Zertifizierte Agentur

SEO und Content Marketing: Unser Experte Tino Schade im Interview

28. Oktober 2016 in Content Marketing | keine Kommentare

Wird Content Marketing  SEO ersetzen? Ist Content Marketing nicht ein Teil von SEO? Oder ist SEO ein Teil von Content Marketing? Diesen spannenden Fragen ging das Magazin „1 – Content Marketing für alle“ nach und befragte dazu verschiedene Experten. So auch unseren Content-Marketing-Spezialisten Tino Schade. Seine Antworten haben wir hier zusammengefasst.

Passen SEO und Content Marketing überhaupt zusammen?

Content Marketing ist dazu da, ein Produkt oder eine Marke durch die Bereitstellung relevanter und mehrwertiger Inhalte zu vermarkten. Damit erschöpft sich diese Disziplin aber nicht – das Ganze funktioniert erst mithilfe einer zweiten Dimension: der Vermarktung ebendieser bereitgestellten Inhalte. Eine Disziplin, an der es noch hakt: In den letzten Jahren wurde das Netz geradezu vollgespült mit hervorragenden Inhalten, die aber weitestgehend unbeachtet ein Schattendasein fristen – eben weil diese zweite Dimension zu wenig Beachtung gefunden hat. Und da kommt die Suchmaschinenoptimierung ins Spiel. Durch SEO kann nachhaltig relevanter Traffic aus Suchmaschinen für bereitgestellte Inhalte erzielt und stetig gesteigert werden. Beide Disziplinen stehen also in enger Beziehung zueinander und überschneiden sich in vielen Bereichen.

Wenn SEO so wichtig ist in der Planung und Erstellung von Content – gibt es dann so etwas wie »Die goldenen SEO-Regeln für den garantierten Content- Marketing-Erfolg«?

Ganz so einfach ist es leider nicht, zumindest gibt es darauf keine pauschalen Antworten. In beiden Disziplinen kommt es darauf an, Nutzerintentionen abzubilden. Dafür muss der Konzeptionsprozess im Content Marketing ebenso datengetrieben sein wie der Konzeptionsprozess im SEO. Brainstormings sind nur Aufwärmübungen – Geld verdient wird durch Datenauswertung!

Und wie wird gemessen, wie erfolgreich Maßnahmen sind – im SEO wie auch im Content Marketing?

Von wenigen Ausnahmen einmal abgesehen, ist keinem Anbieter geholfen, wenn dieser Unmengen an wenig qualifiziertem Traffic auf seine Seite leitet. Ebenso wenig ist es hilfreich, Konsumenten der eigenen Inhalte zu gewinnen, für die aus der Informationsaufnahme nichts folgt, sodass sich an den Konsum der Informationen keine gewünschte Handlung anschließt. Auch hier spielt es eine Rolle, dass der Traffic qualifiziert ist. KPIs also, durch die bewertet werden kann, wie qualifiziert Besucherströme sind, sind für beide Disziplinen relevant.

Ganz wichtig sind auch Nutzersignale, also das Verhalten der Seitenbesucher. Daher sollte genau analysiert werden, wie viele Besucher über welchen Kanal erreicht werden und wie sie sich verhalten, wenn sie mit den Inhalten in Kontakt gekommen sind. Wir messen also Traffic und erreichte Conversion-Ziele. Gemessen und analysiert wird dann z. B.:

  • Wo kommen Besucher her?
  • Wie lange bleiben sie?
  • Navigieren sie auf unseren Seiten weiter?
  • Werden von uns gewünschte Reaktionen ausgelöst und so Conversion-Ziele erreicht?

All das sind Fragen, die sowohl im SEO als auch im Content Marketing nach einer Antwort verlangen, und diese Antworten werden durch die Betrachtung ähnlicher – häufig identischer – KPIs gewonnen.

Wer mehr erfahren möchte, kann sich die Ausgabe von „1 – Content Marketing für alle“ hier herunterladen.

 
 

Kommentar schreiben

Kommentar