Social Media Traffic gebündelt in Google Analytics tracken

Social Media Traffic gebündelt in Google Analytics tracken

2500 1409 Ines

Social Media boomt und ist schon längst zu einem wichtigen Traffic-Lieferanten für viele Website-Betreiber geworden. Im Blog von SEOmoz wurde eine intelligente und einfache Methode vorgestellt, wie man den über Social Media-Quellen generierten Traffic in Google Analytics beobachten kann.

Erweiterte Segmente

Hierzu wird bei Google Analytics einfach ein erweitertes Segment erstellt. Eine allgemeine Erläuterung wie man erweiterte Segmente einrichtet und verwendet gibt es in der Analytics-Hilfe. In diesem Blogbeitrag soll speziell auf die Einrichtung eines erweiterten Segments zum Tracken des Social Media Traffics eingegangen werden.

Einrichtung bei Google Analytics

Als erstes gilt es, das neue erweiterte Segment so einzurichten, dass es (nahezu) den gesamten Traffic der Social Media Kanäle bündelt. Hierzu wird als Dimension „Quelle“ ausgewählt und als Wert ein Keyword, das in den anvisierten URLs der Social Media Referrer definitiv enthalten ist.

Erweitertes Segment einrichten

Der Vorteil der Auswahl der von SEOmoz als „Catch-all“ Keywords  bezeichneten Begriffe liegt darin, dass sie beispielsweise auch unterschiedliche Subdomains eines Portals abdecken. Die Einrichtung des erweiterten Segments wird dadurch wesentlich einfacher und die Gefahr eine Trafficquelle außen vor zu lassen wird kleiner. So erwischt man mit dem Keyword „facebook“ beispielsweise nicht nur Besucher, die über „facebook.com“ auf die eigene Website gelangten, sondern auch automatisch jene, die über die mobile Version „m.facebook.com“ gekommen sind.

Wichtig ist darauf zu achten, als Bedingung „Enthält“ auszuwählen und die einzelnen Werte mit „oder“ und nicht etwa „und“ zu verknüpfen. Ansonsten würde nur Traffic von Quellen getrackt, die alle aufgelisteten Werte gleichzeitig enthalten.

Hier eine Übersicht der Begriffe, die wir als Werte hinzugefügt haben:

  • twitter
  • tweet
  • facebook
  • mister-wong
  • linkedin
  • youtube
  • reddit
  • digg
  • delicious
  • stumbleupon
  • ycombinator
  • flickr
  • myspace
  • hootsuite
  • popurls
  • wikipedia

Um die Liste zu ergänzen, ist es sinnvoll, die bisherigen Zugriffsquellen zu untersuchen und Referrer zu identifizieren, die dem Kanal Social Media zugeordnet werden können. Die oben gelistete Übersicht deckt aber schon einen sehr großen Teil der wichtigen Quellen ab.

Anschließend betitelt man das erstellte erweiterte Segment am besten mit „Social Media Traffic“ und kann dieses nun testen.

Im Bereich Zugriffsquellen bekommt man nun beispielweise eine praktische Übersicht aller Quellen, die zum Bereich Social Media gehören.

Übersicht der Trafficquellen

Außerdem lässt sich der Traffic, der über Social Media Kanäle generiert wurde, einfach mit anderen Trafficquellen vergleichen.

Vergleich der Trafficquellen

 

  • Hallo,
    ich würde in DE noch Xing hinzufügen – da kommt je nach Vernetzung auch schon einiges zusammen.

    Grüße,
    Tim

  • Ja, gebe Dir vollkommen Recht. Soziale Medien sorgen heutzutage für einen großen Teil des Traffics auf einer Website. Deshalb wird die Social-Media-Optimierung immer mehr zu einem wichtigen Bestandteil des Suchmaschinenoptimierungsansatzes, der für eine Erhöhung des zielgerichteten Traffics auf Deiner Website sorgt.

Hinterlasse eine Antwort