Zertifizierte Agentur

Online-Shop-Studie 2015: Die Erfolgsfaktoren für Online-Shops

10. Juni 2015 in E-Commerce | keine Kommentare

 Online-Shop-Studie 2015 statista

Zum zweiten Mal in Folge legt das Statistik-Portal statista eine empirische Studie zu Online-Shops vor. Im Fokus sind unter anderem die verschiedenen Faktoren, die zur Steigerung der Kaufwahrscheinlichkeit beitragen. Untersucht wurden dazu 115 Prüfkriterien in den 6 Bereichen: Aufbau & Usability, Vertrauen & Sicherheit, Service & Kommunikation, Payment und Kauf & Lieferung sowie Technische Details.

Die Studie kann über die Unternehmens-Website bezogen werden. Im Nachfolgenden geben wir Ihnen einen Überblick über die Arbeit und stellen Ihnen einige der interessanten Ergebnisse vor.

Erhebungsgrundlagen der Studie 2015

In Kooperation mit Computer Bild wurde laut statista Deutschlands breiteste Datenerhebung zum Thema vorgelegt. Aus insgesamt 8.500 Online-Shops konnten die Top 750 Shops identifiziert werden, wozu 5.500 Shops eingehender untersucht wurden. Grundlage für die Online-Shop-Studie 2015 ist wiederum eine Stichprobe von 1.300 Shops. Wichtige Ergebnisse sind die Herausarbeitung der jeweiligen Erfolgsfaktoren sowie die Hebel zur Erhöhung der Kaufwahrscheinlichkeit.

Online-Shop-Studie 2015 statista - Erhebung

Ausgiebig untersucht wurden 115 Prüfkriterien in den genannten 6 Bereichen sowie die nachfolgenden 11 Segmente:

  • Accessoires
  • Bekleidung, Textilien & Schule
  • Computer, Unterhaltungselektronik & Handys
  • Do-it-yourself (Baumärkte, Bastelbedarf, Auto, Motorrad)
  • Foto, Druck & Medien
  • Haushaltswaren, Haushaltsgeräte & Haustechnik
  • Hobby, Tierbedarf & Babywaren
  • Lebensmittel, Kosmetik & Gesundheit
  • Möbel, Dekorationsartikel & Blumen
  • Outdoor & Sport
  • Universal-Anbieter

Im Fokus standen jeweils die Kriterien im Vergleich zu allen anderen Shops, die Unterschiede sowie die Must-haves des entsprechenden Segments.

Was hat die Studie zu bieten?

Der „Mehrwert“, den die Online-Shop-Studie von statista bieten soll, bezieht sich auf Untersuchungen zur Kaufwahrscheinlichkeit je Shop, die Erfolgfaktoren zur Erhöhung der Kaufwahrscheinlichkeit, detaillierte Analysen zu einzelnen Shops mit den Hinweisen auf bestehenden Handlungsbedarf sowie den Detailanalysen zu den 11 Segmenten. Des Weiteren werden Best-Practice-Beispiele mit Erläuterungen zu den jeweiligen Erfolgsfaktoren geboten.

Online-Shop-Studie 2015 statista - Fokus der Studie

Wie Sie bei Interesse an die Studie im 350-Seiten PDF-Format inklusive ergänzende Excel-Datenbank kommen, erfahren Sie weiter unten. Zudem steht eine Leseprobe zur Verfügung.

Viel Traffic und doch keine Konversionen

Viele Besucher auf dem eigenen Webauftritt zu haben, ist normalerweise gut. Wenn es sich hierbei jedoch um einen Online-Shop handelt und der enorme Traffic nicht für vermehrte Kaufabschlüsse sorgt, dann läuft wahrscheinlich irgendetwas schief. Das dies durchaus auch große Marken und Unternehmen betreffen kann, sehen Sie in der nachfolgenden Grafik der Studie.

„Klicken heißt nicht gleich kaufen“ – die Kaufwahrscheinlichkeit von Karstadt liegt mit unter 60 Prozent deutlich niedriger als die von Tchibo mit über 80 Prozent. Deutlich zu sehen: Conversion-Rate und Traffic sind zwei verschiedene Aspekte einer Medaille, die den Erfolg eines Online-Shops maßgeblich mitbestimmt. Eine Optimierung beider Parameter ist obligatorisch. Die Studie untersucht dazu, welche Hebel hier entscheidend zur Beeinflussung der Conversion-Rate beitragen.

Paypal ist gut und schön, doch wo ist das Lastschriftverfahren?

Bekanntlich sind hierzulande Zahlungen per Rechnung und Paypal sowie das Lastschriftverfahren sehr beliebt, um Online-Rechnungen zu begleichen. Generell gilt, wird die von einem potenziellen Käufer favorisierte Zahlungsart nicht angeboten, ist der Kaufabbruch fast schon vorprogrammiert. Da sollte es naheliegen, dass möglichst alle gängigen Zahlungsarten zum Standard in einem Online-Shop gehören. Dem ist aber offenbar noch immer nicht so. Obgleich gerade Deutsche sehr viel lieber per Rechnung und Lastschriftverfahren zahlen, werden die Zahlungsvarianten laut Studie im Vergleich zum Universal-Anbieter Paypal seltener angeboten.

Online-Shop-Studie 2015 statista - Zahlungsverfahren

Der erste Eindruck zählt – gerade auch beim Gesamtdesign eines Online-Shops!

Es erscheint möglicherweise wenig überraschend, dass Layout, Struktur sowie Usability maßgebliche Hebel zur Erhöhung der Kaufwahrscheinlichkeit sind. Das bestätigt auch die statista-Studie erneut. Dennoch kann nicht oft genug darauf hingewiesen werden, dass gerade der erste Eindruck einer Website über Erfolg oder Misserfolg entscheidet. Hinzu kommt aus SEO-Sicht, dass eine saubere technische Seitenstruktur auch für die Suchmaschinenergebnisse (SERPs) rankingrelevant sein kann.

Was ebenfalls (auch) für die Suchmaschinenoptimierung von Online-Shops wichtig ist, ist die SSL-Verschlüsselung. Diese spielt allerdings laut statista bezüglich der Conversion-Optimierung keine nennenswerte Rolle. Gleiches gilt offenbar für die Bereitstellung der Service-Hotline.

Auch der Ton macht die Musik

Weitere wichtige Faktor für das Betreiben eines erfolgreichen Online-Shops sind der richtige Ton sowie der Informationsgehalt beim beispielsweise E-Mail-Marketing. Während die Kundenansprache bei den Universal-Anbietern freundlich und professionell (auch bezüglich der Optik von E-Mails) erfolgt, könnte das eine oder andere Unternehmen wohl beim informativen Mehrwert noch eine Schippe drauf legen.

Kleines Fazit: Bekannte Baustellen mit interessanten Analysen

Generell liefert die Studie aktuelle Daten zu den bekannten Baustellen. Das ist soweit schon recht interessant, aber insbesondere für kleinere Online-Shops wahrscheinlich kaum Grund genug dafür den Preis von 990 Euro zzgl. Mehrwertsteuer zu zahlen.

Online-Shop-Studie 2015 statista - Kaufwahrscheinlichkeit

Die Leseprobe bietet hingegen auch ohne genauere Einblicke auf die detaillierten Analysen ausreichend Argumente, sich den eigenen Shop noch mal genau anzusehen und gegebenenfalls zu optimieren. Daher die Empfehlung: Schauen Sie sich die Leseprobe bei Gelegenheit unbedingt einmal in Ruhe an.

Richtig spannend dürften die Ergebnisse allerdings für die 1.300 Shops sein, die zur Stichprobe herangezogen wurden, sowie für deren unmittelbaren Konkurrenten, gerade auch sofern diese nicht selber zur Auswahl gehören.

 

Quellen und Links:

Wer sich für die umfangreiche Studie interessiert, kann die auf der Website von statista vorbestellen. Der Versand per E-Mail findet zusammen mit der Veröffentlichung im Juni statt. Derzeit steht bereits die Leseprobe zur Verfügung, aus der auch die Bilder und Grafiken für diesen Beitrag stammen. Einzige Ausnahme ist die Grafik „Klicken heißt nicht gleich kaufen“. Diese steht Ihnen unter anderem hier zur Verfügung.

Online-Shop-Studie 2015 statista - Computer Bild QualitätssiegelDie erwähnten 750 Shops, die mithilfe eines Scoring-Models ermittelt wurden, werden übrigens parallel zur Studie mit dem Qualitätssiegel „TOP SHOP“ von Computer Bild ausgezeichnet (Ausgabe 12/2015). Das Siegel soll Usern als Orientierungshilfe für „einfaches und sicheres Online-Shoppen“ dienen. Mehr dazu finden Sie auch hier.

 
 

Kommentar schreiben

Kommentar