Zertifizierte Agentur

Google Search: Vorgeschaltete App-Banner werden zum negativen Ranking-Faktor!

3. September 2015 in Google | keine Kommentare

Mobile-Friendly Websites

Sie besuchen eine mobile News-Seite mit Ihrem Smartphone und bekommen zunächst ein gewaltiges Werbebanner angezeigt. Der Vollbild-Overlayer legt Ihnen nahe, alternativ die App für das Magazin zu benutzten.

Ganz gleich, wie sinnvoll das ist, solche Banner stören, lassen sich häufig schlecht wegklicken und werden von Google dementsprechend bald mit Ranking-Einbußen abgestraft!

Lesen Sie jetzt mehr zu dem neuen Ranking-Signal und bis wann solche Overlayer spätestens von den Websites verschwunden sein sollten!

Eine gut gemachte App ist super – ein Support dazu muss folgen!

Die potenziellen Leser oder Besucher auf das eigene App-Angebot hinzuweisen und möglichst viele davon zu überzeugen, ist ohne Frage enorm wichtig und kann elementar für die langfristige Kundenbindung sein. Gerade für News-Magazine und ähnliche Web-Angebote ist der Konkurrenzdruck hoch. Mit einer guten App könnten Sie dafür sorgen, dass Leser und Kunden, ohne von Alternativen berieselt zu werden, direkt bei Ihrem Angebot bleiben.

Auch für Rankings in den Suchergebnissen selbst kann eine App von Bedeutung sein und positive Signale setzen. Erst im Juni machte Google die Nutzung von Apps zum Ranking-Faktor für die personalisierte Suche. Danach kann die mobile App-Verwendung beispielsweise auch direkten Einfluss auf die Desktop-Suche haben.

Wird zudem hinzugenommen, dass eine überzeugende App in der Regel noch einiges gekostet hat und außerdem eine fortlaufende Betreuung mit entsprechender Finanzierung benötigt, dann wird deutlich, warum viele, gerade auch große Websites das eigene App-Angebot besonders stark supporten.

Soweit so gut. Allerdings sollte der App-Support nicht allzu aufdringlich sein – das sieht nämlich auch Google so und wird Überschreitungen demnächst mit Rankingabwertungen ahnden.

Die App-Banner sollten bis zum 1. November entfernt werden!

Wahrscheinlich haben Sie es selber auch bereits häufiger erlebt. Sie besuchen eine mobile Website und zur Begrüßung kommt nicht das erwartete Web-Angebot, sondern ein Vollbild-Overlayer, der sich zudem nicht selten schlecht bis gar nicht dankend ablehnen lässt. Angepriesen wird die passende App zur Seite. Das nervt und kann im schlechtesten Fall sogar zur Folge haben, dass Sie die Website direkt wieder verlassen.

Google App Banner - trafficmaxx

Diesen überdimensionalen App-Bannern sagt Google jetzt den Kampf an und wird laut Webmaster Central Blog ab dem 1. November entsprechend darauf reagieren:

“After November 1, mobile web pages that show an app install interstitial that hides a significant amount of content on the transition from the search result page will no longer be considered mobile-friendly.”

Mit anderen Worten: Ranking-Verluste können Seiten nach dem 31. Oktober entstehen, wenn sie störende Vollbild-Overlayer zur App-Installation nutzen und bislang als mobilfreundlich galten. Dann nämlich wird ihnen der wichtige Status mit entsprechenden Konsequenzen aberkannt. Worst Case: Die eigene Website erlebt ein eigenes Mobilegeddon.

Google verweist auf sinnvolle Alternativen zum App-Support.

Der Internetriese lässt aber nicht nur erneut die Muskeln spielen, um dem Nutzer einen Mehrwert zu bieten, sondern verweist auch ganz eindeutig auf alternative Möglichkeiten, die eigene App zur Website zu unterstützen. Das wären im Falle von Safari sogenannte Smart Banner und bei Chrome Native App Install Banner.

Aussehen könnte ein solcher alternativer App-Support dann in etwa so:

Google App Banner2 - trafficmaxx

Fazit: App & Support sind und bleiben wichtig. Aufdringliche Werbung ist mehr und mehr out!

Im Grunde ist der nächste Google-Schritt eine logische Konsequenz aus der bereits angekündigten Offensive gegen störende Werbebanner. Wie wir bereits im Juni berichteten, ist der Konzern aktuell stark daran interessiert, fälschliche Klicks auf Ads massiv zu reduzieren und somit unter anderem die Nutzererfahrung nachhaltig zu steigern. In eben diese Kerbe schlägt nun auch die erneute Maßnahme, übertriebene App-Installer vor das eigene Web-Angebot zu platzieren.

Ergo: Machen Sie eine App, wenn es sich für Ihr Angebot lohnt – unbedingt! Nutzen Sie die Support-Möglichkeiten, die sich Ihnen bieten – ohne die Nutzerfreundlichkeit signifikant zu minimieren! Und Google, Ihre Besucher und letztlich Sie selber sind glücklich – hoffentlich.

Tipp: Hier erfahren Sie mehr zum Thema: Display-Werbung und die Reduktion fälschlicher Klicks durch Google.

Quellen und Links:

Offizielle Ankündigung im Google Webmaster Central Blog (Bildquelle).

Titelbild stammt ebenfalls von Google.

 
 

Kommentar schreiben

Kommentar