Google AdWords: Lockerung der Markenrichtlinie in Europa

Google AdWords: Lockerung der Markenrichtlinie in Europa

150 150 Ines

Das Buchen von fremden Markenbegriffen als Keywords für die Anzeigenschaltung via Google AdWords soll ab dem 14.09.2010 auch in Europa erlaubt sein. Was in den USA und in Kanada schon seit 2004 und in vielen anderen (auch europäischen) Ländern zumindest seit 2009 rechtlich erlaubt ist, wird also in Kürze in ganz Europa möglich sein.

Bisher war das Buchen von Markenbegriffen nur mit schriftlicher Genehmigung des Markeninhabers möglich – ein kompliziertes, zeitaufwendiges und schlecht praktikables Verfahren. Nun wird diese Richtlinie auf Basis eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs gelockert, denn es wurde bestätigt, dass durch das Buchen von Markenbegriffen als Keywords, die eine Anzeigenschaltung auslösen, keine Markenverletzung vorliegt.

Besonders hilfreich ist diese Lockerung der Richtlinie für Online-Händler, die Markenprodukte vertreiben und nun ohne markenrechtliche Hindernisse werben können.

Aber: Die Änderung der Markenrichtlinie betrifft nicht die eingeblendeten Anzeigentext selbst, sondern ausschließlich die Keywords, für die Anzeigen eingeblendet werden sollen. Die Verwendung der Markenbegriffe in den Anzeigen ist nach wie vor ausschließlich nach ausdrücklicher Erlaubnis des Markeninhabers erlaubt.

Weitere Informationen zum Thema liefert die Stellungnahme von Google.

Hinterlasse eine Antwort