Google stellt die AdWords-PPA ein

Google stellt die AdWords-PPA ein

150 150 Jan

Nachdem die ersten Andeutungen bereits am 16. Juni in den Google Groups zu Gerüchten um die Zukunft der PPA (pay-per-action) führten, hat der Google AdWords Blog gestern endgültig das Ende der Beta-Phase angekündigt:

To consolidate our offerings, we will be phasing out the AdWords pay-per-action beta in the last week of August 2008.

„Um unsere Angebote (Google und DoubleClick) zusammenzuführen, werden wir in der letzten August-Woche die AdWords PPA-Beta auslaufen lassen.“

Qualified-Adwords-CompanySo wird es also nicht zu einer letztendlichen Version kommen. Mit dem PPA-Modell war es möglich im Content-Netzwerk AdWords zu schalten, die unabhängig von Impressions und Klicks nur bei einer erfolgten Conversion (Anmeldung, Verkauf, …) bezahlt werden musste. Jeder Website-Betreiber hatte so die Möglichkeit sich aus dem Portfolio der Werbenden, diejenigen auszuwählen, die er für am interessantesten bzw. gewinnbringendsten hielt. Offensichtlich wurde dies aber leider zu wenig genutzt. Schade, da das Verhältnis zwischen Werbekosten und Umsatz hier besonders günstig war, da es dem Verkäufer überlassen blieb, was er investieren wollte, unabhängig ob 1€ (Bücher, Medikamente, Artikel mit geringer Marge) oder 300 € (Luxusartikel, Autos, Handys).

Als Alternative schlägt der Google-Blog den Conversion Optimizer bzw. das Google Affiliate Network (ehemals DoubleClick Performics Affiliate) vor. Um der damit wachsenden Bedeutung des Conversion Optimizers Rechnung zu tragen, wird dieser ab demnächst auch über den beliebten AdWords-Editor zu bedienen sein.

Im Endeffekt liegt die Einstellung des PPA-Modells wohl weniger an einer möglichen Erfolglosigkeit, als vielmehr, dass sich hier Affiliate und AdWords in die Quere kommen.

Hinterlasse eine Antwort