Zertifizierte Agentur

Auswirkungen des Zahlungsverfahrens auf die Konversionsrate

2. August 2012 in E-Commerce | keine Kommentare

Eine neue Erkenntnis macht sich mittels einer Studie zurzeit bekannt. Unter dem Titel „Vertrauensbildende Maßnahmen im E-Commerce auf dem Prüfstand“ untersuchte das ECC, das E-Commerce-Center Handel, die Auswirkungen von Gütesiegeln, Zahlungsverfahren und Kundenbewertungen im Online-Handel. Hierbei konnte sich vor allem folgende Feststellung herauskristallisieren:

„Je teurer die Produkte desto wichtiger das Zahlungsverfahren.“

Auswirkungen auf die Conversionrate

Die Wirkung vertrauensbildender Maßnahmen auf die Konversionsrate nach Produktpreis in Prozent.

So ist die Wirkung von angebotenen Zahlungsverfahren im hohen Preisniveau, also jenseits von 200 Euro, annähernd doppelt so groß wie im mittleren Preisniveau, welches bei ca. 65 Euro liegt. Das Angebot an Zahlungsmethoden, so das ECC in der Pressemeldung zur Studie, wirke sich vertrauensbildend auf den gesamten Online-Shop aus. Besonders die Zahlung per Rechnung als auch das Zahlungsverfahren via PayPal steht hiernach hoch in der Gunst bei potentiellen Käufern.

Generell haben Frauen die Bedeutung der gebotenen Sicherheit durch Zahlungsverfahren höher eingestuft als dies bei Männern der Fall war. Mit zunehmenden Alter wurde ein generell höherer Wert auf die Sicherheit der Zahlungsmethode gelegt. Die Bedeutung von Kundenbewertung hingegen spielt bei der Gruppe eine größere Rolle, die sich gewohnt mit dem Social Web auseinander setzt.

Die komplette Studie wurde in ähnlicher Form bereits 2008 durchgeführt. Jetzt konnten die Ergebnisse aktualisiert und erweitert werden. Durch Maßnahmen zur Steigerung der Vertrauenswürdigkeit konnten laut Studie Steigerungen der Konversionsrate um bis zu 23,4 Prozent erreicht werden.

Ein paar Zahlen zur Studie an sich: Diese wurde unter etwa 750 Probanden durchgeführt, welche insgesamt ca. 19.000 Online-Käufe simuliert haben. Komplettiert wurde das empirische Fundament durch eine Online-Befragung unter etwa 1.000 Online-Shoppern in Deutschland.

Hier kann man die Pressenmitteilung des ECC einsehen und herunterladen: Link

 
 

Kommentar schreiben

Kommentar