Zertifizierte Agentur

Google AdWords: Neuerungen zum Weihnachtsgeschäft

21. November 2014 in SEA | keine Kommentare

Pünktlich zum anlaufenden Weihnachtsgeschäft spendiert Google seinen Produkten schnell noch ein paar neue und interessante Features. Besonders für Werbetreibende mit Shop-Systemen gibt es diesmal attraktive Neuerungen, die den Umsatz noch einmal zusätzlich ankurbeln können. Aber auch für alle anderen lohnt sich ein Blick in unsere Übersicht zu den neuen AdWords-Funktionen.

Merchant Promotions

Schon seit zwei Jahren können Shop-Betreiber in den USA direkt über ihre Shopping-Anzeigen Sonderangebote und -aktionen bewerben. Optisch hervorgehoben finden Nutzer in den Produktanzeigen bestimmte Rabatt-Codes, die beim Onlinekauf in dem jeweiligen Shop eingelöst werden können. Werbetreibende aus den Staaten berichten über positive Effekte der Merchant Promotions auf die Klick- und Conversionraten der Anzeigen. Google weitet das Programm deshalb nun auf weitere Länder aus, unter anderem auch auf Deutschland. Wer die Promotions nutzen möchte, kann sich hier darauf bewerben.

Special Offer

Jetzt zuschnappen: Die neue Sonderangebote-Funktion in Aktion (Quelle: Google)


Kompetitive Auktionsposition

Wer um jeden Preis seinen Konkurrenten bei bestimmten Anzeigenauktionen überbieten möchte, sollte sich die neue flexible Gebotsstrategie „Kompetitive Auktionsposition“ einmal genauer anschauen. Mit dieser ist es nun möglich, gezielt so zu bieten, dass die eigene Anzeige stets über der des Konkurrenten steht. Beim Einrichten der Gebotsstrategie schlägt Google automatisch die Werbetreibenden vor, dessen Anzeigen am häufigsten zusammen mit den eigenen Anzeigen ausgespielt werden. Alternativ lässt sich eine Domain auch manuell angeben. Es empfiehlt sich, die Gebote durch das Gebotslimit und den prozentualen Anteil der tatsächlichen Überbietungen zu begrenzen, da die kompetitive Auktionsposition sehr kostenanfällig sein kann.


Benutzerdefinierte Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen

Mit den neuen benutzerdefinierten Zielgruppen lassen sich noch gezielter als zuvor Nutzer mit gemeinsamen Interessen im gesamten Google Displaynetzwerk erreichen, unabhängig vom verwendeten Gerät. Wo Google noch bis vor kurzem nur vordefinierte Interessenskategorien zum Targeting zur Verfügung gestellt hat, lassen sich nun mit frei formulierten Interessen noch feinere Segmentierungen vornehmen. Neben interessenbeschreibenden Begriffen lassen sich zudem Websites hinzufügen, die repräsentativ für ganze Interessensets stehen. Nach Eingabe der Targeting-Daten erhält man zudem eine sofortige Hochrechnung und Beschreibung der potentiellen Zielgruppe. Dieses Feature wird in den kommenden Wochen nach und nach für alle Werbetreibende freigeschaltet.

Benutzerdefinierte Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen

Ein Leckerbissen: Benutzerdefinierte Zielgruppen am Beispiel „Schokoladenliebhaber“


Neue Reporting-Möglichkeiten für Shopping-Kampagnen

Google erlaubt nun einen tieferen Einblick in das Wettbewerbsumfeld für Shopping-Kampagnen. So ist es jetzt zum Beispiel möglich, die Performance der eigenen Shopping-Kampagnen mit denjenigen Wettbewerbern zu vergleichen, die an denselben Auktionen teilnehmen. Man erhält Einsicht über den Anteil an möglichen Impressionen, die Überschneidungsrate und den Impressionenanteil für einen höheren Anzeigenrang. Die eigenen Leistungsdaten können zudem deutlich detailierter analysiert werden. So lässt sich nun zum Beispiel feststellen, welche Kampagnen durch ein zu niedriges Budget oder einen zu niedrigen Anzeigenrang an wertvollen Impressions verlieren. Ferner geben die Gebotssimulatordaten eine Idee darüber, welche Performancewerte bei abweichenden Geboten hätten erreicht werden können.


Neue Diagnose-Möglichkeiten im Merchant Center

Ein fehlerfreier Produktfeed ist das A und O für alle Shop-Betreiber. Gerade zur Weihnachtszeit ist es besonders wichtig, dass die Daten einwandfrei sind, damit die Produkte den potentiellen Kunden angezeigt werden können. Mit dem neuen „Diagnose“-Tab im Merchant Center lassen sich nun einfacher Fehler im Produktfeed erkennen, priorisieren und beheben. Außerdem spendiert Google dem Merchant Center ein paar neue Berichttools. Ab sofort gibt es eine Verlaufsübersicht, die aufzeigt, welche Änderungen von Artikeln zu Ablehnungen dieser geführt haben oder ein Bericht zum Herunterladen, der alle Ablehnungsgründe von betroffenen Produkten übersichtlich zusammenfasst.

Diagnose-Tab

Alles im grünen Bereich? Der neue Diagnose-Tab für Produktfeeds (Quelle: Google)

 

Sie wollen in Zukunft nichts mehr verpassen?
Mit unseren SEO & Online Marketing News fassen wir monatlich wichtige Fakten, neuste Trend und Entwicklungen kompakt für Sie zusammen. Hier können Sie sich anmelden.

 
 

Kommentar schreiben

Kommentar