Zertifizierte Agentur

Google Search: Apple und Facebook basteln an eigenen “Suchmaschinen“.

12. Mai 2015 in Google | 2 Kommentare

Google AppleDer Internet-Gigant schlechthin tanzt bekanntlich auf vielen verschiedenen Hochzeiten (YouTube, Google Maps, Android usw.) und bereitete weitere Meilensteine vor (erweiterte Realität, selbstfahrende Autos, künstliche Intelligenz etc.). Die bedeutendste Beschäftigung und zentrale Identifikation des Unternehmens war aber bislang die Google Suche selbst. Sie lässt sich problemlos als Herzstück der gesamten Produktpalette bezeichnen.

Nun wird allerdings immer deutlicher: Apple und Facebook basteln offenbar an eigenen “Suchmaschinen“ und könnten damit zum großen Problem für Google werden.

applebotSeit einiger Zeit beobachten diverse Webmaster, wie sich Applebots durch ihre Seiten arbeiten. Das ließ schon eine Weile vermuten, dass der iPhone-Hersteller massenhaft Daten für eine eigene Suchmaschine (gern „Apple Search“ genannt) oder Ähnliches indexiert. Jetzt gab Apple auch offiziell bekannt, dass ein Bot für Siri (Spracherkennung) und Spotlight (Desktopsuche) im Einsatz ist. Dieser beachtet übliche robots.txt-Regeln und robots meta tags. Das Ganze ließt sich in der Stellungnahme wie folgt:

Applebot Erklärung

Einige weitere Indizien sprechen für den Aufbau einer eigenen Apple-Suchmaschine á la Google Search. So beendete der Hard- und Software-Entwickler bereits die automatische Integration von YouTube und Google Maps, worauf dann eigene Angebote wie Apple Maps folgten. Aktuell steht nun noch immer die Vertragsverlängerung zwischen Apple und Google bezüglich der Standardsuchmaschine für den Apple-Browser Safari aus – eine Verlängerung, die für den iPhone-Hersteller eventuell überhaupt nicht mehr zustande kommen muss. Des Weiteren berichten Branchenexperten davon, dass Apple mit Stellenanzeigen nach passenden Entwicklern für eine Suchmaschine fischt und dass das Unternehmen seit geraumer Zeit diverse Start-ups übernommen hat, die gerade im Umfeld „Internetsuche“ aktiv waren.

Das Szenario „Apple Search“

Summa summarum: Es könnte also tatsächlich sein, dass sämtliche internetfähigen Apple-Produkte bald standardisiert mit einer eigenen Suchmaschine ausgerüstet sein werden. Auch bei Mozillas Browser Firefox wurde die Google Suche als Standardsuchmaschine entfernt und durch Yahoo! ersetzt. Allerdings wanderte der Großteil der User von ganz alleine zurück zu Google und Yahoo konnte sich dadurch nur mäßig an Marktanteilen beim Mozilla-Browser verbessern.

Apple Produkte

Ganz anders könnte die Situation für Apple ausgehen. Da viele Kunden treu und echte Fans des Unternehmens sowie der Lifestyle-Marke sind, dürfte das Vertrauen in eine „Apple Search“ um so größer sein. Einen Wechsel zurück zur Konkurrenz vollziehen vielleicht nur wenige Nutzer. In dem Fall gingen für Google gewaltige Marktanteile, Einnahmen und natürlich wertvolle Daten (Apple-Nutzer) verloren. Außerdem gilt für Apple-CEO Tim Cook auch weiterhin die Maxime: „Kein Verkauf der eigenen Nutzer mittels Monetarisierung durch Werbung“. Mit anderen Worten: Eine „Apple Suche“ könnte also werbefrei als weiteres exklusives Nebenprodukt daherkommen.

social appsUnd da wäre ja noch Facebook …

Offiziell ist auch beim Social Media-Primus gar nichts. Aber Facebook testet offenbar derzeit eine sogenannte „Add A Link“-Funktion, mit der Nutzer Beiträge mittels vorgeschlagener Links anreichern können. Der Clou, für die Verlinkung kann eine eigene Suchfunktion ähnlich der Suche nach Personen oder Fanseiten genutzt werden, die dann ebenfalls auf Keywords gestützt entsprechende Vorschläge liefert. Ergo: Eine Suche per Suchmaschine nach passenden Links wird also gegebenenfalls unnötig.

facebook-add-a-link_1

Hierbei kann das Unternehmen auf eine gewaltige Masse an Daten zurückgreifen. Facebook hat sich natürlich sehr genau gemerkt, was seine Nutzer in der Vergangenheit gepostet haben. Mehr noch, die mit dem sozialen Netzwerk verlinkten Seiten wurden von der Plattform auch direkt besucht beziehungsweise untersucht, um beispielsweise geeignete Beitragsbilder zu finden.

facebook-add-a-link_2

Da Facebook neben Google unlängst eine der bedeutendsten Traffic-Quellen für viele Websites geworden ist, dürfte das Unternehmen sehr genau wissen, welche Seiten und Links angesagt sind und welche nicht. Von Likes und Shares mal ganz abgesehen. Hinzu kommt eine wohl bereits recht umfangreiche Kartografie des Internets. Im Gegensatz zur herkömmlichen Suchmaschine, für die Backlinks immer noch einiges zählen, stehen Facebook vergleichsweise eindeutige soziale Bewertungen von Links zur Verfügung – eventuell ein riesen Pluspunkt für das Unternehmen.

Facebook Keyboard Like DislikeDas Szenario „Facebook Search“

Sicherlich wird Facebook mit dem „Add A Link“-Element vorerst keine klassische Suchmaschine ersetzen können. Aber für eine schnelle Link-Recherche innerhalb des Netzwerkes dürfte das Tool sicherlich taugen. Zumal es dem Social Media-Primus vornehmlich darum geht, die Nutzer länger und intensiver auf der eigenen Plattform zu halten. Die offizielle Aussage zu den Gerüchten lautet schlicht wie folgt:

“We’re piloting a new way to add a link that’s been shared on Facebook to your posts and comments”.

Wäre das Tool alltagstauglich eine echte Bereicherung für die Beschäftigung mit Facebook, dann könnte das Unternehmen hier ähnlich der Abkehr von YouTube-Videos recht erfolgreich am Google Kuchenstück bezüglich der Internetsuche knabbern. Zusammen mit dem Großprojekt „Atlas“ könnte sich sogar eine gewaltige Ladung Ungemach für den Marktführer anbahnen.

Kleines Fazit: Nichts Genaues weiß man ja nicht, ABER

Search AppKeines der beiden Unternehmen hat die Arbeit beziehungsweise Entwicklung an einer konkreten Suchmaschine offiziell bestätigt. Ergo: Nichts Genaues weiß man nicht.

Es bestehen durchaus diverse weitere Möglichkeiten, für die Apple – von den bereits bekannten Gründen mal ganz abgesehen – die gesammelten Daten nutzen könnte (z. B. Stichwortsuche optimieren, Apple Maps Einträge prüfen/verbessern usw.).

Facebooks Tool wiederum könnte sich auch “nur“ als nette Ergänzung entpuppen. Viele Nutzer teilen aktuell vornehmlich Links, deren Inhalte außerhalb von Facebook erfasst wurden und die den eigenen „Freunden“ gezeigt werden sollen. Warum sollte fortan innerhalb des Netzwerkes nach verlinkungswürdigem Content gesucht werden? Gibt es hierfür überzeugende Antworten, die Google Sorgen bereiten sollten? Vielleicht.

google suche

Apple und Facebook besitzen beide eine zumindest interessante Ausgangslage, von der aus sie Google durchaus gefährlich werden könnten – wenn gleich der Internet-Riese ganz sicher dennoch über weite Strecken die Nase vorn behalten dürfte.

 

Quellen und Links:

Mehr zu der „Add A Link“-Funktion von Facebook finden Sie auf techcrunch.com (zugleich Bildquelle Facebook „Update-Status“).

Die offizielle Apple-Auskunft zum Applebot gibt’s hier.

 
 

Kommentare

[…] Facebook viel über seine Nutzer weiß und schon heute Beiträge vergleichsweise zielgerichtet positionieren kann, könnte ein Abwandern auf andere Websites aus reiner Unterhaltungsperspektive unnötig(er) werden. […]

[…] bastelt an einer eigenen Suchmaschine, die wohl insbesondere auf den geteilten Links und Bewertungen der eigenen Community beruhen wird […]

Kommentar schreiben

Kommentar