich Answers und andere Elemente verengen die SERPs zusätzlich. Unter Umständen fallen die Positionen 2-4 nun aus dem Point-of-View, was einen Rückgang des organischen Traffics mit sich bringt. Online-Händler mit guten Ergebnissen auf diesen Positionen könnten also einen Teil des organischen Traffics verlieren und diesen Rückgang eventuell mit der Schaltung von Anzeigen für ihre Top-Keywords ausgleichen.

 

Quellen und weiterführende Links:

Zuerst gelesen auf inbiz.de

Die Grafiken stammen von inbiz.de oder der Google-Suche

Weitere Quellen: Googles neue Suchergebnisse: Was es für das Suchmaschinenmarketing bedeutet

Lesetipp: Google Suche: Keine AdWords-Anzeigen mehr auf der rechten Seite!

 
 

Kommentar schreiben

Kommentar