trafficmaxx Weblog

Neues rund um Suchmaschinenoptimierung
+ Online Marketing

Echtzeit Updates in Google Adwords Anzeigen

21. Oktober 2014 in SEA | keine Kommentare

Echtzeit-Updates-Google-AdWordsGoogle Adwords ermöglicht ab sofort die Erstellung von AdWords Textanzeigen mit dynamischen Inhalten. Den Keyword- Platzhalter kennt ja jeder versierte SEA Manager. Dieser ermöglicht es, das in der Sucheingabe verwendete Keyword dynamisch in die erste Textzeile der Anzeige einzubauen.

Nun hat Google die Range an möglichen Platzhaltern erweitert. Ab sofort können Adwords-Nutzer neben dem Keyword-Platzhalter folgende dynamische Inhalte einbauen:

  • Adwords Anzeigen anhand von Keywords individualisieren
  • Adwords Anzeigen mit bestimmte Produktgruppen individualisieren
  • Adwords Anzeigen mit periodischen Ereignissen individualisieren
  • Adwords Anzeigen mit einem Countdown ausstatten

Klingt gut, oder? Ist auch eigentlich gar nicht so schwer – nun zur Umsetzung in fünf Schritten :

  1. Informationen zu den Echtzeit Updates erstellen
  2. Standardinformationen hinterlegen
  3. Informationen zu den Echtzeit Updates hochladen
  4. Textanzeigen mit Echtzeit-Updates erstellen
  5. Sonderfall Countdown

(mehr …)

 

trafficmaxx auf der Pubcon 2014
Unser Recap des ersten Tages

17. Oktober 2014 in Online Marketing | keine Kommentare

Pubcon Las Vegas 2014 RecapVom 06. bis zum 09. Oktober fand in den USA mit der PubCon eine der weltweit bekanntesten Onlinemarketing Konferenzen zum 15. Mal statt. Wie bereits in den Vorjahren glänzte die Convention auch in ihrem Jubiläumsjahr mit einer Auswahl hochkarätiger Speaker und einem ganzen Strauß spannender Themen aus der Welt der Suchmaschinen, sozialen Netzwerke und digitalen Medien.

Für uns begann die PubCon zwar erst am Dienstag, doch fand bereits am Montag der PubCon Master Course statt. Ein Workshop und Gruppentraining zur Vermittlung von Grundlagen des Onlinemarketings. Von unserer Seite gibt es also “live” erst ab dem Dienstag, dem “Agency and Enterprise Day” Spannendes zu berichten – entgegen der Formel “Was in Vegas passiert bleibt in Vegas”.

Tag 1 – Agency and Enterprise Day

Dienstag, der erste Tag an denen einzelne Vorträge gehalten wurden, stand im Zeichen der Unternehmen und Agenturen. Die Keynote des ersten Tages hielt Ted Murphy von IZEA, der den Brückenschlag zwischen Unternehmen und Social Media Influencern thematisierte.

Semantic Web, Knowledge Graph, and Other Changes to SERPS

Der erste aus unserer Sicht spannende Track wurde von Bill Slawski und Carrie Hill bestritten, die sich dem Thema “Semantic Web, Knowledge Graph, and Other Changes to SERPS” widmeten. Moderiert wurde der Slot von Ethan Giffin. Bill ist vor allem über seinen Blog “SEO by the Sea” bekannt, in welchem er sich gerne sowie ausführlich der Analyse von Google Patenten widmet, und spannende Herleitungen sowie Sichtweisen auf aktuelle Techniken der lieben Freunde von Google präsentiert. Zudem ist er Gründer der Agentur Go Fish Digital http://gofishdigital.com/.

In seinem Vortrag stellte er die Entwicklung der semantischen Suche chronologisch dar und leitete deren Historie mit einem der ersten Patente von Sergej Brin, bzw. dem ersten Google Patent zur semantischen Suche (DIPRE – Dual Iterative Pattern Relationship Extraction) ein. In diesem Patent beschäftigt sich Google mit der Beziehung von Strukturen auf Basis von (Buch-)Texten und URLs. Laut Bill hat uns DIPRE deutlich näher an den auf Fragen antwortenden “Star Trek Computer” gebracht als der Google Page Rank. ;-)

Bills Timeline der semantischen Suche:

  • 2003 bis 2011 Google Sets
  • 2004 Google Definitions
  • 2006 Google Fact Repository
  • 2006 Google Maps
  • 2008 Google WebTables Project
  • 2009 Rich Snippets
  • 2010 Google erwirbt Metaweb
  • 2011 Schema.org
  • 2012 Google Knowledge Graph
  • 2012 Google Knowledge Panels
  • 2013 Hummingbird Update
  • 2014 Google Data Highlighter
  • 2014 Google Structured Snippets

Die ganze Präsentation finden Sie hier bei Slideshare:

Den zweiten Teil des Slots nutzte Carrie Hill für ihren Vortrag. Carrie ist die Gründerin von Ignitor Digital, einer Agentur die sich vor allem der Betreuung von KMUs verschrieben hat. In Ihrem Vortrag widmete sie sich denn auch sogleich den Fragestellungen der Optimierung für kleine Unternehmen und verwies hier in aller Deutlichkeit auf die Potentiale, die eine Auszeichnung der Inhalte mit Markup gemäß Schema.org für die lokale Optimierung bereithält. Gepaart war die mit dem deutlichen Hinweis auf die basalen Informationen, wie beispielsweise Adress- und Kontaktdaten voranzustellen, bevor man sich der mitunter fehleranfälligen Auszeichnung komplexer Zusammenhänge widmet. Ein weiterer Ansatz der von Carrie vorgetragen wurde, ist die Nutzung des Events Markup von Schema.org für die Auszeichnung von Referenzen bzw. Testimonials als Event, um auf der SERP ein attraktiveres Snippet zu erhalten.

Einen weiteren aus unserer Sicht sehr hilfreichen Impuls setzte Carrie hinsichtlich der Verwendung von Markup für Aktionen im Sinne von Interaktionsformen, wie dem Klicken eines Links, der auf Inhalte einer Mobile- oder Web-App verweist, und beispielsweise das Abspielen eines Songs initiieren soll. Diese ist im Hinblick auf die Nutzung von mobilen Endgeräten in Verbindung mit Google Now von besonderer Bedeutung, da abseits der “klassischen” Google SERP Einstiegspunkte in das eigene App-Angebot gesetzt oder eigene Inhalte von Google Now besser “verstanden” werden können. Die ganze Präsentation von Carrie Hill finden Sie hier:

Den Abschluss dieses Slots bildet eine offene Q & A Runde in der sich auch ein Mitarbeiter von Google ganz deutlich positionierte – “Zeichnet alles mit semantischem Markup gemäß Schema.org aus, was Ihr nur könnt. Es kommt nicht alleine darauf an, dass Ihr schöne SERP-Snippets erhaltet, sondern auch darauf, dass Ihr damit unser Verständnis für Eure Inhalte verbessert.” Aus der Sicht von Google sicherlich verständlich, doch bleibt immer das Geschmäck’le, sich dem Risiko hinzugeben, dass die Antwort auf eine Suchanfrage bereits auf der Google SERP gegeben wird, ohne das der potentielle Traffic den Weg zur eigenen Webseite findet.


Ecommerce and Social Media Content Marketing

Der nächste von uns besuchte Slot wurde von Krisztian Panczel, Mark Barrera und Brent Csutoras bestritten, die sich dem Thema “Ecommerce and Social Media Content Marketing” widmeten. Krisztian von Supercellmedia eröffnete mit einem Plädoyer für einen Corporate Blog als Instrument der Kommunikation. Im Weiteren verdeutlichte er noch einmal die große Bedeutung individueller Produktbeschreibungen, bzw. den Bedarf auf der Ebene einer Artikeldetailseite für ein hohes Maß an individuellen Inhalten zu sorgen. Produkt FAQs können diese Individualität ebenso herstellen, wie auch Reviews zu den einzelnen Produkten. So kann eine FAQ Bereich zu einem Produkt bspw. durch das Aufgreifen von wiederkehrenden Fragen oder Aussagen innerhalb der Produktreviews inspiriert werden. Die Bedeutung von Produktreviews erstreckt sich laut Krisztian über die inhaltliche Anreicherung einer Artikeldetailseite hinaus, hin zum positiven Einfluss der Reviews auf die Kaufentscheidung. Laut einer Untersuchung von Marketing Charts (http://www.marketingcharts.com/) sind für 6 von 10 Kunden Reviews von entscheidender Bedeutung für den Kaufabschluss. Neben üblichen Anreizen, wie Gutscheine oder Rabatte, kann auch eine “Wie schreibe ich ein gutes Review?”-Anleitung das Anwachsen der Anzahl abgegebener Bewertungen bevorteilen.

Mark Barrera von Buzzshift widmete sich auf der Pubcon der Frage, wie Social Media positiven Einfluss auf den Abverkauf von Produkten nehmen kann. Der erste Schritt ist hier selbstredend in der Auswahl der für die eigene Branche relevanten Social Media Kanäle zu sehen. Hier zählt nicht alleine die schiere Popularität eines Netzwerks, sondern vielmehr die Interaktionsrate der eigenen Zielgruppe im jeweiligen Netzwerk. Ist ein relevantes Netzwerk gefunden, sind laut Mark vier Punkte zu fokussieren:

  • Erzeuge Wahrnehmung
  • Bevorteile Konversationen
  • Verbessere die Kundenloyalität
  • Höre der Zielgruppe zu

In diesem Zusammenhang stellte Mark auch verschiedene Tools für die Interaktion vor. Darunter PointBurst für das Content Targeting, Like2Buy für die Verknüpfung von Instagram Bildern mit dem eigenen Online-Shop und #actiontag von Chirpify zum Monitoring des Taggings und der Kampagnensteuerung. Die Präsentation im Folgenden vermittelt Ihnen das ganze Bild.

Beim dritten und letzten Teil dieses Slots hielt Brent Csutoras mit seinem Vortrag die Anwesenden bei guter Laune. Brent widmete sich dabei den Kanälen Tumblr, Pinterest und Reddit, für welche er den einen oder anderen Tipp parat hielt. Seine Präsentation findet sich ebenfalls auf Slideshare. Stark verkürzt lässt sich für Tumblr neben der Frage, ob es für das eigene Projekt relevant ist, sagen:

  • Verwende ein individuelles Theme
  • Nutze ein responsives Theme
  • Setze keine Affiliate Links
  • Nutze Facebook für den Aufbau einer Followerschaft

Für Pinterest  lässt sich Folgendes zusammenfassen:

  • Lege immer ein vollständiges Profil an ;)
  • Betreibe eine Recherche nach Influencern
  • Die Bezeichnungen der Board Kategorien sollten sich an vorhandene Filter anlehnen
  • Wer pinnt die eigenen Inhalte? /source/domain.com
  • Verwende semantisches Markup für RichPins
  • Nutze pingroupie.com zur Recherche relevanter Boards
  • Poste zur richtigen Zeit

Alles Weitere findet Ihr in seiner Präsentation auf Slideshare:


Taming Algo Chaos and [NOT PROVIDED]

Am Nachmittag besuchten wir mit “Taming Algo Chaos and [NOT PROVIDED]” den Slot, welcher von Prashant Puri, Jake Bohall und Bruce Clay bestritten wurde. Prashant Puri von ADLIFT hielt einen Vortrag über die Datenerfassung und –auswertung. Seine Präsentation gliederte er hierbei in drei Blöcke:

  • Google Webmaster Tools Setup & Analyse
  • Google Analytics Landingpage Analyse
  • Nützliche Werkzeuge

Besser als auf Slideshare lässt sich seine Präsentation kaum zusammenfassen. Aus unserer Sicht ist sie in jedem Fall einen Blick für jene wert, die sich mit dem grundlegenden Ansatz der Datenerhebung beschäftigen wollen. Erfrischend wirkte sein humorvoller Ansatz bei den Attributionsmodellen, die er anhand der Stationen des eigenen Lebenslaufes darstellte. So vermittelte er, dass neben dem ersten und letzten Klick auch noch weitere Faktoren eine gewichtige Rolle beim Kaufabschluss einnehmen. 

[Not provided] Pubcon Vegas 2014 – Prashant Puri AdLift from adlift

Die nächste Präsentation hielt Jake Bohall, seines Zeichens Vice President bei Virante. Jake ging darauf ein, dass Google permanente Updates des Algorithmus duchführe, wovon allerdings nur die wenigsten bekannt werden, geschweige denn einen eigenen öffentlichen Namen erhalten würden. So lag laut einer Aussage von Eric Schmidt, vor einem Untersuchungsausschuss des amerikanischen Kongress, die Anzahl der Algorithmus Änderungen in 2010 bei über 500. Das sind deutlich mehr Änderungen, als in der Update Historie von MOZ gelistet sind. Um Googles Ansprüchen gerecht zu werden, ist laut Jake ein elementarer Bestandteil die Optimierung von Inhalten. Zweckdienlich ist zum Beispiel der Rückgriff auf die “Latent Dirichlet Allocation”; ein Tool hierzu ist ntopic.org, das aber auf den englischsprachigen Markt ausgerichtet ist.

Im Weiteren müsse man sich “Pinguin-fest” machen. Das erfordere nicht nur die kontinuierliche Überwachung des Backlinkprofils, sondern setze im Linkaufbau voraus, sich hochwertigeren Linkquellen zuzuwenden. Die ganze Präsentation von Jake Bohall findet Ihr ebenfalls auf Slideshare.

Als nächstes betrat Bruce Clay die Bühne und referierte ausführlich über die Historie von Keyworddaten in der Besucheranalyse. Die Quintessenz seines Vortrags:

“Provided war ein Trugschluss”

Diese Annahme stützt er auf die Tatsache, dass Google in den letzten Jahren die Suchhistorie eines Nutzers verstärkt mit einbezogen hat. Daraus ergeben sich deutliche Unterschiede in den Suchergebnissen identischer Keywords. Sein Lösungsansatz um Licht ins Dunkle zu bringen: Die Daten aus Google Instant zu eigenen Keywordkombinationen heranziehen und mit vorhandenen Inhalten abgleichen, um eine Matrix der potenziell treffenden Keywords zu erhalten. Dies wäre allerdings nur bei Suchanfragen ohne lokalen Bezug zu empfehlen, da ansonsten die Anzahl der Variablen zu umfangreich werde. Eine Zusammenfassung von Bruce Clays Präsentation findet Ihr im Blog seiner Agentur.


Google+ and Google Authorship

Der letzte Vortrag auf der Pubcon wurde gehalten von Ann Smarty, Ryan Jones und Mark Traphagen mit dem Thema “Google+ and Google Authorship”. Zusammen stellten sie ein lebendiges und informatives Panel auf die Beine, welches hervorragend aufbereitet in den Slides von Ann Smarty auf Slideshare zur Verfügung steht. Die Quintessenz: Ann Smarty geht nicht davon aus, dass Google+ in naher Zukunft das Zeitliche segnen wird, da viele Aussagen von Google Mitarbeitern laut ihr dagegen sprechen.

Im zweiten Teil des Vortrags bekam Ryan Jones die Gelegenheit seine Sicht auf Google+ und die Autorenschaft darzulegen. Auch hier überlassen wir Ryans Slides die Gelegenheit, die Präsentation wiederzugeben. Zur Aufheiterung lohnt es sich allemal, denn zu kurz kam der Humor nicht :-)

Auch die Zusammenfassung des Vortrags von Mark Traphagen, Senior Director of Online Marketing bei Stone Temple Consulting, wollen wir seinen Slides überlassen. Ihr merkt schon, es wurde spät auf der Pubcon, doch ganz ehrlich gesagt, das letzte Panel war zwar recht humorvoll, doch wirklich spannende Inhalte hatten die drei nicht zu präsentieren ;-) Hier auf jeden Fall die Slides von Mark:

 

Mobile Nutzererfahrung bald Rankingfaktor bei Google?

16. Oktober 2014 in SEO | keine Kommentare

Der Knowledge Graph auf mobilen EndgerätenBei der Search Marketing Expo in New York, der weltweit größten Konferenz für Suchmaschinenmarketing, legte Google bei seinen Auftritten einen großen Fokus auf die User-Experience. Unsere Kollegen von searchengineland.com haben jetzt auf Nachfrage mehr über die Hintergründe erfahren. Die Anzeichen mehren sich, dass Webmaster, die die Anpassung an mobile Endgeräte vernachlässigen, bei ihren Websites demnächst mit Rankingverlusten zu rechnen haben.

„Wir bei Google möchten allen Nutzern eine gute Erfahrung bieten – unabhängig vom Endgerät. Wir drängen sogar [die Webmaster], weil wir sicher gehen wollen, dass unsere Suchergebnisse dies auch widerspielspiegeln. Wir möchten, dass Nutzer – egal, wo sie sind – das Internet genießen können.“

Laut searchengineland kann das eigentlich nur bedeuten, dass Google die Webmaster zu einem Umdenken zwingen und Änderungen am Algorithmus vornehmen wird. Trotz des starken Anstiegs an mobilen Nutzern gibt es immer noch viele Seiten, die eine entsprechende Optimierung vermissen lassen.

Bereits im letzten Jahr kündigte Google an, Webseiten mit einer größeren Anzahl an mobilen Konfigurationsfehlern, wie zum Beispiel fehlerhaften Weiterleitungen, in Zukunft zu „bestrafen“. Hier geht Google allerdings noch einen Schritt weiter und nennt Schriftgrößen oder den Zoomkomfort als wesentliche Bestandteile einer guten, mobilen Nutzererfahrung.

„Mobilfreundliche Websites bieten eine viel bessere mobile Nutzererfahrung. Laut unseren Studien kehren 61% der User nicht mehr zu einer Seite zurück, die auf dem Smartphone sperrig war. Das impliziert Seiten, die für den mobilen Bereich ungeeignete Schriftgrößen verwenden oder auch jene, bei denen die Besucher exzessiv zoomen oder heraus schwenken müssen. Der mobile Bereich ist extrem wichtig – in den USA beträgt der Anteil über 50% und die meisten User nutzen ihr Gerät, um auf Webseiten zu surfen.“

Gut möglich, dass der Google Mitarbeiter hier Rankingfaktoren genannt hat. Diese These stützen auch Googles hauseigene Tools wie die Google PageSpeed Insights, die seit kurzem auf die im Zitat angesprochenen Punkte hinweisen. Der Quelle zufolge ist die “Mobile User Experience” aber noch nicht im Algorithmus verankert.

Mobile Nutzererfahrung

Interessant erscheint in Zusammenhang auch eine in den USA gestartete Testreihe. Derzeitig experimentiert Google mit einer integrierten Anzeige in den mobilen SERPs, die dem User beim jeweiligen Suchergebnis verrät, welche Seiten für mobile Endgeräte optimiert sind. Sollte dieser Hinweis tatsächlich Einzug erhalten, dürften nicht optimierte, aber dennoch gut positionierte Seiten massiv an Besuchern verlieren.

Dafür müsste es zu diesem Zeitpunkt noch nicht mal ein direkter Rankingfaktor sein. Denn vermutlich würde solch eine Änderung die CTR in hohem Maße beeinflussen und somit indirekt auch die Rankings.

Darüber hinaus ist in den Google Webmaster Tools im Mai diesen Jahren unter „Crawling -> Abruf wie durch Google“ mit „Abrufen und Rendern“ eine neue Funktion hinzugefügt worden. Der Google Bot ist mitterweile in der Lage, nicht nur lediglich den Code abzurufen, sondern die Seite auch vom visuellen Standpunkt her zu bewerten. Google setzt sich beim Google Bot das Ziel, dass dieser immer mehr einem richtigen User entspricht. Das gilt sowohl für den Desktop- als auch Mobile-Bot. Es ist empfehlenswert, diese Funktion zu testen und die Seite unter die Lupe zu nehmen. Gibt es Probleme bei der Darstellung oder ist Google nicht in der Lage bestimmte Ressourcen zu laden, sollte dies genauer untersucht werden.

Google Bot Render

Es deutet also vieles daraufhin, dass Google mit Hochdruck die mobile Nutzererfahrung voranbringen möchte. Die ganzen Neuerungen und Statements sind eindeutige Signale an die Webmaster.

Tipp: Wenn Sie wissen möchten, was Google unter einer gut umgesetzten, mobilen Website versteht, dann möchten wir Ihnen dieses Dokument nahe legen: Principles of Mobile Site Design (auf Englisch).

 

Google bestätigt: Der PageRank ist tot.

9. Oktober 2014 in Linkbuilding | 1 Kommentar

PageRank Update Dezember 2013Nachdem der PageRank in der SEO-Szene schon länger kein Thema mehr ist, folgt jetzt auch die offizielle Bestätigung von Google. Diese kommt einem endgültigen Schlussstrich gleich. Der öffentlich einsehbare PageRank, immer noch oft in diversen Tools verankert, wird wahrscheinlich nie wieder aktualisiert. (mehr …)

 

Google AdWords: Skript zum Ausschluss von nahen Varianten

30. September 2014 in SEA | keine Kommentare

Google AdWordsWie Sie Ihre Keywords wieder unter Kontrolle bringen

Mitte August kündigte Google eine einschneidende Veränderung für seine Werbeplattform AdWords an: Zukünftig werden für alle Keywords auch die sogenannten nahen Varianten bei Suchanfragen mit abgedeckt. Zuvor war es für Werbetreibende möglich, diese Entscheidung in den Kampagneneinstellungen selbst zu treffen. Viele SEM-Spezialisten reagierten mit Empörung auf diese Änderung und starteten deshalb eine Petition auf change.org zur Wiedereinführung der Option. Andere wiederum versuchten sich selbst an einer Lösung und so wurde gestern ein Skript veröffentlicht, mit dem Werbetreibende ein gewisses Stück an Kontrolle über ihre AdWords Kampagnen wiedererlangen können. Dieses möchten wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten.

Option zum Ausschluss von nahen Varianten

Es war einmal: Die Option zum Ausschließen von nahen Varianten ist nicht mehr verfügbar (Google AdWords Screenshot)

Das Problem: Der Kontrollverlust durch nahe Varianten

(mehr …)

 

Google geht aggressiv gegen private Linknetzwerke vor!

25. September 2014 in Linkbuilding | keine Kommentare

Laut Meldungen auf einschlägigen internationalen Websites gibt es Anzeichen dafür, dass gegen eine Vielzahl privater Blognetzwerke manuelle Maßnahmen seitens Google verhängt worden sind. Bedeutet dies das Aus für Linknetzwerke?

Social Media virale wikrung

Private Linknetzwerke geraten zusehends ins Hintertreffen.

Oftmals im Internet zu finden: Webmaster bzw. Firmen bauen ein großes Konglomerat an Webseiten auf, um die Linkpopularität der eigenen Domain durch vermeintlich „authentische“ Rückverweise zu steigern. (mehr …)

 

Google AdWords: Die neusten SEA-Trends zum Herbstanfang

25. September 2014 in SEA | keine Kommentare

Wie Google den Online- mit dem stationären Handel vereint

In den letzten Wochen hat sich vieles getan im Search Engine Advertising (SEA). Google veröffentlichte fleißig neue Features für seine Werbeplattform AdWords und kündigte weitere Änderungen an. Stets eine Übersicht über alle aktuellen Trends zu haben, ist da meist nicht ganz einfach. Um Ihnen einen kompakten Überblick über alle interessanten Neuerungen und die neusten News aus der SEA-Welt zu geben, haben wir für Sie die letzten Entwicklungen einmal zusammengefasst.

Anzeigen mit lokaler Produktverfügbarkeit

Immer mehr Nutzer starten ihre Shopping-Tour in der Google-Suche. Einer aktuellen Studie zufolge würden 83% dieser potenziellen Kunden ihren Kaufprozess in einem stationären Geschäft fortsetzen, wenn sie vorher online die Verfügbarkeit überprüfen könnten.* Und da kommen die neuen AdWords-Anzeigen ins Spiel, die Nutzer gezielt ansprechen, wenn sie sich in der Nähe eines Geschäftes befinden. Dann nämlich werden neben den gewohnten Shopping-Anzeigen mit Produktfoto, Preis und Anbieter auch die Entfernung zum nächsten Shop und die Produktverfügbarkeit angezeigt. Interessierte Werbetreibende können sich ab sofort für das dafür eingerichtete Programm bewerben.

Anzeigen mit lokaler Produktverfügbarkeit

Nichts wie hin da: Die neuen Shopping-Anzeigen informieren über die Produktverfügbarkeit in nahen Geschäften (Bildquelle: google.com)


App-Promotions

Für all diejenigen Werbetreibenden, die eine App vermarkten möchten, bietet AdWords jetzt spezielle Anzeigen für Mobilgeräte an. Damit lassen sich gezielt interessierte Nutzer ansprechen, die in der Google-Suche nach relevanten Informationen suchen oder sich auf YouTube Videos ansehen. Die Anzeige wird dabei nur denjenigen Personen angezeigt, die die App noch nicht auf ihrem Mobilgerät installiert haben. Doch Google geht noch einen Schritt weiter: Sucht der neu gewonnene App-Besitzer nach bestimmten Keywords in der Google-Suche, können ihm gezielt Anzeigen gezeigt werden, die auf relevante Inhalte innerhalb der installierten App verlinken (sog. Deep Linking). Natürlich bietet AdWords auch hierfür entsprechende Instrumente zum Messen des Werbeerfolgs an.


Erweiterungen mit Zusatzinformationen

Eine gute Möglichkeit, AdWords-Anzeigen mit mehr Informationen anzureichern und somit noch auffälliger zu sein, sind die sogenannten Erweiterungen mit Zusatzinformationen (engl. Callouts). Damit können stichwortartig Produkte und Dienstleistungen beschrieben, Kundenvorteile herausgestellt oder andere Highlights hervorgehoben werden. Somit lassen sich zum Beispiel ein kostenloser Versand oder ein 24-Stunden Kundenservice ganz einfach und prominent bewerben. Google bewertet den Einsatz dieser Anzeigenerweiterung zudem positiv und berücksichtigt diesen für einen möglichen besseren Anzeigenrang.

Erweiterungen mit Zusatzinformationen

Neue Möglichkeiten um aufzufallen: Die neuen Erweiterungen mit Zusatzinformationen (hier rot markiert)


Website Call Conversions

Schon seit längerem können mobile Nutzer direkt aus einer Anzeige heraus mit einem Werbetreibenden in Kontakt treten. Ermöglicht wird dies durch die Anruferweiterung, die in AdWords-Anzeigen auf Mobilgeräten eine klickbare Telefonnummer ausspielt. Mit Googles Telefontracking lässt sich dann verfolgen, wie viele Anrufe durch die Anzeige ausgelöst wurden. Doch was ist, wenn der Nutzer sich zunächst auf der Website des Werbetreibenden über dessen Produkt oder Dienstleistung informiert und erst dann die Telefonnummer auf der mobilen Website anklickt? Google bietet nun auch dafür eine Lösung: Durch ein eingefügtes Code-Snippet auf der Seite können auch diese Anrufe durch das Conversion-Tracking in AdWords erfasst und analysiert werden.


Wegfall der 2. Anzeigentextzeile in Mobile Ads

Um mobilen Nutzern schneller passende Informationen zu liefern, nimmt Google ab dem 15. Oktober Änderungen am Layout von mobilen AdWords-Anzeigen in der Google-Suche vor. Hat ein Werbetreibender verschiedene Anzeigenerweiterungen aktiviert (wie z.B. die Callouts oder Anruferweiterungen), schätzt Google vor jeder mobilen Anzeigenausspielung, welche Anzeigenbausteine den größten Klick-Erfolg versprechen. Dann kann es vorkommen, dass anstatt der zweiten Anzeigentextzeile eher die Anzeigenerweiterungen ausgespielt werden. Daher wird es wichtiger denn je, auf eine optimale Anzeigentextgestaltung zu achten. Wer hier die Tricks und Kniffe der Anzeigenausspielung kennt, gewinnt.

Wegfall der 2. Anzeigentextzeile in Mobile Ads

Platz da, jetzt komme ich: In diesem Beispiel nimmt die Standorterweiterung einen höheren Stellenwert ein als die zweite Anzeigentextzeile (Bildquelle: google.com)


Anzeigenausfall aufgrund Abrechnungsproblemen

Ein Thema ließ vielen Werbetreibenden in den letzten Tagen keine Ruhe: Ihre Anzeigen wurden aufgrund von Problemen bei Zahlungen per Bankeinzug nicht geschaltet. Es wurden zwar die automatischen Abbuchungen vorgenommen, jedoch liefen diese Zahlungen ins Leere, sodass AdWords keine Zahlungseingänge bestätigen konnte. Google meldete, dass es sich um ein technisches Problem seitens des Suchmaschinenbetreibers handle. Eine Lösung war für einige Zeit nicht absehbar. Am Dienstagabend dann die erlösende Nachricht: Der Fehler sei behoben worden, alle Anzeigen laufen seitdem wieder wie gewohnt und die fehlerhaften Abbuchungen wurden den betroffenen Konten wieder gutgeschrieben.


Weitere Infos zu Neuerungen
Wer an weiteren Infos zu Neuerungen im AdWords-Bereich interessiert ist, dem sei unser Newsletter #21 ans Herz gelegt.


Sie wollen in Zukunft nichts mehr verpassen?
Mit unseren SEO & Online Marketing News fassen wir monatlich wichtige Fakten, neuste Trend und Entwicklungen kompakt für Sie zusammen. Hier können Sie sich anmelden.


* Studie: Google/Ipsos MediaCT/Sterling Brands, Digital Impact on In-Store Shopping, März-Mai 2014.

 

SEO Case Study congstar

24. September 2014 in In eigener Sache | keine Kommentare

congstar logo

Erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung für den dreifachen Mobilfunkanbieter des Jahres

Obgleich congstar noch zu den vergleichsweise jungen Mobilfunkanbietern in Deutschland gehört, ist das erfolgreiche Unternehmen, das erst 2007 als kleines Start-up „das Licht der Telko-Welt“ erblickte, bereits zum dritten Mal in Folge von Europas führender Fachzeitschrift für Telekommunikation „connect“ zum Mobilfunkanbieter des Jahres gekürt worden. Ein toller Erfolg, über den wir uns für unseren Kunden natürlich freuen und der sich ohne Frage auch positiv auf unsere eigene Arbeit, der ganzheitlichen Suchmaschinenoptimierung für den Mobilfunkspezialisten, auswirkt. 

Bereits seit 2010 kümmert sich trafficmaxx fortlaufend um die SEO-Betreuung von congstar. Die besondere Herausforderung unserer intensiven Arbeit liegt hier in dem ausgesprochen hart umkämpften Wettbewerbsumfeld. Doch mit durchdachten Strategien, vielfältigen Optimierungsmaßnahmen sowie der intensiven Zusammenarbeit erreichen wir mit congstar eine erfolgreiche  SEO-Entwicklung.

 Zum Projektstart – eine umfassende Analyse, ein deutliches Webaudit und ein spannender Workshop

Zu Beginn der Zusammenarbeit führten wir eine umfassende Analyse der Website von congstar durch, ermittelten die Optimierungspotentiale und erstellten im Anschluss daran ein aussagekräftiges Webaudit, in dem wir die technischen SEO-Defizite aufdeckten und mögliche Lösungsansätze diskutierten. Des Weiteren führten wir umfangreiche Keyword-, Content- und Performance-Analysen durch und definierten die Projektziele. Es folgte ein informativer sowie spannender SEO-Strategie-Workshop bei congstar vor Ort in Köln, in dessen Rahmen die gesamten Ergebnisse vorgestellt und gemeinsam aufgearbeitet wurden. (mehr …)

 

Google Ranking: Alle relevanten SEO Faktoren für 2014! [Studie]

11. September 2014 in SEO | 1 Kommentar

search-engine-googleDas Team von Searchmetrics hat auch für 2014 eine Studie zu den SEO Ranking-Faktoren und Rang-Korrelationen durchgeführt und jüngst veröffentlicht. Als Kurzfazit: Legen Sie bei Ihrer Website Wert auf User-relevanten Content, technische Ausreifung, ein qualitatives Linkprofil und Nutzer- sowie Social Media-Signale – wobei sich im besten Fall das eine aus dem anderen ergibt!

Man kann es fast schon nicht mehr hören, aber auch weiterhin gilt mit zunehmender Bedeutung: „Content ist und bleibt königlich!

Wer seinen Besuchern relevante Inhalte anbietet, die zum Konsumieren, Kommentieren, Teilen, Verlinken und Wiederkommen einladen, der gewinnt! Die Ergebnisse der aktuellen Studie von Searchmetrics ändern an dieser Erkenntnis auch überhaupt nichts. Was das lesenswerte Whitepaper aber durchaus leistet: Es bekräftigt wie stark einzelne Ranking-Faktoren von anderen abhängig sind und wie sehr sich eine ganzheitliche SEO Betreuung lohnen kann.

Biete ich auf meiner Website umfangreiche Nutzer-relevante Inhalte an, dann bleiben die Besucher länger, sie verbreiten meine Angebote sogar selber, verlinken auf ihren Blogs und kommen wieder, um zu schauen, was es Neues gibt. Es ist in vielerlei Hinsicht ein Kreislauf, der mit guten Inhalten in Schwung kommt. Wohlgemerkt in vielerlei Hinsicht! Denn eines belegt die Studie auch: Eine technisch ausgereifte Seite ist die Basis, von der aus Sie mit der Website starten müssen. Warum? Weil alle anderen Top-Platzierten längst über eine optimierte Seite verfügen! (mehr …)

 

Ex-Google-Mitarbeiter: Themenrelevanz ist der neue PageRank

8. September 2014 in Linkbuilding | 2 Kommentare

Andre Weyher, ein ehemaliger Mitarbeiter im Webspam-Team von Matt Cutts, bekräftigte in einem Interview auf Linkedin, dass der Linkaufbau nicht mehr das ist, was er früher mal war.

In seiner Argumentation misst er dem ursprünglichen, öffentlich einsehbaren PageRank, auf dessen Aktualisierung wir seit fast einem Jahr vergeblich warten, keine Bedeutung mehr zu. Ein weiteres Indiz dafür, dass der PageRank bei Marketing-Entscheidungen aktuell keine allzu große Rolle spielen sollte.

PageRank-byFML

by Felipe Micaroni Lalli

Dabei spricht er von „dramatischen Änderungen“, Linkbuilding sei nicht mehr „lediglich ein technischer Prozess“, sondern sollte viel mehr als eine Kampagne verstanden werden, in der es gelte, themennahe Webseiten zusammenzuführen. Bemühungen, ein zum Umfeld passendes Netzwerk aufzubauen, versprächen den größten Erfolg: Eine Website, die sich mit der Produktion von Käse beschäftige, solle beispielsweise den Kontakt zu Influencern aus der Milchindustrie suchen. „Damals war ein Link von einer Seite mit hohem PR (PageRank) viel Wert, heute aber ist die thematische Nähe entscheidender – Relevanz ist der neue PR“, so Weyher.

Verzeichnisse sind beim Linkbuilding immer noch wertvoll

In letzter Zeit mehren sich in der SEO-Szene Zweifel bezüglich Eintragungen in Webverzeichnissen. Hierbei kommt es häufiger zu Aussagen wie „Das bringt doch überhaupt nichts mehr.“ Dementsprechend fallen auch die Empfehlungen aus.

Dem steuert der ehemalige Google-Mitarbeiter mit „Das ist nicht der Fall“ dezidiert entgegen. Gut moderierte, qualitativ hochwertige Verzeichnisse – oder jene, die sich auf Nischen fokussierten – seien immer noch wertvoll. Weyher warnte aber vor Verzeichnissen, die eine reziproke Verlinkung für die Freischaltung voraussetzten oder keinen Mehrwert gegenüber anderen Linklisten böten.

Nachhaltiger Linkaufbau

Fazit: Wer sich in den letzten 2 Jahren intensiver mit dem Linkaufbau beschäftigt hat, für den sind solche Aussagen nichts Neues, dennoch ist das Gespräch, zu finden auf Linkedin, einen Blick wert.

Es ist gut möglich, dass seine Aussagen nicht aus der Luft gegriffen oder lediglich seine persönlichen Einschätzungen widerspiegeln, sondern fundiert sind. Schließlich ist davon auszugehen, dass Andre Weyher als langjähriger Google-Mitarbeiter auf Einblicke in den Algorithmus zurückgreifen kann.

In diesem Interview spricht er auch über seine Rolle im Search-Quality-Team bei Google, in dem er vornehmlich die Content-Qualität und Backlinkprofile von Internetseiten bewertete und mitunter sogar bestrafte. Außerdem gibt er Tipps zur Onpage-Optimierung. In diesem Abschnitt warnt er ausdrücklich vor der Überoptimierung und empfiehlt Webmastern, die Ressourcen besser zu verteilen. Denn viele setzen zu stark auf die Offsite-Optimierung, den Linkaufbau, und vergessen darüber, dass auch die eigene Website bessere Inhalte vertragen könnte.

Zum Abschluss ein abrundendes Zitat von Andre Weyher:

„Google bewertet Ihr Linkprofil anhand der Qualität der Seiten, die auf Ihre Seite verlinken. 3 Links von authentischen Seiten haben einen viel größeren Effekt als 1000 Links von Spamblogs. Investieren Sie Ihre Zeit also in Qualität und nicht Quantität.“

 
 

»Fordern Sie Ihr
unverbindliches
und kostenloses
Angebot an!«

0421 - 27 86 7 18
030 - 20 05 69 15

Archiv