Zertifizierte Agentur

Google-Bilder: Die neue Suche

14. Juli 2017 in Google | keine Kommentare

Google Bildersuche Ergebnisseite

Anfang Februar führte Google die neue Bildersuche auch in Deutschland ein. Schon bald wurden Aufschreie aus den Reihen von Urheberrechtlern und SEOs laut. Angst um Recht am eigenen Bild und um geringeren Traffic machte die Runde. Alles viel Lärm um nichts?

Werfen Sie einen Blick auf die Veränderungen bei den Google-Bildern und ziehen Sie mit uns ein Fazit – jetzt da sich der Staub etwas gelegt hat.

Was bisher geschah: die alte Google-Suche

Bis vor wenigen Monaten sah die Bildersuche bei Google so aus: Nach der Suche mit einem oder mehreren Keywords gab Google auf der Ergebnisseite verkleinerte Versionen passender Bilder, sogenannte Thumbnails, aus. Bei Klick auf einen Thumbnail erschien die Seite, auf der das Originalbild eingebunden war. Rechts daneben blieb der Thumbnail in einem iFrame sichtbar. Zusätzlich gab Google hier noch einmal die Quelle und einen Link zum Bild in Originalgröße an.

So gelangten die Nutzer auf der Suche nach Bildern auf die Herkunftsseiten und generierten hier Traffic. Auch rechtlich war bis dato alles in trockenen Tüchern. Grundsätzlich nahm Google zwar einen Eingriff ins Urheberrecht vor, denn die Bilder werden nach § 19a UrhG einer unbestimmten Personenzahl zugänglich und damit öffentlich gemacht. Allerdings beschloss der Bundesgerichtshof 2010, dass vom Urheber eine „schlichte Einwilligung“ vorliege, solange dieser den Zugriff durch Crawler nicht in der robots.txt-Datei verhindert habe. Soweit so gut.

Jetzt: Google-Bilder in der neuen Suche

Seit der Umstellung auf die neue Suche verhält es sich jedoch etwas anders. Zunächst zeigt Google nach Eingabe des Keywords immer noch die gewohnten Thumbnails an. Bei Klick auf das Vorschaubild legt sich jetzt jedoch ein schwarz unterlegtes Fenster über die Mitte der Ergebnisseite. Links im Fenster ist das Bild in Originalgröße zu sehen. Rechts davon der Titel des Bildes und einige weiterführende Buttons. Erst bei Klick auf den Button „Seite besuchen“ gelangt der Nutzer auf die Herkunftsseite des Bildes. Aber warum sollte das jemand tun, wenn er direkt bei Google das Bild in Originalgröße herunterladen kann? Hier geht Traffic für die Seite des Bildes verloren.

Auch der „Teilen“-Button birgt Problematiken, denn anstatt der originalen Bildquelle teilt der Nutzer den Link zum Google-Bild auf Facebook, Twitter, Google+ und per Mail. Das hilft der Reichweite der Bild-Webseite natürlich nicht. Unter den Buttons schlägt Google ähnliche Bilder vor, die bei Klick direkt im gleichen Fenster angezeigt werden. Auch hier muss der Nutzer keine weitere Webseite besuchen, potenzieller Traffic schwindet.

Google-Bildersuche Ergebnisse

Rechtlich besteht noch kein höchstrichterliches Urteil. Weder zur Darstellung des Bildes in Originalgröße, noch zum Thema Teilen. Das schafft Raum für Diskussion. Die einen halten die Vorgehensweise für einen rechtswidrigen Eingriff in das Urhebergesetz und weisen darauf hin, dass sich teilende Nutzer ebenfalls haftbar machen würden. Denn auch sie führten ihrerseits eine weitere, öffentliche Zugänglichmachung nach § 19a UrhG aus.

Die anderen vermuten, dass Google seine Hausaufgaben gemacht hat und nichts zu befürchten hat. Rechtsanwalt Thomas Schwenke merkte an, dass der Europäische Gerichtshof bereits eine ähnliche Entscheidung getroffen habe. So dürfen zumindest Videos auf anderen Seiten ausgespielt werden – solange sie nicht kopiert, sondern lediglich eingebettet sind. Das könnte auf Google-Bilder übertragen werden.

Doch einmal abseits von möglichen Traffic-Risiken und der ungeklärten Rechtsfrage: Welchen Einfluss hat die neue Suche tatsächlich auf die Besucherzahlen?

Fortsetzung folgt: Einschätzung der Lage und Ausblick

Bereits kurz nach der Einführung wurden vielerorts Beschwerden über sinkenden Traffic durch die neue Google-Bildersuche laut[1]. Doch die Stärke der Auswirkung ist von Webseite zu Webseite verschiedenen und konzentriert sich wahrscheinlich auf bild-lastige Seiten, die einen Großteil des Traffics aus der Bildersuche bezogen haben. Außerdem kann sogar davon ausgegangen werden, dass die verbleibenden Besucher eine bessere Qualität haben. Denn seien wir mal ehrlich: Wer bei der alten Suche über ein Bild auf eine Seite gekommen ist, hat sich das Bild in Originalgröße kopiert und war in den meisten Fällen dann wieder weg.

Konzentrieren Sie sich bei der Optimierung Ihrer Website also nicht vorrangig auf Bilder, sondern gehen Sie ganzheitlich vor. Dann generieren Sie Traffic in allen Bereichen der organischen Suche und nicht nur bei den Google-Bildern. Stöbern Sie doch einmal durch unseren Blog und finden Sie nützliche Tipps und aktuelle Infos für umfassende Suchmaschinenoptimierung, auch für die Bildersuche.

Quellen und Links:

Die Angaben zur Rechtslage wurden der Analyse von Brian Scheuch entnommen.

Das Titelbild und das Beitragsbild sind Screenshots aus der Google-Suche.

 

[1] https://www.indexlift.com/de/blog/traffic-einbrueche-in-der-neuen-google-bildersuche

https://www.tagseoblog.de/verluste-beim-bildertraffic-uber-50-wie-sieht-es-bei-euch-aus

https://www.seo-suedwest.de/2343-neue-google-bildersuche-traffic-verluste-weltweit.html

 
 

Kommentar schreiben

Kommentar