Zertifizierte Agentur

trafficmaxx auf der Pubcon 2014
Unser Recap des ersten Tages

17. Oktober 2014 in Online Marketing | keine Kommentare

Pubcon Las Vegas 2014 RecapVom 06. bis zum 09. Oktober fand in den USA mit der PubCon eine der weltweit bekanntesten Onlinemarketing Konferenzen zum 15. Mal statt. Wie bereits in den Vorjahren glänzte die Convention auch in ihrem Jubiläumsjahr mit einer Auswahl hochkarätiger Speaker und einem ganzen Strauß spannender Themen aus der Welt der Suchmaschinen, sozialen Netzwerke und digitalen Medien.

Für uns begann die PubCon zwar erst am Dienstag, doch fand bereits am Montag der PubCon Master Course statt. Ein Workshop und Gruppentraining zur Vermittlung von Grundlagen des Onlinemarketings. Von unserer Seite gibt es also „live“ erst ab dem Dienstag, dem „Agency and Enterprise Day“ Spannendes zu berichten – entgegen der Formel „Was in Vegas passiert bleibt in Vegas“.

Tag 1 – Agency and Enterprise Day

Dienstag, der erste Tag an denen einzelne Vorträge gehalten wurden, stand im Zeichen der Unternehmen und Agenturen. Die Keynote des ersten Tages hielt Ted Murphy von IZEA, der den Brückenschlag zwischen Unternehmen und Social Media Influencern thematisierte.

Semantic Web, Knowledge Graph, and Other Changes to SERPS

Der erste aus unserer Sicht spannende Track wurde von Bill Slawski und Carrie Hill bestritten, die sich dem Thema „Semantic Web, Knowledge Graph, and Other Changes to SERPS“ widmeten. Moderiert wurde der Slot von Ethan Giffin. Bill ist vor allem über seinen Blog „SEO by the Sea“ bekannt, in welchem er sich gerne sowie ausführlich der Analyse von Google Patenten widmet, und spannende Herleitungen sowie Sichtweisen auf aktuelle Techniken der lieben Freunde von Google präsentiert. Zudem ist er Gründer der Agentur Go Fish Digital http://gofishdigital.com/.

In seinem Vortrag stellte er die Entwicklung der semantischen Suche chronologisch dar und leitete deren Historie mit einem der ersten Patente von Sergej Brin, bzw. dem ersten Google Patent zur semantischen Suche (DIPRE – Dual Iterative Pattern Relationship Extraction) ein. In diesem Patent beschäftigt sich Google mit der Beziehung von Strukturen auf Basis von (Buch-)Texten und URLs. Laut Bill hat uns DIPRE deutlich näher an den auf Fragen antwortenden „Star Trek Computer“ gebracht als der Google Page Rank. 😉

Bills Timeline der semantischen Suche:

  • 2003 bis 2011 Google Sets
  • 2004 Google Definitions
  • 2006 Google Fact Repository
  • 2006 Google Maps
  • 2008 Google WebTables Project
  • 2009 Rich Snippets
  • 2010 Google erwirbt Metaweb
  • 2011 Schema.org
  • 2012 Google Knowledge Graph
  • 2012 Google Knowledge Panels
  • 2013 Hummingbird Update
  • 2014 Google Data Highlighter
  • 2014 Google Structured Snippets

Die ganze Präsentation finden Sie hier bei Slideshare:

Den zweiten Teil des Slots nutzte Carrie Hill für ihren Vortrag. Carrie ist die Gründerin von Ignitor Digital, einer Agentur die sich vor allem der Betreuung von KMUs verschrieben hat. In Ihrem Vortrag widmete sie sich denn auch sogleich den Fragestellungen der Optimierung für kleine Unternehmen und verwies hier in aller Deutlichkeit auf die Potentiale, die eine Auszeichnung der Inhalte mit Markup gemäß Schema.org für die lokale Optimierung bereithält. Gepaart war die mit dem deutlichen Hinweis auf die basalen Informationen, wie beispielsweise Adress- und Kontaktdaten voranzustellen, bevor man sich der mitunter fehleranfälligen Auszeichnung komplexer Zusammenhänge widmet. Ein weiterer Ansatz der von Carrie vorgetragen wurde, ist die Nutzung des Events Markup von Schema.org für die Auszeichnung von Referenzen bzw. Testimonials als Event, um auf der SERP ein attraktiveres Snippet zu erhalten.

Einen weiteren aus unserer Sicht sehr hilfreichen Impuls setzte Carrie hinsichtlich der Verwendung von Markup für Aktionen im Sinne von Interaktionsformen, wie dem Klicken eines Links, der auf Inhalte einer Mobile- oder Web-App verweist, und beispielsweise das Abspielen eines Songs initiieren soll. Diese ist im Hinblick auf die Nutzung von mobilen Endgeräten in Verbindung mit Google Now von besonderer Bedeutung, da abseits der „klassischen“ Google SERP Einstiegspunkte in das eigene App-Angebot gesetzt oder eigene Inhalte von Google Now besser „verstanden“ werden können. Die ganze Präsentation von Carrie Hill finden Sie hier:

Den Abschluss dieses Slots bildet eine offene Q & A Runde in der sich auch ein Mitarbeiter von Google ganz deutlich positionierte – „Zeichnet alles mit semantischem Markup gemäß Schema.org aus, was Ihr nur könnt. Es kommt nicht alleine darauf an, dass Ihr schöne SERP-Snippets erhaltet, sondern auch darauf, dass Ihr damit unser Verständnis für Eure Inhalte verbessert.“ Aus der Sicht von Google sicherlich verständlich, doch bleibt immer das Geschmäck’le, sich dem Risiko hinzugeben, dass die Antwort auf eine Suchanfrage bereits auf der Google SERP gegeben wird, ohne das der potentielle Traffic den Weg zur eigenen Webseite findet.


Ecommerce and Social Media Content Marketing

Der nächste von uns besuchte Slot wurde von Krisztian Panczel, Mark Barrera und Brent Csutoras bestritten, die sich dem Thema „Ecommerce and Social Media Content Marketing“ widmeten. Krisztian von Supercellmedia eröffnete mit einem Plädoyer für einen Corporate Blog als Instrument der Kommunikation. Im Weiteren verdeutlichte er noch einmal die große Bedeutung individueller Produktbeschreibungen, bzw. den Bedarf auf der Ebene einer Artikeldetailseite für ein hohes Maß an individuellen Inhalten zu sorgen. Produkt FAQs können diese Individualität ebenso herstellen, wie auch Reviews zu den einzelnen Produkten. So kann eine FAQ Bereich zu einem Produkt bspw. durch das Aufgreifen von wiederkehrenden Fragen oder Aussagen innerhalb der Produktreviews inspiriert werden. Die Bedeutung von Produktreviews erstreckt sich laut Krisztian über die inhaltliche Anreicherung einer Artikeldetailseite hinaus, hin zum positiven Einfluss der Reviews auf die Kaufentscheidung. Laut einer Untersuchung von Marketing Charts (http://www.marketingcharts.com/) sind für 6 von 10 Kunden Reviews von entscheidender Bedeutung für den Kaufabschluss. Neben üblichen Anreizen, wie Gutscheine oder Rabatte, kann auch eine „Wie schreibe ich ein gutes Review?“-Anleitung das Anwachsen der Anzahl abgegebener Bewertungen bevorteilen.

Mark Barrera von Buzzshift widmete sich auf der Pubcon der Frage, wie Social Media positiven Einfluss auf den Abverkauf von Produkten nehmen kann. Der erste Schritt ist hier selbstredend in der Auswahl der für die eigene Branche relevanten Social Media Kanäle zu sehen. Hier zählt nicht alleine die schiere Popularität eines Netzwerks, sondern vielmehr die Interaktionsrate der eigenen Zielgruppe im jeweiligen Netzwerk. Ist ein relevantes Netzwerk gefunden, sind laut Mark vier Punkte zu fokussieren:

  • Erzeuge Wahrnehmung
  • Bevorteile Konversationen
  • Verbessere die Kundenloyalität
  • Höre der Zielgruppe zu

In diesem Zusammenhang stellte Mark auch verschiedene Tools für die Interaktion vor. Darunter PointBurst für das Content Targeting, Like2Buy für die Verknüpfung von Instagram Bildern mit dem eigenen Online-Shop und #actiontag von Chirpify zum Monitoring des Taggings und der Kampagnensteuerung. Die Präsentation im Folgenden vermittelt Ihnen das ganze Bild.

Beim dritten und letzten Teil dieses Slots hielt Brent Csutoras mit seinem Vortrag die Anwesenden bei guter Laune. Brent widmete sich dabei den Kanälen Tumblr, Pinterest und Reddit, für welche er den einen oder anderen Tipp parat hielt. Seine Präsentation findet sich ebenfalls auf Slideshare. Stark verkürzt lässt sich für Tumblr neben der Frage, ob es für das eigene Projekt relevant ist, sagen:

  • Verwende ein individuelles Theme
  • Nutze ein responsives Theme
  • Setze keine Affiliate Links
  • Nutze Facebook für den Aufbau einer Followerschaft

Für Pinterest  lässt sich Folgendes zusammenfassen:

  • Lege immer ein vollständiges Profil an 😉
  • Betreibe eine Recherche nach Influencern
  • Die Bezeichnungen der Board Kategorien sollten sich an vorhandene Filter anlehnen
  • Wer pinnt die eigenen Inhalte? /source/domain.com
  • Verwende semantisches Markup für RichPins
  • Nutze pingroupie.com zur Recherche relevanter Boards
  • Poste zur richtigen Zeit

Alles Weitere findet Ihr in seiner Präsentation auf Slideshare:


Taming Algo Chaos and [NOT PROVIDED]

Am Nachmittag besuchten wir mit „Taming Algo Chaos and [NOT PROVIDED]“ den Slot, welcher von Prashant Puri, Jake Bohall und Bruce Clay bestritten wurde. Prashant Puri von ADLIFT hielt einen Vortrag über die Datenerfassung und –auswertung. Seine Präsentation gliederte er hierbei in drei Blöcke:

  • Google Webmaster Tools Setup & Analyse
  • Google Analytics Landingpage Analyse
  • Nützliche Werkzeuge

Besser als auf Slideshare lässt sich seine Präsentation kaum zusammenfassen. Aus unserer Sicht ist sie in jedem Fall einen Blick für jene wert, die sich mit dem grundlegenden Ansatz der Datenerhebung beschäftigen wollen. Erfrischend wirkte sein humorvoller Ansatz bei den Attributionsmodellen, die er anhand der Stationen des eigenen Lebenslaufes darstellte. So vermittelte er, dass neben dem ersten und letzten Klick auch noch weitere Faktoren eine gewichtige Rolle beim Kaufabschluss einnehmen. 

[Not provided] Pubcon Vegas 2014 – Prashant Puri AdLift from adlift

Die nächste Präsentation hielt Jake Bohall, seines Zeichens Vice President bei Virante. Jake ging darauf ein, dass Google permanente Updates des Algorithmus duchführe, wovon allerdings nur die wenigsten bekannt werden, geschweige denn einen eigenen öffentlichen Namen erhalten würden. So lag laut einer Aussage von Eric Schmidt, vor einem Untersuchungsausschuss des amerikanischen Kongress, die Anzahl der Algorithmus Änderungen in 2010 bei über 500. Das sind deutlich mehr Änderungen, als in der Update Historie von MOZ gelistet sind. Um Googles Ansprüchen gerecht zu werden, ist laut Jake ein elementarer Bestandteil die Optimierung von Inhalten. Zweckdienlich ist zum Beispiel der Rückgriff auf die „Latent Dirichlet Allocation“; ein Tool hierzu ist ntopic.org, das aber auf den englischsprachigen Markt ausgerichtet ist.

Im Weiteren müsse man sich „Pinguin-fest“ machen. Das erfordere nicht nur die kontinuierliche Überwachung des Backlinkprofils, sondern setze im Linkaufbau voraus, sich hochwertigeren Linkquellen zuzuwenden. Die ganze Präsentation von Jake Bohall findet Ihr ebenfalls auf Slideshare.

Als nächstes betrat Bruce Clay die Bühne und referierte ausführlich über die Historie von Keyworddaten in der Besucheranalyse. Die Quintessenz seines Vortrags:

„Provided war ein Trugschluss“

Diese Annahme stützt er auf die Tatsache, dass Google in den letzten Jahren die Suchhistorie eines Nutzers verstärkt mit einbezogen hat. Daraus ergeben sich deutliche Unterschiede in den Suchergebnissen identischer Keywords. Sein Lösungsansatz um Licht ins Dunkle zu bringen: Die Daten aus Google Instant zu eigenen Keywordkombinationen heranziehen und mit vorhandenen Inhalten abgleichen, um eine Matrix der potenziell treffenden Keywords zu erhalten. Dies wäre allerdings nur bei Suchanfragen ohne lokalen Bezug zu empfehlen, da ansonsten die Anzahl der Variablen zu umfangreich werde. Eine Zusammenfassung von Bruce Clays Präsentation findet Ihr im Blog seiner Agentur.


Google+ and Google Authorship

Der letzte Vortrag auf der Pubcon wurde gehalten von Ann Smarty, Ryan Jones und Mark Traphagen mit dem Thema „Google+ and Google Authorship“. Zusammen stellten sie ein lebendiges und informatives Panel auf die Beine, welches hervorragend aufbereitet in den Slides von Ann Smarty auf Slideshare zur Verfügung steht. Die Quintessenz: Ann Smarty geht nicht davon aus, dass Google+ in naher Zukunft das Zeitliche segnen wird, da viele Aussagen von Google Mitarbeitern laut ihr dagegen sprechen.

Im zweiten Teil des Vortrags bekam Ryan Jones die Gelegenheit seine Sicht auf Google+ und die Autorenschaft darzulegen. Auch hier überlassen wir Ryans Slides die Gelegenheit, die Präsentation wiederzugeben. Zur Aufheiterung lohnt es sich allemal, denn zu kurz kam der Humor nicht 🙂

Auch die Zusammenfassung des Vortrags von Mark Traphagen, Senior Director of Online Marketing bei Stone Temple Consulting, wollen wir seinen Slides überlassen. Ihr merkt schon, es wurde spät auf der Pubcon, doch ganz ehrlich gesagt, das letzte Panel war zwar recht humorvoll, doch wirklich spannende Inhalte hatten die drei nicht zu präsentieren 😉 Hier auf jeden Fall die Slides von Mark:

 
 

Kommentar schreiben

Kommentar