Neues Gütesiegel: „Google Zertifizierte Händler“

Neues Gütesiegel: „Google Zertifizierte Händler“

150 150 Björn Hallmann

Seit einigen Tagen bietet Google nun auch europäischen Onlinehändlern das neue Trust-Zertifikat an, das sich hierzulande im Pilotprojekt „Google Zertifizierte Händler“ nennt. Die Botschaft dazu:

„Google Zertifizierte Händler bieten zuverlässigen Versand, ausgezeichneten Kundenservice und kostenlosen Käuferschutz.“

Google: Zertifizierte Händler

Das Zertifizierungsprogramm läuft in den USA bereits seit über einem Jahr und soll sich dort laut Google schnell verbreiten, wobei die Aussage vom Internetriesen bislang nicht durch konkrete Zahlen belegt wurde. Jetzt erreicht das Gütesiegel auch Europa, wo es allerdings zunächst einmal nur in ausgewählten Ländern getestet werden soll (Deutschland, Frankreich und das Vereinigte Königreich). Neben dem neuen Google-Zertifikat sehen die Kunden eines Onlineshops direkt, wie es um den Kundenservice sowie die Versandgeschwindigkeit bestellt ist. Die Macher prophezeien nicht nur ein gesteigertes Kundenvertrauen, sondern auch eine höhere Konversionsrate. Derzeit ist das Ganze in Deutschland wie gesagt noch ein Pilotprojekt, an dem nach offiziellen Angaben bislang nur sechs Shops teilnehmen, aber wenn Sie sich als Onlinehändler für die Teilnahme interessieren, dann können Sie sich jetzt hier dafür anmelden.

Google: Zertifizierte Händler

Kostenloser Käuferschutz mit einem 1.000 Euro Polster

Erweitert wird das Programm durch den kostenlosen Käuferschutz. Tritt beim Kauf bei einem ”Google Zertifizierten Händler“ ein Problem auf, dann sind Einkäufe bis zu 1.000 Euro geschützt. Dieser Maximalbetrag zählt für das ganze Leben des Käufers.

Google Käuferschutz

Hierbei handelt es sich um keine Versicherung und Google übernimmt auch keine Garantie im Hinblick auf das Programm. Des Weiteren wird keine Gewährleistung für die Eignung bezüglich eines bestimmten Zweckes übernommen, sofern nicht ausdrücklich etwas Abweichendes vereinbart wurde.

Google: Zertifizierte HändlerUm von dem kostenlosen Käuferschutz profitieren zu können, muss der einzelne Käufer diesen aktivieren. Dabei bestätigt er gleichzeitig, dass er mit den Nutzungsbedingungen einverstanden ist. Neben einigen rechtlichen Standardfloskeln, die sich der entscheidungsfreudige Nutzer einmal durchlesen sollte, lässt sich dort im Bereich „Vertraulichkeit Ihrer Daten“ auch das Folgende lesen:

„Desweiteren ermächtigen Sie Google in Ihrem Namen, bei den Händlern Details zu Bestellungen und von den Lieferanten den jeweils aktuellen Lieferstatus abzufragen, der sich aus Informationen zur Sendungsverfolgung ergibt, die vom Händler oder in dessen Auftrag zur Verfügung gestellt werden.“

Das ist in jedem Fall auch eine interessante Möglichkeit an einen wertvollen Datenpool zu gelangen. Immerhin listet Google dem geschützten Käufer noch alle seine Bestellungen, die über Zertifizierte Händler abgeschlossen wurden, auf einer extra Seite auf. Interessierte finden hier die vollständigen Nutzungsbedingungen des Google Zertifizierte Händler-Programms.


Kleines Fazit:

Aus Sicht eines Onlinehändlers kann das Google-Gütesiegel natürlich eine wertvolle Bereicherung sein, sofern die Transparenz über Kundenservice und Lieferzeit für ihn akzeptabel ist. Google selber profitiert, wie könnte es aber auch anders sein, auf ganzer Linie. Das Zertifikat könnte sich (auch hierzulande) schnell verbreiten, kostenlos für Google werben sowie die eigene Webautorität noch einmal deutlich unterstreichen. Außerdem erhält der Konzern haufenweise neue Daten über beispielsweise das Bestellverhalten, die Produktinteressen oder auch die Lieferadressen. Mit diesem Pool ließe sich logischerweise so einiges Profitables anstellen. Der ”geschützte“ Käufer hingegen erhält u.a. ein lebenslanges Sicherheitspolster (so lange Google das Programm nicht beendet) von 1.000 Euro sowie die Möglichkeit, seine Bestelldaten (zertifizierter Händler) übersichtlich angezeigt zu bekommen. Vorteile sind also für jeden Beteiligten auszumachen, die Nachteile allerdings auch.


Update:

Die Anforderungen für Händler sind unter anderem noch die Folgenden:

  • Min. 200 versendete Bestellungen in den letzten 28 Tagen
  • Min. 90% der Bestellungen müssen pünktlich versendet sein
  • Min. 50% der Bestellungen müssen per UPS, FedEx oder DHL versendet sein
  • Bei 5.000 Bestellungen darf es max. eine Beschwerde an Google geben
  • Max. eine von 15.000 Bestellungen darf durch Google zurückerstattet werden (Stichwort: Käuferschutz)
  • i-love-gütesiegel 13. Februar 2017 um 09:48

    Hallo lieber Björn,

    danke für deinen tollen Beitrag über die Händlerzertifizierung von Google und dein Fazit. Du gibst wirklich einen guten Überblick! Das zeigt wieder wie wichtig Gütesiegel sind, gerade um sich von anderen abzuheben. Aber auch die Kundenzufriedenheit auf der eigenen Seite sollte dabei nicht außer Acht gelassen werden. Schau doch mal auf kundentests.com/guetesiegel vorbei und mach dir selbst ein Bild. Über dein Feedback würden wir uns sehr freuen!

    Liebe Grüße

Hinterlasse eine Antwort