Google und seine Tools

Google und seine Tools

150 150 Jan

Google ist nicht nur die größte Suchmaschine auf dem Markt, sondern bietet den Usern auch noch eine Vielzahl nützlicher Tools. Zu den bekanntesten gehören der Google Reader, iGoogle oder auch Google Maps. Doch darüber hinaus gibt es noch weitere nette kleine Gimmicks in Googles Werkzeugkiste, die vielleicht nicht jedem geläufig sind. Wir stellen hier einige der kleinen Helferlein von Google vor:

Google Docs: Google Docs ist eine webbasierte Office-Suite, die Programme für Präsentationen, Tabellenkalkulation und Texterstellung beinhaltet. Man benötigt nur noch einen PC mit Internetzugang um die Dateien zu erstellen oder zu bearbeiten. Darüber hinaus kann man mit mehreren Personen gleichzeitig an einem Dokument arbeiten.

Google Trends: Hiermit kann man sich die Entwicklung von Suchanfragen zu einem Keyword oder einer Kombination von Keywords anzeigen lassen. Dabei kann man sich die Daten sowohl zeitlich als auch geografisch filtern lassen. Unter „Hot Trends“ kann man sich einen Überblick über die Suchanfragen jüngsten Zeit verschaffen. Ein weiteres Feature ist der Vergleich der Besucherzahlen von Webseiten. Bisher ist das jedoch nur für größere Seiten möglich. Google Trends ist nicht nur eine nette Spielerei, sondern kann auch im Hinblick auf Suchmaschinenoptimierung oder AdWords-Kampagnen von Interesse sein.

Google Ridefinder: Der Ridefinder verwendet die GPS-Daten von z.B. Taxidiensten oder Shuttle-Services und zeigt diese Daten dann in Google Maps an. So kann man sich anzeigen lassen, welche Firma gerade ein Taxi in der Nähe hat und sich dann dementsprechend mit der Firma in Verbindung setzen. Bisher wird der Service allerdings nur in ausgewählten Städten in den USA angeboten.

Google Base: Base ist eine Online-Datenbank, die von Usern mit Content aller Art befüllt werden kann, wie z.B. Text, Bilder oder auch Webseiten. Die bei Google Base hinterlegten Daten können – sofern sie relevant genug sind – auch in den Suchergebnissen anzeigen oder auch in der Produktsuche. Doch bisher finden sich hier vor allem kommerzielle Anzeigen.

Google Scholar: Ermöglicht die Volltextsuche in wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Die Ergebnisse speisen sich aus allen möglichen Fachrichtungen und zeigt zudem auch an, wer welche Veröffentlichung schon zitiert hat.

Sky: Man kann mit Google Earth nicht nur die Erde absuchen, sondern mit Google Sky nun auch den Himmel. Basierend auf Bildern des Weltraumteleskops Hubble kann man hier nach entfernten Galaxien und Himmelskörpern suchen.

Google Mobilizer: Dieses nützliche Tool hilft dem User dabei, Seiten an mobile Endgeräte anzupassen. Einfach die URL der Seite eingeben und der Google Mobilizer passt die Seiten so an, dass man sie auch problemlos auf seinem PDA oder iPhone anschauen kann.

Hinterlasse eine Antwort