Searchmetrics: Die Google-Gewinner und Verlierer 2015

15. März 2016 in SEO | keine Kommentare

rising-falling-stars - searchmetrics studie 2015/16Auch im letzten Jahr gab es dank einiger Google Updates und sicherlich auch den Arbeiten fleißiger Suchmaschinenoptimierer wieder diverse Schwankungen in den Rankings der Suchergebnislisten. Searchmetrics liefert nun die Gewinner und Verlierer für 2015 aus der hauseigenen Perspektive.

Wir haben uns die Zahlen und Fakten angesehen und berichten darüber im folgenden Blogbeitrag. Schauen Sie rein, vielleicht sind Ihre Favoriten ja freudige Gewinner oder traurige Verlierer!

Zur Grundlage der Searchmetrics-Studie:

Also zunächst mal zur Datenbasis der Studie von Searchmetrics. Wie auch bei den vergleichbaren Arbeiten von Sistrix beziehen sich auch diese Ergebnisse auf die Sichtbarkeit, hier SEO Visibility genannt. Die Kennzahlen werden zur Bemessung der Performance in der organischen Suche genutzt. In der Studie wurden sämtliche Domains analysiert, die sich im Index für Deutschland von Searchmetrics befinden. Untersucht wurde der Jahresverlauf 2015.

Im nachfolgenden Ranking sind nur die jeweils 20 größten Gewinner und Verlierer zu sehen, gemessen an der absoluten Veränderung beim Trend bei der SEO Visibility. Der zweite Wert gibt die prozentuale Veränderung des Trends an. Nicht enthalten sind „Adult-Websites“ und auch Redirects wurden aus der Analyse entfernt.

Die Top-Gewinner 2015

Zu den führenden Gewinnern gehören wieder verstärkt Domains, die sich durch die Schaffung regelmäßiger Inhalte auszeichnen. Darunter sind insbesondere Publisher und Medien-Produzenten. Hier der Einblick in die Top-20:

rising-falling-stars - searchmetrics studie 2015/16 Gewinner

Die Gewinnerliste von Searchmetrics geht noch ein Stück weit weiter. Letztlich zeigt sich, dass die Domains, die einen Publisher- oder Medien-Produzenten-Hintergrund besitzen rund die Hälfte der Gewinner ausmachen. Mit anderen Worten: Viel (guter) Content hilft viel.

Die Top-Verlierer 2015

Bei den Verlierern zeigt sich weniger stark eine bestimmte Ausrichtung, wie das bei den Gewinnern der Fall ist. Dennoch scheinen laut Searchmetrics auch 2015 wieder Domains wie Datenanbieter, Preisvergleichsportale oder Verzeichnisse einen verstärkten Abwärtstrend aufzuweisen:

rising-falling-stars - searchmetrics studie 2015/16 Verlierer

Der aufmerksame Betrachter wird bemerkt haben, dass auch unter den Top-20-Verlierern diverse Publisher vertreten sind. Im Gegensatz zu den Gewinnern trifft es hier nicht allgemeine News-Seiten, sondern spezialisierte Websites. Das mag nun im Einzelnen mannigfaltige Gründe haben, aber mal vorsichtig interpretiert, könnte es eventuell mit geringerem Content-Output und geringerer thematischer Reichweite zu tun haben.

Gerade im News-Bereich ist es oft schwer für Spezialisten gegen Generalisten zu bestehen. Zudem grasen größere Mainstream-Portale immer mehr Randthemen ab und setzen diese zum Teil in eigenen Schwerpunktbereichen um. Die höhere Autorität der Domain tut dann ihr Übriges.

Zur Trend-Analyse für 2015

Erinnern Sie sich noch an die sogenannten Phantom-Updates des letzten Jahres? Dabei handelte es sich, um von Google nicht näher betitelte und teils erläuterte Updates, die dafür aber dennoch zu signifikanten Bewegungen in den Suchergebnislisten (SERPs) führten. Diese Updates stellen dann nach Searchmetrics-Trend-Analyse auch die markantesten Punkte bei den Veränderungen dar.

rising-falling-stars - searchmetrics studie 2015/16 Sichtbarkeit Top/Flop 100 Grafik

Im Februar erfreute uns das sogenannte Brand-/eCommerce-Update, das vornehmlich größere Marken stärkte. Der April zeichnete sich dann durch das wohl prominenteste Update 2015 aus, das #mobilegeddon, das allerdings weniger stark in Erscheinung trat als angenommen. Dennoch gab es diverse bemerkenswerte Veränderungen – spätestens seit April 2015 gilt: Mobile first!

Direkt Anfang Mai im Anschluss an das eher ausgebliebene, mobile Armageddon fragte sich die SEO-Welt plötzlich, ob der mobile Super-GAU nun doch noch zugeschlagen hatte. Tatsächlich hatte Google aber wie so oft klammheimlich ein weiteres Phantom-Update auf die Welt losgelassen, bei dem es um bestimmte Qualitätsfaktoren ging. Negativ bewertet wurden beispielsweise selbststartende Videoinhalte, Pop-ups oder weniger gehaltvoller Content. Hier zeigt die Entwicklung sehr starke Veränderungen.

Im Juni gab es dann einen gehörigen Push für Publisher-Websites, daher der Searchmetrics-Name „Newswave“-Update. Offiziell ist hier nichts bestätigt oder betitelt, die Auswirkungen waren aber stark. Deutlich gewichtiger soll seit dem die QDF-Regel (Quality deserves Freshness) wirken. Ab Sommer ranken Newsseiten deutlich stärker zu aktuellen Themen, Trends und Brands.

Ebenfalls im Hochsommer folgte das offizielle Panda 4.2-Update. Ziele waren offenbar inhaltliche Relevanz und Spam. Der Rollout zog sich allerdings über mehrere Monate hin und so sind präzise Veränderungen nur schwer auszumachen.

And last, but not least folgte im November wieder ein Quality-/Phantom-Update. Sehr schön ist das in der Jahresauswertung zu sehen. Ein Trend des Update ist laut Searchmetrics die gesteigerte Nutzerintention, die stärker in den Vordergrund gerückt sein soll. Dabei verloren durchaus auch Seiten, die viel Inhalt boten, aber wenig Suchrelevanz aufwiesen. Ergo: Viel hilft doch nicht immer viel, zumindest dann nicht, wenn es nicht relevant ist und nicht vom Nutzer gesucht wird. Zudem scheint Dublicate Content kein generelles Problem mehr zu sein, wenn es ebenfalls über eine gewisse Relevanz verfügt, wie das beispielsweise auf Lyrik-Seiten der Fall ist.

Fazit: Relevante Inhalte und Mobilfreundlichkeit!

Mobile Web News Video - trafficmaxx

Während Domains mit hohem, relevantem Output und News-Status deutlich zulegen konnten und maßgebliche Gewinner 2015 sind, haben Anbieter von Daten und Preisvergleichen abermals verloren. Wobei positive Nutzersignale mit dem letzten Update durchaus noch deutliche Besserungen bei einer sonst negativen Entwicklung herbeiführen konnten.

Die sich daraus ergebende Zielrichtung lautet: Schaffe relevante Inhalte, die Deine Nutzer interessieren – und halte diese aktuell! Gut, das ist jetzt nur bedingt was Neues, aber ergänzt wird spätestens seit letztem Jahr noch der Zusatz der Mobilfreundlichkeit. An „Mobile First“ kommt langfristig keine Branche oder Nische vorbei.

Hier noch ein paar interessante Zahlen von Searchmetrics zur Mobilfreundlichkeit:

  • Im April 2015 waren 76 Prozent der Top100-Websites in Deutschland mobile-friendly.

  • Im September 2015 stieg der Anteil der mobile-friendly Domains auf 90 Prozent.

  • Im Januar 2016 waren 92 Prozent der Jahresgewinner 2015 mobile-friendly; bei den Jahres-Verlieren waren es “nur” 81 Prozent.

Quellen und Links:

Zum Beitrag auf Searchmetrics (Quelle Bild & Grafik).

Das Fazit-Bild stammt von piyabay/gerald.

 
 

Kommentar schreiben

Kommentar
 
 

»Fordern Sie Ihr
unverbindliches
und kostenloses
Angebot an!«

0421 - 27 86 7 18
030 - 20 05 69 15