Zertifizierte Agentur

Google Ad Grants: Kostenlose Online-Werbung für Non-Profit-Organisationen!

17. Juli 2014 in SEA | 1 Kommentar

Google Ad GrantsEin kurzer aktueller Überblick zu Googles wohltätiger AdWords-Version

Bereits 2010, kurz nach dem Google das wohltätige Programm auch in Deutschland an den Start gebracht hatte, gab es hier im Blog einen Überblick zu Google Ad Grants. Da sich an dem Förderprogramm, das sich direkt an gemeinnützige Non-Profit-Organisationen richtet, in der Zwischenzeit ein bisschen was getan hat und wir Interessierte auch gern weiterhin darauf aufmerksam machen wollen, folgt nun hier ein aktueller Überblick.

Google Ad Grants 2

Was war Google Ad Grants gleich noch mal?

Bei Google Ad Grants handelt es sich um eine Version von Google AdWords, die sich speziell an gemeinnützige Organisationen, also Non-Profit-Organisationen richtet. Diese können als Teilnehmer des Programms von Google in einem bestimmten Rahmen ein monatliches Budget von 10.000 US-Dollar für AdWords-Werbung erhalten und somit die eigenen Ziele sowie Initiativen in den Google-SERPs gezielt unterstützen. Besonders viele Informationen liefert das entsprechende Google-Info-Video dazu zwar nicht, aber es ist hübsch anzusehen und verdeutlicht zumindest das vordergründige Ziel des Ganzen:

 

Welche gemeinnützige Organisation kann teilnehmen?

Um in den Genuss der kostenlosen AdWords-Werbung zu kommen, müssen natürlich einige Grundvoraussetzungen stimmen und ein paar Richtlinien eingehalten werden. So muss die Organisation den anerkannten Status der Gemeinnützigkeit im jeweiligen Heimatland nachweisen können.

„In Deutschland sind Organisationen, die gemäß §§51 bis 68 der Abgabenordnung von der Körperschaftssteuer befreit sind, zur Teilnahme am Google Ad Grants-Programm berechtigt.“

Des Weiteren muss den Zertifizierungen beim Antrag bezüglich Nichtdiskriminierung sowie Erhalt und Verwendung von Spenden zugestimmt werden und natürlich muss die Organisation über eine funktionsfähige Website mit relevanten Inhalten verfügen. Dem letzten Punkt entsprechend dürfen die Werbeanzeigen dann auch nur auf eine zugelassene gemeinnützige Website-URL verweisen.

Nicht teilnehmen können zum Beispiel staatliche Institutionen und Organisationen, Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten oder Universitäten.

Google Ad Grants 3

Auch gemeinnützige Organisationen kommen häufig um Werbung nicht herum, wenn sie bestmögliche Hilfe leisten wollen.

Was gilt es bei der Nutzung von Google Ad Grants noch zu beachten?

Das zur Nutzung des Programms notwendige AdWords-Konto muss aktiv genutzt werden. Loggt sich niemand mehr als 30 Tage in das Konto ein, wird es ohne Vorwarnung gesperrt. Alle Werbeanzeigen müssen außerdem die gemeinnützigen Ziele der Organisation widerspiegeln. Dies gilt auch für die verwendeten Keywords, die über eine entsprechende Relevanz verfügen müssen. Das Werben für kommerzieller Zwecke ist freilich nicht gestattet. Die Umsätze, die durch die Nutzung erzielt wurden, müssen zu 100% dem gemeinnützigen Programm zugutekommen. Die eigenen Seiten, die mit der Werbung verlinkt werden, dürfen nicht „überwiegend“ zu anderen Websites verknüpft sein. Es ist untersagt, Finanzprodukte zu bewerben oder zu Spenden beispielsweise in Form von Fahrzeugen oder Immobilien aufzurufen. Auf der gesamten Website der Organisation dürfen während der Teilnahme keine Anzeigen von Google AdSense oder andere umsatzerzeugenden Werbelinks eingebunden sein.

Verstöße gegen die Richtlinien führen zum Ausschluss aus dem Programm und Google behält sich selbstredend alle Rechte unter anderem in puncto Antragsannahme oder Zurückweisung sowie der Änderung an den Zulassungskriterien vor.

Zur Google Ad Grants-Bewerbung geht es hier entlang.

Google Ad Grants

Das Google-Förderprogramm kann ein probates Mittel für die wirkungsvolle Werbung um Aufmerksamkeit und Spenden sein.

Angenommen! Was ist jetzt möglich?

Als Teilnehmer (sogenannte Google Ad Grantee) steht der gemeinnützigen Organisation ein festes Tagesbudget für AdWords-Werbung in Höhe von derzeit 329 US-Dollar zur Verfügung. Das entspricht einer monatlichen Förderung von in etwa 10.000 US-Dollar. Der maximale CPC (Cost-per-Click) liegt bei 2,00 US-Dollar. Es werden nur keywordbezogene Kampagnen unterstützt. Außerdem sind nur Textanzeigen möglich und die Anzeigen erscheinen ausschließlich auf den Google-Suchergebnisseiten. Mit diesen Einschränkungen sowie der finanziellen Ausstattung kann die entsprechende Organisation Ihr AdWords-Konto betreiben und verwalten.

Weitere Informationen finden Sie hier: Google Ad Grants-Programmdetails. Ebenfalls informiert werden Interessierte an dieser Stelle über AdWords Express sowie das Grantspro-Programm, mit dem das Monatsbudget auf immerhin 40.000 US-Dollar aufgestockt werden kann.

Google Ad Grants 3

Schön, wenn Werbung (auch mal) den Richtigen zugute kommt!

Kleines Fazit:

Wenn die Bedingungen erfüllt werden können und für Ihre Organisation akzeptabel sind – Chance nutzen! Eine übersichtliche Hilfe zu Google Ad Grants (Informationen, Bewerbung, Kontoverwaltung, Support) finden Sie hier.

 
 

Kommentare

[…] Druck mit der Aussage ausgeübt, dass der neue Ranking-Faktor möglicherweise noch (signifikant?) an Bedeutung gewinnen […]

Kommentar schreiben

Kommentar